Werbung

VinschgerWind

SVP-SENATORIN JULIA UNTERBERGER ZUM WELTTIERSCHUTZTAG: ANPASSUNG AN DIE EU-GESETZGEBUNG NÖTIG

PM 051018 Autonomie“Die Zeit ist reif, um die italienische Tierschutzgesetzgebung zu reformieren”, meint SVP-Senatorin Julia Unterberger, die Mitglied der interparlamentarischen Gruppe für die Tierrechte ist. Im Parlament sind verschiedene Gesetzesvorschläge eingereicht worden, die auf eine bessere Tierschutzgesetzgebung abzielen. “Es handelt sich dabei um ein dringliches Thema, das nicht aufgeschoben werden darf.”

“Im italienischen Zivilgesetzbuch werden Tiere immer noch als bewegliche Sachen angesehen”, erklärt Julia Unterberger, “also lediglich als Objekte”. In der EU-Gesetzgebung werde ihnen hingegen zuerkannt, eigene Empfindungen zu haben. “Erstes Ziel muss es jetzt sein, die italienischen Gesetze an den europäischen Rahmen anzupassen. "Die Autonome Provinz Bozen-Südtirol verfüge bereits über ein eigenes Gesetz, welches die Haltung und den Schutz von Tieren regelt. Eine umfassende Regelung und eine bessere Ahndung von strafbaren Handlungen gegenüber Tieren sei aber nur über die gesamtstaatliche Gesetzgebung möglich.”

Tieren den Status als Lebewesen mit Empfindungen zu geben, könnte viele juridische Problematiken lösen. Ein Beispiel sei das Anvertrauen eines Tieres nach einer Ehetrennung oder der Schadensersatz bei Tötung, sagt Julia Unterberger. Die Rechtsprechung stehe heute vor vielfältigen Schwierigkeiten: Denn die Gesetze über bewegliche Sachen sind unzulänglich, wenn sie auf Tiere angewendet werden müssen. Nicht vergessen dürfe man auch den gesamten Bereich der Nutzung von Tieren zu wirtschaftlichen Zwecken, bei dem ein gewisses Maß an Achtung und an Schutz garantiert sein muss.

“Ich wünsche mir, dass sich das Parlament endlich ausgiebig mit dieser Angelegenheit beschäftigt”, betont Julia Unterberger. “Wir haben eine längst überholte Gesetzgebung, die jetzt unbedingt den europäischen Standards angepasst werden muss.”

 

GIORNATA DEGLI ANIMALI, UNTERBERGER (SVP): ADEGUARSI ALLA NORMATIVA EUROPEA

 

“È giunto il momento di riformare la legislazione sugli animali. In Parlamento sono state depositate diverse proposte di legge che puntano a un maggior rispetto e a una maggior tutela dei loro diritti. È un tema delicato ed importante, che non può essere più rimandato.”

Così in una nota la senatrice SVP e componente dell'intergruppo parlamentare per i diritti degli animali, Julia Unterberger.

“Nel codice civile italiano gli animali sono considerati ancora beni mobili, cioè semplici oggetti, mentre nei trattati europei sono considerati esseri senzienti. Il primo obiettivo è quindi l’adeguamento della normativa italiana al quadro europeo. L’Alto Adige/Südtirol ha una sua legge sulla detenzione e protezione degli animali, ma per una maggiore tutela e un più efficace perseguimento dei reati che vedono gli animali come vittime di maltrattamento serve intervenire sulla normativa nazionale.

Riconoscere agli animali lo status di esseri senzienti avrebbe altre positive implicazioni. Pensiamo all’affidamento di un animale dopo una separazione o ai casi di risarcimento per uccisione. Oggi la giurisprudenza incontra parecchie difficoltà, perché le norme sui beni mobili si mostrano inadeguate quando si tratta di applicarle agli animali.  Senza dimenticarsi tutto il filone legato al loro uso per fini economici, dove in ogni modo va garantito un certo grado di rispetto e protezione.

Il mio augurio è che il Parlamento voglia finalmente farsi carico della questione. Abbiamo una legislazione superata ed è giunto il momento che l’Italia si adegui agli standard europei.”

Aktuelle Seite: Start Politik Aktuelles Archiv Archiv 2018 Archiv Pressemitteilungen 2018 SVP-SENATORIN JULIA UNTERBERGER ZUM WELTTIERSCHUTZTAG: ANPASSUNG AN DIE EU-GESETZGEBUNG NÖTIG