Werbung

VinschgerWind

Einkaufserlebnis im neu gestalteten Konsum

s46 konsum001Laas - Nach zweimonatigen Umbauarbeiten öffnete der „Konsum“ am Hauptplatz von Laas am Samstag, den 6. April 2019 seine Tore - mit Segnung durch Herrn Pfarrer Roland Mair, mit Ehrengästen und einem Umtrunk für die vielen Besucherinnen und Besucher. Gefeiert wurde gleichzeitig auch der 60. Geburtstag der Konsumgenossenschaft.

von Magdalena Dietl Sapelza

Hell, luftig und übersichtlich  zeigt sich der Lebensmittelbereich des Konsums, mit Haushalts- und Schreibwaren, mit Hygieneartikeln, Zeitungen und anderen Waren im Parterre, genauso wie die Konfektionsabteilung im Obergeschoss.

PRADER BILDUNGS TAGE Frühjahr 2019

bz bildungstage

Dorf gestalten

Sa, 27.04.
Dorfführung Lichtenberg
(Kirche, Gruft und Schloss)
mit Toni Pfitscher
 14.30 Uhr bei der Kirche

Bild & Ton

Fr, 26.04.
Film „Karl der Zuckbichler“
Der Einsiedler am Vetzaner Sonnenberg (Filmfreunde Prad/Stilfs)
Film von Josef Gufler
& Alfred Habicher
19.30 Uhr in der Mittelschule


08. – 30.04.
Ausstellung in der Raika
Horst Eberhöfer – „Fotografien
 – Die Kunst des Augenblicks“

Gesundheit

24. – 26. 04.
Kochkurs für Alle
mit Dario di Pietrantonio
19.00 Uhr im Haus der
Dorfgemeinschaft
Anmeldung beim KVW Lichtenberg
unter 347 98 93 431 oder
346 66 56 454


Sa, 04.05.
Erste Hilfe Kurs – Mitglieder
14.00 – 18.00 Uhr
im Zivilschutzzentrum

Buntes

Sa, 23.04.
Spieletag für Erwachsene
Brett- & Würfelspiele gerne
mitbringen
15.00 Uhr Bibliothek

 

 

Bildungsausschuss Prad

Geflügel- und Kleintiermarkt

bz kleintierEinladung zum
Geflügel- und Kleintiermarkt mit Tauschbörse

Samstag 27. April 2019
in Eyrs in der Moosburgstraße
09.00 bis 15.00 Uhr

Es können Geflügel und Kleintiere sowie Bedarf und Futtermittel für die Geflügel- und Kleintierhaltung verkauft und gekauft werden. Zudem wird die Gelegenheit zum Tausch von Tieren und Bruteiern geboten.
Anmeldung für Verkäufer, Aussteller und für die Tauschbörse bis spätestens Mittwoch 17. April unter bildunglaas@gmail.com
oder 3497868760

 

Bildungsausschuss Laas

Aquarell- und Acrylbilder

aquarellvon Gabriele Alber
Einladung zur Eröffnung der Ausstellung
am Sonntag 28. April 2019 um 10.00 Uhr
Tanas - Erdgeschoss der Grundschule

Die Ausstellung bleibt bis 18.00 Uhr geöffnet, ebenso am Sonntag, 05. Mai 2019 von 10.00 bis 18.00 Uhr

Anschließend werden Bilder in der Bibliothek Laas ausgestellt. Den  Erlös aus dem Verkauf der Bilder werden einem Sozialprojekt in Bolivien zur Verfügung gestellt

Busverbindungen ab Laas Bahnhof nach Tanas
jeweils um 8.40 Uhr, 11.40 Uhr, 13.40 Uhr
Letzte  Busverbindung Tanas-Laas um 18.00 Uhr

Bildungsausschuss Laas

Garten- Genussmarkt

genussmarkt

Gartenexperte Andreas Modery
Südtirol 1 & Radio Tirol
Kurzreferate am Marktplatz im Ortszentrum
ab 10.00 Uhr zum Thema
„Bienen und Vertikales Gärtnern“
Rahmenprogramm:
Unser Gartenexperte Andreas Modery zeigt Ihnen folgende Highlight zum Thema „Der bienenfreundliche Garten“
• Der Kräuterturm
• Vertikales Gärtnern mit Europaletten
• Kartoffeln im Etagenanbau
• Minigärten für den Balkon
Pflanzensprechstunde von 9.00 bis 15.00 Uhr
Ab 10.00 Uhr Bau eines Insektenhotels für den eigenen Garten für Kinder mit ihren Eltern.
Erstmals stellen auch Partnerbetriebe aus Schliersee
in Bayern ihre Produkte aus: Die Wiskydestillerie Slyrs
und die Genussmelzerei Essendorfer.
Parkplatz: Obstgenossenschaft Juval, Bahnhof Kastelbell, Kirchplatz Marein

Genussmarkt mit lokalen Produkten
Parkdeck Raiffeisenkasse Kastelbell
von 8.00 bis 15.00 Uhr

Bildungsausschuss Laas

Die EU als einmaliges Friedens-Projekt

aktionstage politikAuf den Trümmern zweier Weltkriege wurde in den 1950er Jahren die Europäische Wirtschafts-Gemeinschaft gegründet, die sich zur EU, zu einer politischen Union von 28 Staaten, entwickelt hat. Neoliberaler Kapitalismus und rundum aufkeimender Nationalismus bedrohen jedoch das weltweit einmalige Friedens-Projekt EU.
Referent: Josef Kusstatscher Mitglied des Europäischen Parlaments von 2004 bis 2009

Mittwoch, 8. Mai 2019 um 19:30 Uhr
Aula der WFO Schlanders - Plawennpark

Alles für den Garten Frühlingsmarkt

Maimarkt 2019

Samstag, 11.05.2019

Orchideenstandl

Samstag, 11. Mai 2019
am Rathausplatz von 9 bis 13 Uhr

Orchideenpflege beim Frühlingsmarkt
in Schluderns

orchideeDie Orchideenfreunde aus Nals geben fachkundige Tipps, Tricks und nützliche Informationen zur Pflege von Orchideen.

Wer möchte, kann die eigenen Orchideen mitbringen, sie werden gegen ein kleines Entgelt umgetopft.

 

Verbrauchermobil
in der Kugelgasse von 9.30 bis 11.30 Uhr

verbrauchermobilAlle Interessierten können sich fachkundigen Rat zu Verbraucherfragen holen.
Nutzt die Gelegenheit!
- Handystrahlen werden gemessen
- Sonnenbrillen werden auf UV Strahlendurchlässigkeit getestet

Latscher Kulturtage 2019

kulturtage latsch

20 Jahre Bildungsausschuss Latsch

latsch1Mittwoch, 1. Mai, ab 11.00 Uhr Festbetrieb am Dorfplatz, ab 14.00 Uhr Maifest, bei Schlechtwetter im CulturForum
VERSCHIEDENE LATSCHER VEREINE & BILDUNGS AUSSCHUSS: MUSIK &TANZ UNTERM MAIBAUM  ABER NICHT NUR:
Es wird getanzt, musiziert, gschnöllt, getauscht und gekauft, Köstliches gegessen und getrunken, der Mai-Baum aufgestellt und altes Brauchtum gezeigt. Latscher Vereine laden ein.

latsch flohmarktMittwoch, 1. Mai, ab 14.00 Uhr, Dorfplatz, bei Regen im CulturForum
FAMILIENVERBAND: „FLOHMARKT FÜR KINDER VON KINDERN“
Kinder verkaufen Selbstgebasteltes, Spielsachen, Gesellschaftsspiele, Puzzle, CD, DVD, Videospiele, Kinderbücher usw. (keine Bekleidung). Nicht alles muss sofort weggeworfen werden. Durch Kauf, Verkauf und Tausch bleiben Dinge wertvoll.

latsch bildungMittwoch, 1. Mai, ab 14.00 Uhr, Dorfplatz oder CulturForum
BILDUNGSÜBERFALL
Der Bildungsausschuss möchte wissen: „Was wird an den Stammtischen im Dorf diskutiert?“. Es wird alles ernst genommen und alles erfolgt anonym. Sag einfach, was du möchtest oder nicht mehr willst in Latsch! Es geht um unser Dorf und unseren Lebensraum. Du kannst ganz persönlich die Zukunft unseres Dorfes mitgestalten. Alle Aussagen werden gesammelt, ausgewertet und im Gemeindeblatt „InfoForum“ veröffentlicht.

latsch irisSamstag, 4. Mai, 18.00 Uhr, spazioRizzi
AUSSTELLUNG ALS HERAUSFORDERUNG: „KUNST IM AUGE“
Jeder Mensch sieht anders, wird anders gesehen. Jeder Mensch trägt dieses Anderssein auf seiner Regenbogenhaut. Die Iris im menschlichen Auge lässt beeindruckende Kunstbilder entstehen – alle einmalig und in wunderbaren Farben. Die Heilkunst bedient sich der Iris, um Diagnosen zu erstellen. Diese Bewegung unter der Bezeichnung „Iridologie“ hat von Latsch aus durch den 1987 verstorbenen Heilpraktiker Siegfried Rizzi seinen Weg in die Medizin genommen.

latsch zockenMittwoch, 8. Mai, 19.00 Uhr, Jugendcafé Chillout
VORTRAG ÜBER MEDIEN „ZOCKEN BIS DER ARZT KOMMT“
Da wird gezockt, geballert und gelootet, wenn Jugendliche über Computerspiele sprechen. Erwachsene oder Eltern stehen außerhalb dieser digitalen Welt, von der sie nicht wissen, was sie mit Jugendlichen macht. Müssen sie sich Sorgen machen? Die Frage versucht Hannes Waldner, Wildnis-,Medien- und Spielpädagoge, MA i. A. Game Studies, im Jugendcafé zu beantworten.

Partnerschaft und Familie 33

s12 Hickmann MG 0187Fragen, Tipps und Antworten

Ich mache mir Sorgen um meinen Sohn (15 Jahre). Als Kind hatte er viele Freunde, ist allerdings seit einigen Monaten fast nur noch zu Hause. Er macht zwar keinen unglücklichen Eindruck und beschäftigt sich viel alleine. Dennoch glaube ich, dass er darunter leidet, so gar keinen Anschluss mehr zu finden. Wie können wir ihm als Eltern behilflich sein?    
Elisabeth Hickmann:
Die Auf- und Umbruchzeit in der Pubertät macht Jugendliche verletzlich und ihnen selbst am meisten zu schaffen. Ihr sorgenvoller Blick auf die Probleme und Nöte Ihres Sohnes ist zum Teil nachvollziehbar. Und dennoch: Verändern Sie Ihre Sichtweise und freuen Sie sich an ihm und seinen Interessen. Und vertrauen Sie der Beziehung, die Sie über Jahre hinweg zu ihm aufgebaut haben. Jugendliche fühlen sich ohnehin zerrissen, wollen einerseits die Geborgenheit in der Familie spüren und andererseits unabhängig sein. Alarmsignale in dem Alter wären extreme Traurigkeit, Rückzug und Äußerungen von Hoffnungslosigkeit. Das höre ich aus Ihrer Frage nicht heraus. Bleiben Sie mit ihm im lockeren Gespräch. Gefragt ist eine gewisse Zurückhaltung, ihm nahe bleiben und gleichzeitig die gebotene Distanz zu halten. Nehmen Sie ihn mit seinen Schwierigkeiten, seinem Schmerz und seiner Hilflosigkeit ernst, und zwar dann, wenn er auf Sie zukommt. Sie dürfen trösten, mit seinen Gefühlen solidarisch sein, sich jedoch nicht verstricken lassen. Damit ist weder ihm noch Ihnen geholfen. Und schauen Sie gut auf sich selbst und Ihre Freude am Leben. Denn Eltern sind für Pubertierende der Fels in der Brandung. Die Grundbotschaft sollte lauten: „Wir glauben an dich und sind bei dir; die Verantwortung für das was du machst und wie du es dir einrichtest, trägst du alleine.“  

 

 

      

Haben Sie auch eine Frage?
Schreiben Sie eine Mail an:
beratung@hickmann.it
www.beratung-hickmann.it

 

Heimatbühne spendet für Krebshilfe

s18 3529Die Heimatbühne Tschengls bereichert seit vielen Jahren, mit großem Erfolg und treuem Publikum mit Theateraufführungen das Dorfgeschehen. Heuer hat der Ausschuss beschlossen, der Krebshilfe eine Spende zukommen zu lassen. Bei der Vollversammlung wurde eine Spende von 822,40 Euro an die Bezirksvorsitzende Schönthaler Helga Wielander und deren Stellvertreterin Telser Margaret Kurz - welche langjähriges Mitglied bei der Heimatbühne Tschengls ist, übergeben. Schon wird an die Vorbereitung für das nächste Theaterstück gedacht.

Fahrradversteigerung in Naturns

s18 4438Naturns - Erlös fließt in Spende für einen wohltätigen Zweck in der Gemeinde:
Das vom Gemeinderat eingesetzte Naturnser Fahrrad-Team hat am Palmsamstag in Zusammenarbeit mit der Ortspolizei und dem Tourismusverein im Rahmen des Frühlingsfests die erste Fahrradversteigerung in Naturns organisiert. Unter den Hammer kamen dabei Fahrräder verschiedenster Typen, die teils bereits seit längerer Zeit im Fundamt der Gemeinde lagern. „Für uns alle war diese Aktion eine Neuheit und somit ein kleines Wagnis, verbunden mit einigen formellen Vorbereitungen durch die Ortspolizei, damit jeder Spender sein ersteigertes Objekt rechtlich abgesichert in Empfang nehmen kann. Dass uns die Bevölkerung dabei so positiv unterstützt, ist für uns natürlich eine große Freude,“ beschreibt die für PRO-BYKE zuständige Gemeindereferentin Astrid Pichler.  
25 Fahrräder unterschiedlichen Alters und Zustands wurden von Moderatorin Petra Müller mit viel charmantem Wortwitz ab einem Ausrufpreis von 10 € versteigert, manche Objekte erlebten dabei einen regelrechten gegenseitigen Ansporn der Mitbietenden. Der Erlös von rund 1.500 € wird für einen wohltätigen Zweck für Familien in Naturns gespendet. 

Das Imageproblem

s18 8869Das „Problem Mals“ bereitet einigen Touristikern von Laas und Schlanders Bauchschmerzen. Die Negativberichte über den Pestizideinsatz im Vinschgau in deutschen und schweizer Medien werden mit Sorge verfolgt. Das war eines der Anliegen bei der jährlichen Vollversammlung des Tourismusvereins Schlanders-Laas kürzlich in Kortsch.

von Angelika Ploner

Was soll ich den Gästen sagen, wenn sie das Frühstück auf dem Balkon einnehmen und vor ihnen ein Traktor vorbeifährt, der spritzt?“, fragte ein Mitglied  konkret in Richtung Vorstand.

Sozialwesen „Mensch“ im Mittelpunkt

s20 0489Mals - Wirtschaftsbeiratstreffen - Die Bürgergenossenschaft „da“ (BGO) und der Bergrettungsdienst im AVS (BRD) von Mals wurden von der Raika Obervinschgau eingeladen, im Kulturhaus Mals das 15. Treffen ihres Wirtschaftsbeirates mitzugestalten. Beide Organisationen stellen den Menschen in den Mittelpunkt und beide konzentrieren sich auf die Kleinregion Obervinschgau.
Armin Bernhard, Vorsitzender des Vorstandes der „DA-Die Bürgergenossenschaft Obervinschgau stellte die Genossenschaft vor. Er berichtete von den Erfolgen der Vergangenheit und den bevorstehenden Projekten und setzte sich mit aktuellen Herausforderungen, Schwerpunkten und Visionen auseinander. Die BGO wurde am 29.02.2016 von 40 Personen gegründet und hat einen Mitgliederstand von 100 erreicht. Sie alle wollen etwas für die Gemeinschaft tun und die Verantwortung für die Region übernehmen. Verantwortung gegenüber Wertschöpfung, Zugehörigkeit, Arbeitsplätze und gutes Leben. Die wichtigsten Tätigkeitsfelder der BGO sind die Förderung der lokalen Kreisläufe, die Märkte, das Zusammenführen von Landwirtschaft und s20 497Gastronomie, das Soziale und vor allem auch die Kultur. Als Organisationskultur gilt die personenorientierte und egalitäre Inkubator-Kultur. Sie ist kreativ; in ihr werden neue Ideen ausgebrütet. Egalitär ist sie insofern, als dass jeder unabhängig von seinem Status neue Ideen vorbringen kann.
Über die Malser Bergrettung referierten Alexander Prieth und Ulrich Moriggl. 32 Mitglieder und 5 Anwärter stehen im Ernstfall zur Verfügung. Dem Rettungsstellenleiter von 1972 bis 1977 Alois Weger (Gründungsmitglied) wurde die Ehrenmitgliedschaft verliehen. Zwei schöne Ideale motivieren die Bergretter: die Liebe zur Bergwelt und die Bereitschaft, den in Bergnot geratenen Menschen zu helfen. 2018 gab es 29 Einsätze, darunter 8 Mountainbiker- und 6 Wanderunfällen und 5 Suchaktionen. Neben dem Pistendienst am Watles versehen die Bergretter auch Bereitschaftsdienst bei Langlaufrennen, Skitourenrennen, Wanderungen und Bike Events. Die Kameradschaft unter den Mitgliedern und die Zusammenarbeit mit anderen Zivilschutzorganisationen wird gezielt gepflegt.
Mathias Theiner hat wiederum die Veranstaltung moderiert, Ideen und Diskussionsbeiträge auf ein Flipchart festgehalten und daraus Synergien herauskristallisiert. (aw)

Eberhöfer fotografiert Ortler-Innenleben

s20 5244Prad - Der Malermeister Horst Eberhöfer aus Prad wurde einst als Wilderer im Nationalpark bekannt. Er hat darüber ein Buch geschrieben, einen Film gedreht und einen Kalender gestaltet. Eberhöfer hat damit provoziert und polarisiert. Nun ist die Fotografie zu seiner neuen Leidenschaft geworden. Und was er mit Lust und Leidenschaft angeht, führt auch zum Erfolg.
Als „Wildlife Photographer“ investierte er 300 Stunden innerhalb von zwei Jahren in die „Kunst des Augenblicks“. Schließlich gelang ihm das ultimative Foto mit dem Titel „Die letzte Gletscherhöhle am Ortler“. Damit holte er sich 2018  beim Naturfotowettbewerb „Asferico“ den Sieg in der Kategorie Landschaft und schließlich auch den Gesamtsieg. Es handelt sich um eine aussagekräftige Auszeichnung, denn 730 Fotografen aus 43 Ländern hatten 18.000 Fotos zur Wahl gestellt. Das Siegerbild ist ab sofort neben anderen Fotos im Hauptsitz der Raiffeisenkasse Prad-Taufers zu sehen. Eberhöfer eröffnete kürzlich die Ausstellung. Der bekannte Fotograf Gianni Bodini bescheinigte dem „einstigen Jäger ohne Führerschein“ den „richtigen Blick“. „Die ideale Komposition, der Klick im richtige Augenblick machen die Magie seiner Bilder aus, und es ist ein Genuss, diese zu betrachten“, so Bodini. Eberhöfer zeichnete anhand einer Bilderschau den Weg zur Entstehung seines Bildes/seiner Bilder nach. Waghalsig und getrieben vom Reiz eines ultimativen Kicks erkundete er die imposante Höhle im Eismassiv des Ortler auf Trafoier s20 5251Seite - begleitet von Angst und großem Respekt vor den gewaltigen, bizarr-schönen, oft bedrohlich knirschenden unterirdischen Eismassen. Das Einmalige erleben zu können erfüllt ihn mit großer Dankbarkeit. Wehmut überkommt ihn, wenn er daran denkt, dass die eisigen Schönheiten schon bald dem Klimawandel zum Opfer fallen könnten. Möglicherweise bleiben den kommenden Generationen nur noch die beeindruckenden Bilder. (mds)

Beatles-Songs und Hardrock auf Madritsch

s21 5186Sulden - Als Vorband begeisterte die Gruppe „Rebeatles“ mit ihren dunklen Pilzkopf-Perücken das Publikum im Skigebiet Madritsch/Sulden. Sie berührten mit klassischen Beatles-Songs und weckten Erinnerungen.

Verrückte Knollen

s24 schoepfVetzan - Wussten Sie, dass die weißfleischige Süßkartoffel „Erato white“ heißt? Sie bildet Knollen mit aromatischem, weißem Fruchtfleisch im Gegensatz zur orangefleischigen Süßkartoffel, die intensiv orangefleischige Knollen mit leuchtend roter Schale bildet.

Carmina Burana – ein musikalisches Feuerwerk

s26 Carmina BuranaSchlanders/Kulturhaus - Carmina Burana ist eine Sammlung von 254 mittelalterlichen Liedern in mittellateinischer, mittelhochdeutscher, altfranzösischer oder provenzalischer Sprache, die 1803 in der Bibliothek des Klosters Benediktbeuern gefunden wurde. Es sind Liebeslieder, Klagelieder, Spottgesänge und Trinklieder. Carl Orff (1895 – 1982) hat 24 Texte aus dieser mittelalterlichen Handschrift neu vertont. Er schuf damit ein grandioses Werk, das nach der erfolgreichen Uraufführung im Jahre 1937 an der Staatsoper Frankfurt rasch zu einem der populärsten Stücke ernster Musik wurde. Am 29. März wurde das Werk von 300 Sängern und Musikern unter der Leitung des Dirigenten Emir Saul im Kulturhaus von Schlanders aufgeführt. Noch nie standen so viele Mitwirkende auf der Bühne: neben ca. 70 Orchestermitgliedern und den Solisten des Konservatoriums Claudio Monteverdi aus Bozen, traten ca. 230 Sänger*innen aus fünf Bozner Chören auf: der Kinderchor und „DiapaSong“ Chor der Musikschule „Vivaldi“, der Chor des Gymnasiums „G.Pascoli“, der Chor des Gymnasiums „W.v.d.Vogelweide“ und der Chor des Konservatoriums „C. Monteverdi“. Eröffnet wurde die Kantate mit Trommelwirbel, Musik und kraftvollem Chorgesang zu Ehren der Schicksalsgöttin Fortuna. Nach ruhigen und meditativen Passagen, steigerte sich die Musik und der Gesang wieder zu einem fulminanten Feuerwerk. So wie im Leben mit dem ständigen Auf- und Abstieg, so führt das Rad des Lebens zu einem ständigen Wechsel, von Glück und Wohlstand, den Freuden und Genüssen führt es auch immer wieder zu Gefahren, Trauer und zum Tod. Die Liebe, der Frühling, das Glückspiel werden besungen, genauso wie die Schmerzen und die Wunden. Liebe und Glück, sie kommen und gehen, sie blühen auf wie Blumen und schmelzen wie das Eis. Das Werk endet mit „O fortuna“, dem Chorgesang zu Ehren der Schicksalsgöttin, so wie es begann. Am Ende des Konzertes gab es im voll besetzten Kulturhaus einen sehr lange anhaltenden Applaus. (hzg) 

Josefi-Konzert der Musikkapelle Schluderns

s23 mkSchluderns - Nachdem die Musikkapelle Schluderns im Jahr 2018 ihr traditionelles Josefi-Konzert wegen des Kapellmeisterwechsels nicht aufführten konnte, freuten sich die Musikanten und die Zuhörer ganz besonders auf das heurige, welches am Samstag, 16. März im Raiffeisensaal des Kulturhauses gehört werden konnte. Martin Punter, der neue und junge Kapellmeister, aus Kortsch gebürtig, hatte ein abwechslungsreiches und klangvolles Programm einstudiert, von schwungvollen italienischen Oldies (Arr. von Stefan Schwalgin) über gefühlvolle Hymnenklänge im Stück “River of Hope” (von Michael Sweeney) bis hin zu den klassischen Blasmusikklängen der Polka “Böhmische Liebe”, um nur einige zu nennen. Das Publikum im vollbesetzten Saal honorierte die Darbietung mit kräftigem und ehrlichem Applaus. Für den Obmann, Martin Telser, für die gesamte Kapelle bot das Josefi-Konzert außerdem den würdigen Rahmen, um drei verdiente Musikanten für ihre langjährige Treue zu ehren. Einmal ist es Arthur Pfeifer, welcher seit 1969 Musikant ist, also insgesamt 50 Jahre lang, zunächst bei der Musikkapelle Burgeis und bereits seit Jahrzehnten in Schluderns. Er erhielt dafür aus den Händen des Verbands-Obmann-Stellvertreters des VSM, Christian Schwarz und des Obmann-Stellvertreters des Bezirks Schlanders, Manfred Horrer, das große Ehrenzeichen in Gold.
Weiters durften zwei weitere Musikanten geehrt werden, und zwar für 60 Jahre Mitgliedschaft in der Musikkapelle Schluderns. Erich Klotz und Rudolf Klotz sind die ersten beiden Musikanten aus Schluderns, die ein solches Maß an Treue und Leidenschaft für so lange Zeit bewiesen haben. Dafür erhielten sie vom Verband das Große Ehrenzeichen in Gold am Bande und von der Kapelle je ein künstlerisch wertvolles und naturalistisches Bleistiftportrait von sich selbst - zwei lachende und Lebensfreude ausstrahlende Musikanten in der schönen Schludernser Tracht. Es bleibt zu hoffen, dass es noch möglichst lange so bleibt.
Martin Klotz

Oleanna

Kulturhaus Karl Schönherr - Schlanders - Oleanna - von Pulitzerpreisträger David Mamet - aufgeführt vom Stadttheater Bruneck mit Günther Götsch und Petra Rohregger;  Regie: Klaus Tröger
Seit der Uraufführung im Jahre 1992 erntete Oleanna, ein Machtspiel zwischen einem Professor und einer Studentin über die Deutungshoheit von Handlungen, überwältigenden Erfolg. Und noch immer spaltet das Stück die Zuschauer/innen und deren Meinung. Egal, auf welcher Seite man steht, man liegt immer falsch….
Worum geht es wirklich? Geht es um „Wer hat Recht?“ oder tatsächlich um sexuelle Belästigung? Wer ist der/die Böse in diesem Spiel? Ist es der sexistische kleinliche Professor oder die rachsüchtige Studentin?
Zum Inhalt: Die Studentin Carol bittet den Professor John für ihr Referat um Rat und Hilfe. Dieser geht auf die Lernwillige ein und bietet ihr Nachhilfe in seinem Büro an. Am Ende ist er ratlos. Carol bezichtigt ihn der sexuellen Zudringlichkeit, worauf ihn das Berufungskomitee vorläufig nicht auf den zugesagten Lehrstuhl beruft. Bei einem Gespräch, das alles klären soll, zieht Carol die Schlinge immer fester zu. Es ist ein Stück, in dem es um den rechten Gebrauch und das rechte Verständnis der Worte geht. Es zeigt, dass es keine Verständigung geben kann, wenn eine Seite diktiert.

Karten sind im Büro des Kulturhauses und an der Theaterkasse vor der Aufführung erhältlich. Vormerkungen:
Telefon 0473 732052 oder
kulturhaus@schlanders.it

Unterstützt vom Amt für deutsche Kultur, der Marktgemeinde Schlanders, der Raiffeisenkasse Schlanders, Getränke Walzl und dem Parkhotel „Zur Linde“.

GRILLZEIT 1

grill lammkotelettLammkoteletts mit Senfglasur und gerösteten Pinienkernen

Für 4 Personen
Zubereitungszeit: 20 Minuten
Grillzeit: 8 – 10 Minuten

Für die Glasun:
4 EL Dijon-Senf
4 EL Olivenöl
4 EL geriebener Parmesan
½ TL grobes Meersalz
¼ TL frisch gemahlener schwarzer Pfeffer
4 Lendenkoteletts vom Lamm; je etwa 125 g und 3,5 cm dick,
überschüssiges Fett entfernt
50 g Pinienkerne
2 EL fein gehackte frische Petersilie
2 EL geriebener Parmesan

 

Aromaberaterinnen ausgebildet

s35 Aromaberater SchlandersGöflan/Schlanders/Vinschgau - Wie nehmen wir Gerüche wahr? Wie erkenne ich die Hochwertigkeit ätherischer Öle? Was versteht man unter Aromapflege, Aromatherapie, Aromawellness und Aromaküche? Wie ist die Wirkung der wichtigsten ätherischen Öle? Wie können ätherische Öle unsere Psyche positiv beeinflussen? Die Antworten auf diese Fragen gab Doris Kadar,  Aromatologin und Aromaexpertin als Referentin der Basis-Intensivausbildung zur ganzheitlichen Aromaberaterin und -berater an zwei Wochenenden im März. Organisiert worden war die Ausbildung (Modul 1) von der KVW Ortsgruppe Göflan in Zusammenarbeit mit der KVW Bildung Vinschgau. Elf neue ganzheitliche Aromaberaterinnen und -berater nahmen am 17. März das Zertifikat entgegen. Sie eigneten sich in fünf Tagen intensiver Ausbildung ein umfangreiches Wissen zum Thema ätherischer Öle an. Inhaltlich wurde der Bogen vom richtigen Umgang, der Dosierung bis hin zum spezifischen Wissen der einzelnen Öle  gespannt. Die Aromaexpertin hat bei Riechübungen und der Herstellung von Produkten, wie Aromahonig, Aromaschokolade, Gesichtsfluid, Roll-ons die Leidenschaft für die ätherischen Öle bei den Teilnehmern geweckt, die nach dem ersten Wochenende bereits positive Erfahrungen zurück meldeten.
Bei genügend Interesse kann die Ausbildung auch nächstes Jahr angeboten werden. Infos bei Juliane Stricker Alber, Tel. 333 2946166. Die Ausbildung richtet sich an alle, die gerne mehr über ätherische Öle, fette Öle und Hydrolate wissen wollen. Heuer findet auch erstmals in Südtirol der Aromakongress „Aroma Botanica“ mit renommierten Aromaexperten/innen am 25.-26.Mai in Eppan statt.

Infos: www.aromabotanica.it

In geheimer Mission erwischt

s32 5087Schluderns/Taufers - Die Tauferer Wirtshausmusikannten wurden kürzlich in geheimer Mission in Schluderns beim Proben für ihr neues Album  erwischt. Anlass war ein deftiges „Hauswurst-Essen“. Kurzfristig hatte die Gruppe auch den routinierten  Schludernser Tubisten Martin Klotz zur Verstärkung engagiert. Er ist seit Jahren Mitglied der Schludernser Musikkapelle.
Die Gäste Michael Gruber und Robert Kobler beide aus Prad, Bernhard Wiesler (Clown Stauni) und Andreas Wiesler, beide aus Taufers, sowie der „Wurst-Sponsor“ Walter Sagmeister aus Mals konnten ganz unerwartetet und völlig überraschend ein Privatkonzert genießen.  
Die Tauferer Wirtshausmusikanten mit Sigi Warger, Sepp Joos, Raimund Kapeller, Luis Dietl, Gerlinde Warger, Luzia Tischler, Karl Anton Pegoraro, Steffi Dietl und dem Waschbrett-Spieler Hubert Hellrigl sind mit ihren böhmischen Musikstücken landauf landab bekannt, spätestens seit sie im vergangenen Jahr ihren großen Auftritt beim Frühshoppen in Taufers hatten. Dieser war, moderiert von Norbert Rabanser,
live von RAI-Südtirol gesendet worden.
Das geplante Album der Tauferer Wirtshausmusikanten mit einem bunt-beschwingten Repertoire soll möglicherweise noch im Laufe dieses Jahres aufgenommen werden. Ob auch der Tubist Klotz mit dabei sein wird,  muss sich erst noch zeigen.
Wer die Tauferer Wirtshausmusikanten hören will, kann sich im Internet bedienen.  Die Gruppe hat seit kurzem einen eigenen Kanal auf Youtube. (mds)

Jugendtheater im Museum

s35 Jugentheater VMSVintschger Museum - Die Vorführung war „volle geil“, besonders die Szene „Monsterprojekt-Partytag“ mit gruseligen Gummimasken“, schwärmten die beiden Jugendlichen Justin und Lukas nach der Vorstellung. Rund 40 Jugendliche waren am 23. März ins Vintschger Museum gekommen, um das Theaterstück „der*neue“ von Beate Albrecht zu sehen. Das Vinschger Museum stellt den Betreibern des Jugendhauses Phönix in Schluderns immer wieder kostenlos den Saal zur Verfügung. Der Inhalt des  Theaterstücks dreht sich um Beppo, den Neuen in der Klasse, dem alle misstrauen. Er ist mit Vorurteilen und Fake News konfrontiert. Es geht um Ausgrenzung, Mobbing, aber auch um das Miteinander und Zusammenfinden. Die raffinierte Dramaturgie mit Musik und Kostümen eröffnete dem jugendlichen Publikum einen ungetrübten Blick auf die Dynamiken ihres Alltags. Es macht nicht nur bewusst, wie Ausgrenzungsmechanismen in Gruppen entstehen, sondern wie Neues auch die Chancen eröffnet, diese zu überwinden. Die vier Schauspieler Susan Lachermund, Kevin Herbertz, Omar Guadarrama und Beate Albrecht überzeugten mit geballter Energie und begeisterten nicht nur das jugendliche Publikum im Saal, sondern auch die Erwachsenen im Saal, darunter der Jugendreferent der Gemeinde, Heiko Hauser und die MuseumsmitarbeiterInnen. Regie führte Achim Conrad. Im Anschluss folgte eine Nachbesprechung mit Diskussion. (mds)

Aktuelle Seite: Start Gesellschaft