Werbung

VinschgerWind

Kultur/Musik/Kunst/Tradition - Katharinawoche Schluderns - 18. – 26.11.2017 2

schluderns

Sonntag 26.11.2017
FILM „BAUER.SEIN –
GESTERN UND HEUTE“
anschließend gibt es Kropfn und Kiachl
Kulturhaus Schluderns, 15.00 Uhr
Veranstalter Bäuerinnen und BA

 

Bildungsausschuss Schluderns

Prader Bildungstage 3

RZ K1024 DSC 8111

· Oktober – November 2017 ·

Vortrag
„Die geologische Situation im Ortlergebiet und mögliche Folgen aufgrund der Klimaveränderung“
Die besondere Lage der Ortschaft Prad am Eingang des Suldentales ist aus zivilschutzrelevanten Überlegungen sehr delikat und wirft viele Fragen über die Sicherheit auf: Hat man die Situation unter Kontrolle? Wird genügend informiert?
Datum:     Freitag, 24.11.2017
Uhrzeit:     19.30 Uhr
Ort:    Raiffeisensaal Aquaprad
Referent:    Dr. Volkmar Mair
Veranstalter:    Gemeinde Prad

Infoabend
„Neuer Erlebnisraum entlang der Stilfserjochstraße“
Datum:    Dienstag, 28.11.2017
Uhrzeit:    19.30 Uhr
Ort:    Raiffeisensaal Aquaprad
Veranstalter:    Gemeinde Prad

Kochkurs
„Leckere Rezepte mit Kohlenhydratminimierung für besseres Wohlbefinden“
Datum:    Mittwoch, 29.11.2017 und
Donnerstag, 07.12.2017
Uhrzeit:    19.00 – 21.00 Uhr
Ort:    Küche Aquaprad
Referent:    Josip Travancic
Veranstalter:    KFS
Infos und Anmeldung bei Ingrid
Tel. 348 37 34 581 (ab 18.00 Uhr)

Vortrag
„Prähistorischer Bergbau in den Alpen – Bronzezeitliche Kupferproduktion in Prad und Stilfs“
Datum:    Freitag, 01.12.2017
Uhrzeit:    19.30 Uhr
Ort:    Bürgersaal der Gemeinde
Referent:    Dr. Thomas Koch Waldner
Veranstalter:    Bildungsausschuss

 

Bildungsausschuss Prad

Weiss Wasser

Einladung zur Abschlussveranstaltung des Projektes

wasser

Datum: Freitag, 01. Dezember 2017
Beginn: 19.00 Uhr
Ort: Josefshaus Laas
 
Programm:
Vorstellung Projektdokumentation; Projekt „Eyrscherwasser“; Wasserverkostung;  Prämierung Wettbewerb; Verteilung der Wasserkaraffen im Rahmen der Aktion „Laas hilft“

Alle Interessierte sind recht herzlich
eingeladen

Bildungsausschuss Laas

Weihnachtslesung

mit Selma Mahlknecht und Kurt Gritsch

„So einen Winter gibt es nicht mehr“               

Freitag, 01. Dezember,
20.00 Uhr, Bibliothek Latsch, Puintweg 1

selma gritsch

biblio latsch

Bildungsausschuss Latsch

Adventskonzert

Zwischen den Schlössern

adventkonzert1Der Bildungsausschuss Kastelbell – Tschars
lädt Sie alle recht herzlich ein zum
Adventskonzert

am Sonntag, 3. Dezember 2017
um 18.00 Uhr
in der Pfarrkirch Tschars

Das erste Licht
Wenn‘s draußen stürmt und trübe ist,
zieht drinnen ein, ein kleines Licht,
es leuchtet bis ins Herz hinein,
bringt Wärme uns mit seinem Schein.

Mitwirkende:
Musikkapelle Tschars Kirchenchor Kastelbell-Tschars, Jungschar Tschars, Benjamin Blaas

adventkonzert2

Bildungsausschuss Kastelell/Tschars

Hoangart

am Donnerstag, 30. November 2017
um 20.00 Uhr
im Gstirnerkeller - Kastelbell

 

Plakat Hoangart Kastelbell 20171130 002

Bildungsausschuss Kastelbell/Tschars

Partnerschaft und Familie 12

s12 0565Fragen, Tipps und Antworten

Seit einem halben Jahr lebe ich von meinem Mann getrennt. Zusammen haben wir zwei Kinder (8 und 11 Jahre), die bei mir leben. Die Besuchsregelung hat sich eingespielt. Trotzdem habe ich das Gefühl, dass mir mit den Kindern und der Arbeit alles über den Kopf wächst. Ich bemühe mich, es allen recht zu machen und habe dennoch dauernd ein schlechtes Gewissen. Wie kann ich aus dieser Sackgasse wieder herauskommen?

Elisabeth Hickmann:
So wie ich Ihre Situation einschätze, ist es nicht verwunderlich, dass Sie kräftemäßig an Ihre Grenzen kommen. Es ist heute Realität, dass sich Paare trennen und damit Familien eine neue Form finden. In unseren Köpfen ist dagegen immer noch das alte „Vater-Mutter-Kind Bild“ verhaftet, dem wir beinahe zwanghaft entsprechen möchten. Zudem lastet immer noch ein hohes Maß an Verantwortung auf uns Frauen. Die eigenen Ansprüche werden durch ein überhöhtes gesellschaftliches Mutterideal umso überfrachteter. „Es braucht ein Dorf, um ein Kind großzuziehen“ besagt ein afrikanisches Sprichwort. Familie sollte in meinen Augen größer gedacht und gelebt werden. Ich wünsche Ihnen, dass Sie sich erlauben, sich davon zu verabschieden, alles alleine schultern zu müssen. Gerade in Ihrer Situation tun Sie gut daran, sich ein gut funktionierendes Netzwerk aus Vater, Großeltern, Freunden, Nachbarn usw. zu schaffen, das Ihnen im Alltag tatkräftig zur Seite steht. Damit erweitern Sie den Kreis der starken, verlässlichen Bezugspersonen für Ihre Kinder und entlasten sich selber. Eine Mama, die erschöpft ist, sich selbst kasteit und aufopfert, tut sich und letztlich auch den Kindern nichts Gutes..

Haben Sie auch eine Frage?
Schreiben Sie eine Mail an:
beratung@hickmann.it
www.beratung-hickmann.it

www.kidssnowday.com

Die Berufskammer der Skilehrer und der Verband der Seilbahnunternehmer laden zum „Kids Snow Day“ am 16. Dezember 2017. Für die Kids ist der Tag kostenlos.

„Der Mann aus dem Eis“ im Kino

s14sp1 iceman„Der Mann aus dem Eis“ - Kinopremiere in Deutschland und Südtirol am 30.11.2017 - Felix Randaus Spielfilm „Der Mann aus dem Eis“, gedreht unter anderem im Schnalstal, mit Schauspieler Jürgen Vogel in der Hauptrolle kommt ab 30. November 2017 in die deutschen Kinos - und wird zeitgleich auch in den Südtiroler Kinosälen gezeigt.
Interessierte können sich  für die Vorpremiere am 28.11. um 19 Uhr im Cineplexx Bozen und um 20 Uhr im Filmclub Bozen Karten reservieren.

Strom für Alm und Marmorbruch

s18 0436Schlanders - Die Fraktion Göflan hegt seit längerem das Bestreben, die Göflaner Alm und den Marmorbruch mit elektrischen Strom versorgen zu können. Vor gut einem Jahr hat die Fraktion Göflan bei der Gemeinde Schlanders den Antrag gestellt, die dafür notwendigen Ausschreibungen zu übernehmen und dann die Arbeiten zu vergeben. Die Gemeinde Schlanders ist dem Wunsch nachgekommen und der Ausschuss hat präzisiert „die Gemeinde Schlanders ist bereit, diesen Auftrag zu übernehmen, sämtliche Spesen, die daraus entstehen können gehen zu Lasten der Eigenverwaltung Göflan, außer die vorgenannten Höfe.“ Bei der Elektrifizierung am Nörderberg sind Höfe betroffen, die im Zuständigkeitsbereich der Gemeinde fallen. Ein Elektroprojekt wurde an das technische Büro Ing. Thaler GmbH vergeben und der Ingenieur  Ulrich Innerhofer mit der Ausarbeitung des Tiefbauprojektes beauftragt. Kürzlich hat der Gemeindeausschuss auf der Basis der Unterlagen das Ausführungsprojekt genehmigt. Gesamtkosten rund 1,5 Millionen Euro. Die Arbeiten werden mit getrennter Maßnahme vergeben. (eb)

Fair cooking Ein gelungener Abend

s18sp1 foto 1Schlanders - Das Motto des Abends wurde getroffen, „lokal trifft Fair traid“. Eine Vinschger Herbstsymphonie des Geschmackes, bei der lokale Produkte in raffinierte Gerichte verwandelt wurden, kombiniert mit Lebensmittel aus dem Fairen Handel. Die Haushaltungsschule von Kortsch, mit ihren Schülerinnen und dem Lehrpersonal, unterstützte den Abend mit einer Kochstation, garantierte einen sehr guten Service und verwandelte das Kulturhaus in eine passende Lokation. Das Publikum hatte hier die außergewöhnliche Möglichkeit den sechs Köchen und Köchinnen direkt zu begegnen, sie durften ihnen über die Schultern sehen und so manchen Handgriff beobachten. Kochen und Genießen auf eine ganz eigene Art und Weise. Es war Bewegung im Kulturhaus von Schlanders, der Andrang war groß, die Gäste kamen zahlreich und s18sp1 foto2genossen die Köstlichkeiten von Tisch zu Tisch. Zu jedem Gericht wurde von den Schülerinnen der Haushaltungsschule Kortsch der passende Wein gereicht, der jedem Gericht noch einmal ein gewissen Etwas verliehen hat. Viel Zeit, Mühe und Organisation standen hinter dem Projekt, die sich allesamt gelohnt haben; für einen gelungenen Abend. (bw)

Vinschger Unternehmergeist überwindet Grenzen

s19sp2 9115Vinschgau/Müstair - Südtirols Handwerkerfrauen besuchten kürzlich das Unternehmen LICO im Schweizer Kanton Graubünden.
Grenzüberschreitend, innovativ, heimatverbunden. Das ist das Unternehmen LICO mit Sitz in Val Müstair. Was Anfang der 1980er Jahre zunächst in Südtirol begann, wurde 1989 in Val Müstair von den zwei Brüdern Alfred und Edwin Lingg fort- und zum Erfolg geführt. LICO produziert auf mehr als 40.000 Quadratmetern Fußbodenbeläge. Und das in 13 verschiedenen Produktgruppen mit Absatzländern rund um den Globus. Qualität und Flexibilität zählen zu den wichtigsten Firmenidealen. Mit ständigem Innovationsgeist bleibt auch das Preis-/Leistungsverhältnis wettbewerbsfähig. Warum in der Schweiz? „Weil wir klare und verlässliche Spielregeln benötigen“, sagt Alfred Lingg.
Das grenzüberschreitende Informationstreffen mit den beiden Unternehmern, die heute über 100 – darunter vorwiegend Vinschger Mitarbeiter - beschäftigen, geht auf Initiative der Vorsitzenden der Handwerkerfrauen im Bezirk Vinschgau zurück. Rita Egger ist es wieder einmal gelungen, Netzwerkarbeit zu leisten und das zwischen den Ländern Tirol, Südtirol und dem Kanton Graubünden. Sehr emotional sei der Firmenbesuch gewesen und spürbar die Verbundenheit der Betriebspioniere mit ihrem Heimatbezirk Vinschgau. Das zeigte sich auch bei der abschließenden Marende im Biohotel Panorama in Mals, zu der die LICO-Chefs eingeladen hatten und mit einer passenden Vinschger Musik aufwarteten.

Die Milchindustrie

s18 System MilchSchlanders-Filmabend - Der Bozner Filmregisseur Andreas Pichler macht in seinen neuen Dokumentarfilm „Das System Milch“ einen kritischen Blick hinter die Kulissen der Milchindustrie. Nach der Filmvorführung im Kulturhaus Schlanders gab es eine angeregte Diskussion über den Film und die Landwirtschaft bei uns.

von Heinrich Zoderer

Im Film zeigt Pichler einen Bauern aus Dänemark, der 750 Kühe hat, einen Bauern aus Deutschland mit 250 Kühen und den Biobauern Alexander Agathle aus Schleis mit 15 Kühen.

Herba Alpina war voller Erfolg

s20 Herba Alpina2Glurns/Vinschgau/Südtirol - Im Mittelpunkt der 1. Herba Alpina stand eine zehn Meter lange Tafel mit 26 unterschiedlichen Kräutertees aus ganz Südtirol. Die zahlreichen Besucherinnen und Besucher konnten sich selber davon überzeugen, dass man Landschaft auch schmecken kann. Die Theorie dazu brachte Dr. Eva Derndorfer, Sensorik-Expertin aus Wien, mit. Die Vereinigung der Südtiroler Kräuteranbauer hatte zu dieser Leistungsschau geladen. 13 Kräuteranbaubetriebe, von klein bis groß, präsentierten Produkte aus Kräutern und gaben den vielen Interessierten Einblick in ihre Arbeitswelt. Bergila, Kräuter Betrieb aus Pfalzen führte eindrucksvoll eine Destille für die Gewinnung von Latschenkieferöl vor. Der Vinschgau, mit dem Veranstaltungsort Glurns, wurde im Eröffnungsvortrag von Dr. Wolfgang Platter (ehemaliger Direktor des Nationalparks Stilfserjoch) ausführlich mit seinen Natur- und Kulturlandschaften in eindrücklichen Dias beschrieben. Die Themen der weiteren Vorträge waren vielfältig: s20 Herba Alpina1Dr. Kurt Kußtatscher, Landschaftökologe, beschäftigte sich mit der Biodiversität im alpinen Raum, Waltraud Schwienbacher zeigte die Anwendung von Kräutern für die stille Zeit ganz praktisch vor. Am Beispiel vom Pflegerhof, wo Martha Mulser vor mehr als 30 Jahren mit Kräuteranbau begann, wurde Arbeitsweise und Philosophie von Südtiroler Kräuterbetrieben exemplarisch dargestellt. Irene Hager und Astrid Schönweger, Buchautorinnen, referierten über die Kraft der Kräuter und gaben viele Tipps und Beispiele über die Anwendung von Kräutern für Gesundheit, Schönheit und Wohlbefinden.
Der Genuss kam nicht zu kurz. Wie bei Wein konnten sich die Gäste davon überzeugen,  „Terroir“ (Herkunft, Lage, Gebiet) auch bei Kräutern Geschmacksbildend ist. Alles in Allem eine gelungene Auftaktveranstaltung,

Wanderausstellung zum Thema Tod

s24 Ausstellung EinschnitteLaas/Vinschgau - Die Hospizbewegung in Südtirol gibt es seit 20 Jahren. Deshalb werden im ganzen Land verschiedene Veranstaltungen organisiert. Im Vinschgau hat man sich etwas Besonderes einfallen lassen. Wie Anita Tscholl, die Koordinatorin der Hospizbewegung im Vinschgau bei der Ausstellungseröffnung in der Markuskirche in Laas mitteilte, hat man sich bereits vor zwei Jahren mit der Berufsfachschule für Steinbearbeitung zusammengesetzt, um das Projekt „Einschnitte“ zu planen. Im letzten Schuljahr begannen die Schüler der beiden Abschlussklassen der Marmorfachschule sich intensiv mit dem Thema Sterben, Tod und Trauer auseinanderzusetzen, um anschließend Marmorplatten zu gestalten. Das Ergebnis dieser Arbeiten konnte eine Woche vor Allerheiligen präsentiert werden. Mehrere Schüler, Lehrpersonen, sowie die Direktorin der Steinmetzschule waren anwesend, ebenso ehrenamtliche Hospizbegleiter, der Bürgermeister und die Kulturreferentin von Laas, die Direktorin der s24 Ausstellung Einschnitte 2s24 Ausstellung Einschnitte 1Sozialdienste und der Pfarrer von Laas. Als Vertreter der Caritas Bozen war der Bereichsleiter Guido Osthoff anwesend. Mit dieser Ausstellung, die als Wanderausstellung konzipiert ist und im kommenden Jahr in verschiedenen Ortschaften in Südtirol zu sehen sein wird, will man für dieses schwierige Thema sensibilisieren, um das Unfassbare, Unbegreifbare wieder näher in den Alltag und in unser Bewusstsein zu bringen. In Südtirol gibt es über 200 ehrenamtliche Hospizbegleiter, im Vinschgau sind es 24 Personen, die den schwerstkranken, sterbenden und trauernden Menschen zur Seite stehen. (hzg)

„Kirchta“ in Sulden

s22sp1 114Sulden - Pünktlich an jedem 2. Sonntag im November trifft man „Frau und Herr Suldner“ im besten Feiergewand herausgeputzt angeregt plaudernd auf dem Kirchenplatz an.
Grund dafür ist nicht etwa ein speziell früher Saisonbeginn oder die Eröffnung einer neuen Aufstiegsbahn. Nein; diesesmal sorgt die Kirchenpatronin „Die hl. Gertraud“, für die Zusammenkunft wohl aller 388 Suldner. Erwartungsvoll strömen sie in die festlich herausgeputzte Kirche, genießen die wundervollen Klänge des Suldner Chores samt Streichorchester und verfolgen aufmerksam die hl. Messe, zelebriert von Pfarrer Öttl und Altpfarrer Hurton.
Danach ein weiteres Highlight…Hunderte süßer, von Suldner Frauen gebackene Kirchtagskrapfen warten im Haus der Berge darauf, verspeist zu werden. A Glasl Glühwein dazu, gemeinsame Lieder und a nettes Gespräch über diese jahrzehntelange ,lieb gewordenen Tradition lassen jedes Suldner Herz höher schlagen und sich auf nächste „Gertraud-Fest“ freuen. (ck)

Instrumentenübergabe

s22 Raika NaturnsNaturns - Auch in diesem Jahr ist die Musikkapelle Naturns bei der Raiffeisenkasse Naturns als finanzieller Unterstützer auf ein offenes Ohr gestoßen. Bei dem vor kurzem stattgefundenen Treffen konnten der Obmann der Raika Naturns, Gottfried Vigl und Direktor Dr. Manfred Laimgruber der Musikkapellelle Naturns neben einer großzügigen Spende auch das neu angekaufte Saxophon übergeben. Stellvertretend für die Musikkapelle Naturns nahm Obmann Roman Tumler das Baritonsaxophon entgegen, welches zukünftig durch Tamara Lesina Debiasi in den Reihen der Musikkapelle erklingen wird.
Die Musikkapelle Naturns möchte sich auf diesem s22 Tamara 2017Wege noch einmal recht herzlich bei der Raiffeisenkasse Naturns für den Ankauf des neuen Instrumentes bedanken und ist froh, weiterhin einen starken finanziellen Partner an der Seite zu haben.   
Stefanie Pföstl

Optimale sportliche Weiterentwicklung

s23sp34 Sportoberschule Mals PressekonferenzMals/Stams/Interreg-Projekt - Seit 20 Jahren gibt es eine gelebte Partnerschaft zwischen dem Schigymnasium Stams und dem Oberschulzentrum Mals, meinte Arno Staudacher, der Direktor des Schigymnasiums bei einer Pressekonferenz in Mals. Wie Werner Oberthaler, der Direktor des Oberschulzentrums ausführte, will man nun diese lange Zusammenarbeit durch ein Interreg-Projekt noch ausbauen und intensivieren. Bei diesem EU-Projekt „Präventives Leistungstraining“ geht es um die Erhaltung der Gesundheit und die optimale sportliche Weiterentwicklung durch präventive Maßnahmen. Markus Klotz, der Koordinator des Projektes, erläuterte, dass in den kommenden drei Jahren ein orthopädisches, physiotherapeutisches und mentales Screening durchgeführt werden soll und noch mehr Wert auf die Ernährungslehre gemacht wird. Zweimal im Jahr soll in allen Klassen der Sportoberschule eine entsprechende Untersuchung durchgeführt werden. Diese Daten werden in einer Datenbank erhoben und als Grundlage für die Trainingsplanung verwendet. Durch diese Maßnahmen hofft man das Verletzungsrisiko zu minimieren, aber auch einem möglichen Karriereknick und einem Schulabbruch entgegenzuwirken. Durch Experten von außen wie Sportmediziner und Mentaltrainer soll das erreicht werde. Das Schigymnasium Stams hat diesbezüglich bereits Erfahrungen gesammelt und Untersuchungen in Zusammenarbeit mit der Universität Innsbruck durchgeführt. Nun soll grenzüberschreitend zusammengearbeitet, die Daten ausgetauscht und die verschiedenen Trainingserfahrungen optimiert werden. Die Umsetzung des Projektes kostet rund 150.000 Euro. 20 Prozent davon muss der Projektträger selbst aufbringen. Unterstützt und begleitet wird das Projekt von der Genossenschaft für Weiterbildung und Regionalentwicklung. (hzg)

Wegkapelle für den Jäger-Heiligen Hubertus

s24 8963Glurns - Am „Trai“ bei Glurns ist nach der Sanierung der kleinen Martins- Wegkapelle 2014 nun auch eine zweite Kapelle wieder aufgebaut worden. Diese erinnert an den hl. Hubertus, den Patron der Jäger. Das Bild in der Rundbogeneinbuchtung stammt vom KünstlerRainer Bolego und wurde von den Glurnser Jägern gestiftet. Beim „Trai“ handelt es sich um den Weg, der von der heutigen Pfarrkirche in Glurns über den Schuttkegel zur St. Martinskirche führt. Mehrere Kapellen waren einst Teile einer alten Kalvarienberg-Anlage. Über die Größe der Anlage, die im Laufe der Jahrhunderte unzählige Bittgänge und Prozessionen gesehen hat, fehlen genaue Informationen. Große Teile der Anlage dürften beim Einfall der Franzosen 1499 zerstört worden sein. Wie schon bei der Einweihung der Martinskapelle waren es am Abend des diesjährigen Martinstages wiederum die Glurnser Kinder mit ihren Laternen, die der Segnung der neuen Kapelle durch Pfarrer Paul Schwienbacher im Rahmen eines traditionellen Bittganges eine bunte Note gaben. Begleitet wurden die Kleinen von deren Eltern, von zahlreichen Glurnser Bürgerinnen und Bürgern, vom Bürgermeister Alois Frank, den Heimatpflegern Karl Sagmeister (Obmann in Glurns) und Franz Fliri (Vinschger Bezirksobmann) von Förstern und von mehreren Jägern. Die Initiative zum Aufbau der zweiten Kapelle war wie schon 2014 von den Mitgliedern des Heimatpflegevereins von Glurns ausgegangen. s24 8970Triebfeder war Karl Sagmeister, dem BM Frank in seiner kurzen Ansprache für sein unermüdliches Bemühen auch herzlich dankte. Die Architektin Michaela Wunderer betreute auch dieses Sanierungsprojekt. Unterstützung erhielt der Heimatpflegverein Glurns neben den Jägern von der Raiffeisenkasse Prad-Taufers, von der Stiftung Südtiroler Sparkasse, von der Stadtgemeinde Glurns, vom Land Südtirol und von der Forstbehörde. Ob auch die dritte Kapelle wiedererichtet werden kann, sei fraglich, sagt Sagmeister. Diese sei vor Jahren im Zuge der Bonifizierung zerstört worden. Von den Grundmauern sei nichts mehr vorhanden.  Wo die Kapelle gestanden hat, weiß Sagmeister. Und es ist ihm zuzutrauen, dass er alles daran setzen wird auch diese wieder zu errichten.(mds)

Winterwonderland

s23p12 4118Schlanders - Winterwonderland nennt sich die diesjährige Lounge des Freizeiclubs HC Weizen am 8. Dezember. Liebgewordene Tradition beim HCW ist es nicht nur im zweijährigen Rhythmus eine Veranstaltung auf hohem Niveau und mit großem Unterhaltungswert zu organisieren, sondern auch einen Teil des Reinerlöses zu spenden. Jener Teil, der vor zwei Jahren aus der Christmas-Lounge hervorgegangen ist, wurde der Lebenshilfe Schlanders, dem Haus Slaranusa kürzlich übergeben. Die Präsidentin der Lebenshilfe Johanna Stecher zeigte sich erfreut: „Es ist toll, dass ihr an uns denkt.“ Martin Nagl, der neue Leiter des Arbeitsverbundes im Haus Slaranusa dankte ebenso: „Ein Dankeschön von der ganzen Lebenshilfe.“ (ap)

Sponsorvertrag erneuert

s23sp4 6811Partschins - Der Sponsorvertrag zwischen dem Tourismusverein und der Raiffeisenkasse Partschins wurde kürzlich für das laufende Jahr erneuert. Raiffeisenkasse-Obmann Christian Ungerer und Präsident Hans Weiss besiegelten diesen mit ihrer Unterschrift am 20. Oktober. Die Raiffeisenkasse wird als wichtiger Partner des Tourismusvereins gesehen und die finanzielle Unterstützung kommt nicht nur dem örtlichen Tourismus zugute, sondern mit den vielen Veranstaltungen und Aktionen auch den Einheimischen, die zu diesen gleichermaßen eingeladen sind. Die der Raiffeisenkasse dokumentierten Unterlagen weisen auf eine rege Tätigkeit des Tourismusvereins hin, vom Projekt „Lebensraum Partschins“, bis zur Steigerung der Attraktivität der Urlaubsdestination und ständiger Weiterentwicklung des Ferienortes. Hans Weiss bedankt sich für die wichtige Unterstützung seitens der Raiffeisenkasse, mit welcher der Tourismus in Partschins und die Tätigkeiten des Tourismusvereins wertgeschätzt werden.

Baubiologie-Ausbildung auf hohem Niveau

s25sp2 7670Schlanders - Namhafte Experten konnte die Landesberufsschule Schlanders auch in diesem Jahr wieder als Referenten für ihre berufsbegleitende Baubiologie-Ausbildung gewinnen.
So vermittelte Prof. Dr. Hermann Knoflacher den 18 Kursteilnehmern Grundlagen der Raumordnung und des Verkehrswesens. „Baubiologie ist Teil des Verkehrswesens. Es geht um die Beziehung zwischen Gebäude und Mensch, und jede Beziehung ist im Grunde eine Verkehrsbeziehung“, erläuterte der EU-weit führende Verkehrsexperte sein Konzept. ‚Verkehr‘ bedeute nicht ‚Auto‘, sondern ‚miteinander verkehren‘. In diesem Sinne versuche er den Kursteilnehmern ein erweitertes Bild der Verantwortung der Baubiologie zu vermitteln, die vor allem auf Nachhaltigkeit setze.
„Wir müssen Lösungen für die Zukunft erarbeiten, die verantwortungsvoll und umweltorientiert sind. Die Kursteilnehmer sind alles sehr engagierte Praktiker, die das, was sie lernen auch umsetzen. Das ist auch für mich jedes Mal wieder eine schöne Erfahrung“, lobte Knoflacher, ehemaliger Vorstand des Instituts für Verkehrsplanung und Verkehrstechnik der TU Wien, den Lehrgang an der LBS.
Im Januar 2017 war die Ausbildung zum Baubiologen an der Landesberufsschule Schlanders gestartet. „Normalerweise läuft der Kurs alle zwei Jahre, aufgrund der hohen Nachfrage aber haben wir auch 2017 einen Lehrgang angeboten“, erklärt Peter Spechtenhauser, Kursleiter und Leiter der Weiterbildung an der Landesberufsschule Schlanders. Ende Januar 2018 werden die Teilnehmer ihre Facharbeiten präsentieren und die Abschlussprüfung, die in Zusammenarbeit mit dem Institut für Baubiologie und Nachhaltigkeit Neubeuren erfolgt, ablegen. Bis dahin haben sie einen spannenden und ereignisreichen Weg zurückgelegt: in Wochenendkursen und blockweisen Unterrichtseinheiten beschäftigten sie sich mit Bauphysik, Baustoffdeklaration, Elektrobiologie, Schadstoffmessung, Wohnphysiologie, Umweltmedizin, baubiologischer Architektur, organischem Bauen, Altbausanierung, Verkehr und regionaler Wirtschaft, Energiebilanzierung, Gemeinwohlökonomie, Permakultur, Baustofflehre, sowie Wohn und Arbeitsraummessung. „Der Kurs beschäftigt sich mit vielen wichtigen Inhalten rund um das Thema „gesund bauen & leben“, bestätigt Peter Spechtenhauser. „Er richtet sich sowohl an Planer wie Architekten, Geometer und Ingenieure, als auch an Bauleiter und Handwerker, Baustoffverkäufer oder Einrichtungshäuser“, führt er weiter aus. Baubiologische Kenntnisse in der Beratung während der Planungs-, Bau- und Einrichtungsphase würden von den Bauherren zunehmend nachgefragt und geschätzt.
Die insgesamt 265 Stunden der Ausbildung beinhalten Fachvorträge verschiedener Experten aus dem In- und Ausland, sowie Praxiseinheiten und Exkursionen. Bauen und Planen nach Feng-Shui, die Einbeziehung von Tieren und Pflanzen, sowie erfolgreiche Kommunikation mit den Kunden stehen ebenfalls auf dem Lehrplan. Dass die Qualität der Ausbildungsmodule wie gewohnt den hohen Erwartungen der Teilnehmer entspricht, dafür sorgt Kursleiter Spechtenhauser in Zusammenarbeit mit dem Verein baubiologie südtirol: „Wir haben auch in diesem Jahr wieder kompetente Fachreferenten zu den einzelnen Themen an die Schule geholt, die ihr Wissen praxisnah weitergeben.“ Insbesondere freue er sich, dass heuer der bekannte italienische Umweltmediziner Antonello Pasciuto zum Kurs nach Schlanders komme um über die gesundheitliche Wirkung von Schadstoffen, Vorbeugung und Heilung zu referieren. Auch der gebürtige Malser Prof. Dr. Florin Florineth, ehemaliger Leiter des Instituts für Ingenieurbiologie und Landschaftsbau an der BOKU in Wien kam wieder an die Landesberufsschule und vermittelte fundierte Grundlagen und aktuelle Neuheiten im Landschaftsbau, sowie zum Thema Fassaden- und Dachbegrünung.

Hilfe gesucht

s22 00001Spendenkonto - Gerd Zischg hinterlässt nach seinem Tod eine 5-köpfige Familie, welche den Ehemann und den Vater verloren hat. Die hinterbliebene Familie in Außersulden benötigt Unterstützung. Um die unverschuldet in Not geratene Familie unter die Arme greifen zu können, haben zu diesem Zwecke Freunde der Familie Zischg  ein Spendenkonto bei der Raiffeisenkasse Prad-Taufers eingerichtet. Freiwillige Spenden kommen unbürokratsich über das Konto der Familie zu gute. Danke für die Unterstützung.

Aktuelle Seite: Start Gesellschaft