Werbung

VinschgerWind

Ti mando a Silandro!

kaserne sonnenbergansichtAls es in Italien noch die allgemeine Wehrpflicht gab, also vor etwa 50 Jahren, da versammelten sich die Rekruten je nach Jahrgang zum Beginn der Dienstzeit in den zuständigen Kasernen. Damals musste auch ich „einrücken“ und stand also zusammen mit Hunderten von Leidensgenossen auf einem riesigen Kasernenhof in der piemontesischen Stadt Cuneo.


Die jungen Männern kamen aus allen Gegenden Italiens und standen da ratlos herum, versuchten sich einzuordnen und wurden von den Ausbildnern, den Caporali bellend mit „si metta in fila“ angebrüllt, oder, was noch bedrohlicher klang, „ti mando a Silandro!
Die Zuweisung nach Schlanders wurde als Verdammung in die Einöde verstanden. Das wurde nur mir bewusst und von den anderen nicht weiter beachtet. Wohin man verschickt wurde, darauf hatten die Soldaten kaum Einfluss. Es gab aber gerüchteweise besonders schlimme kaserne und 2 alpinivittorio emanueleOrte, sei es wegen der Strapazen und Wachdienste - es gab bereits wiederholt Anschläge auf Strommasten oder staatliche Einrichtungen - oder wegen der Langweiligkeit des Ortes, in dem nichts los war.
Ich war ebenfalls etwas verloren, fügte mich aber gehorsam den Befehlen, reihte mich ein in die Kolonne, in der mein Buchstabe aufgerufen wurde. Als ich an die Reihe kam und der Schreiber meine Daten studierte, in denen unter anderem mein Geburtsort Schlanders zu lesen war, da verstummte der Schreier plötzlich, wurde verlegen und wusste nicht mehr recht, womit er wirksam drohen könnte.
Tu vieni da Silandro ... davvero?
Dieses Schlanders, dieser Unort ist dabei, sich durch die italienische Militärkaserne aus seiner Bedeutungslosigkeit zu erheben. Da Südtirol und die Grenze zu Österreich militärisch nicht mehr gesichert werden, hat der Staat einen großen Teil seiner Kasernen aufgelassen. Damit hat die Stunde für Schlanders (und viele andere Garnisonen) geschlagen. Plötzlich stand für die Entwicklung der Ortschaften freier Grund zur Verfügung. Die nötigen Flächen für die Wirtschaft und den Wohnungsbau waren plötzlich greifbar nahe.
kasernenplatz leerkaserne und blechDazu der Bürgermeister von Schlanders, Dieter Pinggera: „Zentral im Vinschgau gelegen, ist die Marktgemeinde Schlanders der ideale Standort als Impulsgeber“. Sogleich wurde ein gewaltiges Projekt in Angriff genommen. Das in drei Bauphasen aufgeteilte Programm sieht unter anderem die Errichtung von 150 Wohnungen vor, eine beneidenswerte Fülle für den aufstrebenden Ort. „urban  village“, ein Stadtdorf entsteht auf dem Gelände der ehemaligen Drususkaserne ... niemand braucht in Zukunft Angst zu haben, nach Schlanders in die Einöde verbannt zu werden.
„Die Vergangenheit ist der Dünger der Zukunft“ schreibt der elsässer Tomi Ungerer, der ebenfalls aus einem Gebiet stammt, in dem Kulturnationen mit Großmachtanspruch aufeinander stoßen.

Hans Wielander

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren

Aktuelle Seite: Start Kultur Archiv Archiv 2017 Ausgabe 24-17 Ti mando a Silandro!