Werbung

VinschgerWind

Einschreibungen

... für 2019/2020 in den italienischen Kindergarten „Grillo parlante“ in Schlanders:
Mo., 14.01. – Mi., 16. 01.2019 von 9:00 – 14:00 Uhr. Do. 17. 01. und Fr. 18. 01. von 9:00 – 13:00 Uhr.

Richtig gestellt

s14 Ausstellung Laas 2Die Schützenkompanie Laas muss feststellen, dass in Ihrem Bericht von unsrerer Fotoausstellung einige Fehler aufgetreten sind. Die Fotos und Briefe der Ausstellung wurden alle von der Schützenkompanie Laas zusammengetragen wurden und nicht wie in Ihrem Bericht von Manfred Haringer und Tobias Wiesler. Manfred Haringer hat uns danach die Briefe transkribiert, außerdem haben wir von Manni und Tobias Wiesler die Uniformen, Helme und Dosen für die Ausstellung geliehen.

Ein Stück Heimat schenken

s14 Foto 1Vinschgau/Südtirol - Geschenkskörbe sind ein beliebtes Weihnachtsgeschenk für Mitarbeiter, Verwandte oder Bekannte. Häufig aber sind in diesen Körben Lebensmittel zu finden, die über weite Strecken transportiert wurden und mit Südtirol nichts zu tun haben. Dabei bietet Südtirol selbst so vieles, ist die Südtiroler Bauernjugend überzeugt. „Bei der großen Auswahl von Südtirols Qualitätsprodukten, findet sicher jeder etwas für seinen Geschmack“, sind Wilhelm Haller, Landesobmann der Südtiroler Bauernjugend und Angelika Springeth, Landesleiterin, überzeugt.
„Ein Korb gefüllt mit regionalen Produkten ist eine gute Gelegenheit etwas Besonderes zu schenken und die Vielfalt unserer Region sichtbar zu machen. Wer heimische Lebensmittel kauft, lässt nicht nur das Geld im Land, sondern hilft mit unnötigen Schwerverkehr zu vermeiden.“ Darüber hinaus trägt der Kauf heimischer Produkte wesentlich zum Erhalt der einzigartigen Kulturlandschaft bei. „Der Konsument kauft also nicht nur gute Produkte, sondern tut auch Gutes“, sind Haller und Springeth überzeugt.
„Roter Hahn“ bürgt für Qualität „made in Südtirol“.

Grünes Licht für E-Werk

s14 8415Glurns - Jeder einzelne im Glurnser Gemeinderat konnte zur Frage Stellung nehmen, ob die Rambach-Konsortial GmbH den Bau von Druckleitung und E-Werk am Rambach in Angriff nehmen soll. Einhellig war die Antwort: Ja.

von Erwin Bernhart

Ein Beschluss des Gemeinderates war nicht notwendig, aber jeder einzelne Gemeinderat hatte die Gelegenheit, sich zur Frage zur äußern, ob die Rambach-Konsortial GmbH ein E-Werk am Rambach errichten solle.

Jugendliche lernen Arbeitswelt kennen

s15sp23 Ortler Rinner Egger Tappeiner TschurtschenthalerSchlanders/JAV-Junges Aktives Vinschgau - Bis jetzt war es nicht möglich, dass Jugendliche unter 15 Jahren Erfahrungen in Betrieben sammeln konnten. Mit dem Dreijahresprojekt „JAV-Junges Aktives Vinschgau“, das 2017 gestartet wurde, sollen Jugendliche im Alter von 13 bis 19 Jahren die Möglichkeit erhalten, ganzjährig sich in der Berufswelt zu orientieren und eigene Kompetenzen zu erweitern. Bei einem ersten Treffen berichteten die Sozialdienste als Projektträger zusammen mit den Jugenddiensten als Projektpartner über die ersten Erfahrungen. Anwesend waren auch Vertreter von Schulen, Gemeinden, Genossenschaften und Betrieben als Kooperationspartner und Jugendliche, die an dem Projekt beteiligt waren. Wie Manuela Ortler, die Bereichsleiterin für Minderjährige in der Bezirksgemeinschaft, sowie Margot Tappeiner und Evelyn Rinner von den Sozialdiensten und Sanzio Myriam Egger vom Jugenddienst ausführten, ist das Projekt sowohl bei den Jugendlichen als auch bei den Betrieben gut angekommen. Insgesamt 36 Jugendliche haben im vergangenen Jahr mehr als 500 Stunden in verschiedenen Betrieben geleistet und positive Rückmeldungen gegeben. Hervorgehoben wurde, dass alles unkompliziert und flexibel abläuft. Jugendliche deponieren bei der Bezirksgemeinschaft oder bei den Jugenddiensten ihr Interesse. Insgesamt 36 Betriebe haben sich als Kooperationspartner gemeldet. Dabei sind Vereine, Gemeinden, Altersheime, Bibliotheken, Kitas, Sozialgenossenschaften, Hotels, Geschäfte und Handwerksbetriebe, auch eine Alm, ein Kulturhaus und die Werkstätte für Menschen mit Behinderung. Die Jugendlichen sind über das Projekt Unfall- und Haftpflicht versichert, erhalten keinen Lohn, aber eine Teilnahmebestätigung und Anerkennung. Sie können den gewünschten Betrieb selber aussuchen, auch bei mehreren Institutionen Erfahrungen sammeln und selber ihre Einsätze mit dem Betrieb vereinbaren. Die Jugendlichen werden bei dem Projekt von den Jugenddiensten begleitet und jeder Betrieb hat einen Ansprechpartner, einen Tutor, damit alles erfolgreich ablaufen kann. (hzg)

Aktuelle Seite: Start Politik Lokales