Werbung

VinschgerWind

Tipps für Immobilienkäufer

Ob Eigenheim oder Renditeobjekt – die richtige Planung fängt bei einer stabilen Finanzierung an und geht über die Suche bis hin zum Kaufvertrag weiter.


Günstige Lage, eine gut geschnittene Immobilie und der Kaufpreis muss stimmen: Wer eine Wohnung oder ein Haus kaufen will, hat viele Ansprüche. Am Anfang sollte darum ein solider Finanzplan stehen, der auch mögliche Mehrkosten berücksichtigt. Steht die Finanzierung, ist der nächste Schritt schon einfacher: Die Suche nach passenden Immobilienangeboten ist bequem und unkompliziert.

Finanzierung planen.
Wer eine Immobilie kaufen will, sollte seinen finanziellen Rahmen gut abstecken. Die wenigsten Immobilienkäufer können den Kaufpreis zu hundert Prozent aus eigener Tasche zahlen und entscheiden sich darum für die Finanzierung über ein Darlehen. Dabei ist ein hoher Anteil an Eigenkapital von Vorteil, denn dieser führt oft zu günstigeren Konditionen. Damit das Darlehen rechtzeitig abgezahlt werden kann, lohnt es sich, einen Finanzierungsplan aufzustellen – und die Rückzahlungsdauer und Tilgung langfristig zu planen.

Nebenkosten bedenken.
Bei der Finanzierung sollten Käufer zudem großzügig kalkulieren und mit weiteren Kosten rechnen: Schon die regulären Ausgaben für Immobilienmakler oder den Notar können einige Prozente mehr beim Kaufpreis ausmachen – weitere Kosten kommen oft hinzu.

Die richtige Immobilie suchen und finden.
Der eine plant sein Eigenheim, der andere das Mietsobjekt – doch Immobiliensuchende stehen meist vor den gleichen Fragen: Bestandsimmobilie oder Neubau? Die Eigenschaften der Immobilie an sich, aber auch ihre Umgebung sind entscheidend. Es lohnt sich, mehrere Objekte zu besichtigen und zu vergleichen. Je nach Lage sind natürlich auch die Preise unterschiedlich.

Suchen oder suchen lassen: eine individuelle Entscheidung.
Auf eigene Faust auf Immobiliensuche gehen oder lieber einen Makler beauftragen? Ganz klar: Ein Immobilienmakler hat in der Regel einen guten Überblick über den Markt und erspart dem Suchenden viel Arbeit.

Kaufvertrag.
Sind alle Einzelheiten geklärt und Käufer und Verkäufer sich einig, so kann der Notar mit dem Entwurf des Kaufvertrags beauftragt werden. Dieser ist unparteiisch und erklärt beiden Seiten die Details des Kaufvertrages. Käufer, die die Immobilie selbst nutzen, müssen noch den Umzug bewältigen. Damit verbunden ist der übliche Trubel: Kisten packen, Schränke auseinanderschrauben und Möbel schleppen, ab- und ummelden. Um sich zumindest ein Stück des Aufwands zu sparen, entscheidet sich so mancher lieber dafür, ein Umzugsunternehmen zu beauftragen.

Fazit:
Lieber gut geplant als vorschnell gekauft
Wer den Immobilienkauf erfolgreich abgeschlossen hat, wird es im Rückblick kaum bereuen, bei  jedem einzelnen Schritt planvoll vorgegangen zu sein und sich ausreichend Zeit genommen zu haben – etwa für das Einholen zusätzlicher Finanzierungsangebote, einen zweiten Besichtigungstermin und den Fachrat eines Immobilienmaklers. Denn all diese Schritte ermöglichen es letztlich, den Kauf gut abzusichern und sich vor zusätzlichem Ärger oder Unkosten zu schützen.

Quelle: ratgeber immowelt.ch

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren

Aktuelle Seite: Start Gesellschaft Sonderthema Archiv Archiv 2018 Ausgabe 22-18 Tipps für Immobilienkäufer