Werbung

VinschgerWind

Besondere Premiere

s49 ZielankunftJan Kuppelwieser ist ein Name, den man sich merken sollte. Der 21-jährige Latscher durfte beim IBU Cup Finale, das Mitte März in Martell ausgetragen wurde, erstmals in der zweiten Rennserie des Biathlonsports starten. An drei Renntagen konnte sich der Vinschger mit der internationalen Konkurrenz messen und wertvolle Wettkampferfahrungen sammeln.

Von Sarah Mitterer

Vom 11. bis 17 März herrschte auf der Groggalm in Martell Biathlonfieber, denn man war wieder Gastgeber des IBU Cups, genauer gesagt des Saisonfinales.

Unter den zahlreichen nationalen und internationalen Teilnehmerinnen und Teilnehmern war auch der Vinschger Jan Kuppelwieser, der von seiner Nominierung erst wenige Tage zuvor erfuhr. Der Latscher machte mit einigen tollen Erfolgen in diesem Winter auf sich aufmerksam, wie etwa der Gewinn des U22 Junioren-Italienmeistertitels im Einzel.  Bei den Rennen in Zoldo (Belluno) Anfang März sicherte er sich Platz 1 und 2 bei den Junioren und wurde schließlich mit der Nominierung für den IBU-Cup belohnt. „Ich war sehr erfreut, dass ich durch meine guten Saisonleistungen die Chance erhalten habe beim IBU Cup zu starten“, erzählte Kuppelwieser. Dass er ausgerechnet seine Premiere „zuhause“ in  Martell feiern durfte, „ ist natürlich etwas ganz besonderes gewesen.“
An allen drei Rennen nahm der 21-Jährige teil. Am ersten Tag lief es für Kuppelwieser, der beim Heer angestellt ist, alles andere als nach Wunsch. Beim 10 Kilometer Sprint-Bewerb unterliefen ihm drei Fehler und am Ende musste er sich mit Platz 51 zufrieden geben. Zwei Tage später stand das 2. Sprintrennen der Herren auf dem Programm und Kuppelwieser, der an der Strecke lautstark von Verwandten und Freunden angefeuert wurde,  konnte sich steigern. Lediglich beim Stehendschießen unterlief ihm ein Fehler und er belegte am Ende den 41.Platz. Am letzten Wettkampftag fand schließlich eine Weltpremiere statt, bei der auch Kuppelwieser an den Start gehen konnte: Erstmals wurde ein Massenstart 60 ausgetragen. Normalerweise dürfen bei diesem Rennen nur die besten 30 Athleten starten, doch in Martell wurde diese Form mit 60 Startern erstmals getestet und konnte als Erfolg für den Biathlonsport verzeichnet werden.  Mit drei Schießfehlern belegte das 21-jährige Biathlontalent beim letzten IBU Cup Rennen der Saison 2018/2019 den 43. Platz.  
Mit den Italienmeisterschaften Ende März, die ebenfalls  in Martell über die Bühne gehen werden, geht für Kuppelwieser die Saison zu Ende. Hier will der Latscher noch einmal voll angreifen und ein letztes Ausrufezeichen in der aktuellen Saison setzen.

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren

Aktuelle Seite: Start Sport Skisport Archiv Archiv 2019 Ausgabe 7-19 Besondere Premiere