Werbung

VinschgerWind

Trainingsabschied mit Begeisterung

s40 657Schlanders - Fußball: Unterhaching - Das Freundschaftsspiel zwischen einer Vinschger Auswahl und Unterhaching beeindruckte am 29. Juni wegen der Stimmung.  Im Publikum waren viele bekannte Fachleute des Fußballsports, insbesonders von Schlanders mit dem seit 40 Jahren VSS-Bezirksleiter Karl Schuster und Vereinspräsident Georg Hasenburger  sowie von Schluderns mit Vereinspräsident Raimund Lingg. Die Gäste aus Deutschland hatten heuer zum dritte Mal in Schlanders  ihr Trainingslager aufgeschlagen. Vier Mannschaften bestritten das Spiel, zwei pro Halbzeit. Die Gäste spielten diszipliniert und außerordentlich effizient. Nicht wenige Zuschauer merkten an, dass die Spieler aus Bayern die Notwendigkeit verspürten, die zwei Tage vorher erlittene Niederlage der Deutschen Mannschaft bei der WM in Russland auszuwetzen.  In der erste Halbzeit schossen die Gäste mit Effizienz und Eleganz 5 Tore. In der zweiten Hälfte begann es umgekehrt: Zu Beginn erzielte der Schludernser Youssej Loubadi ein Tor für die Vinschger und später parierte Tormann Dominik Eberhöfer aus Tartsch aber in Schluderns spielend, einen Schuss aus kurzer Entfernung. Die Gäste reagierten aber entschlossen und das Spiel endete 10 zu 1. Die Leistungen wurden viel applaudiert. Es bleibt zu unterstreichen  dass Unterhaching mit rund 20.000 Einwohnern  ca. 15 Kilometer von München entfernt ist.    

Die Mannschaft spielt derzeit in der 3. Bundesliga.
s40 0659Die Meinung von Georg Hasenburger, der im vierten Jahr Schlanderser Vereinspräsident ist: Über das Projekt des Aufenthaltes von Unterhaching in Schlanders, mit Unterstützung von Tourismusverein und Gemeinde, ist Hasenburger sehr zufrieden. Er hat sich während des Spieles mit dem Gäste-Präsident Schwabl herzlich unterhalten. Hasenburger fügt hinzu, dass zwischen dem 23. und 27. Juli die U 19 von Unterhaching auch in Schlanders trainieren wird. Eine weitere Bestätigung  der guten Aufenthalts-Bedingungen im Vinschgau.
Nun zum Schiedsrichter Mauro Ceol aus Mals. Der 65-Jährige ist seit 48 Jahren VSS-Schiedrichter, wie sein Bruder Franco und sein Sohn Andrea, der in der 1 Liga pfeift.  Mauro Ceol bestätigt, dass das Spiel technisch von beiden Mannschaften gut und in korrekter Art und Weise gespielt worden ist. (lp)

Erfolgreiche Italienmeisterschaft in Rimini

s46 0029ASV Latsch Raiffeisen - Vom 5. bis zum 15. Juli fand in Rimini die Italienmeisterschaft im Sporttanzen statt. Die Tänzerinnen des ASV Latsch Raiffeisen haben auch in diesem Jahr wieder teilgenommen: mit Erfolg.
In den verschiedenen Pavillons der Rimini Fiera, gaben die Tänzerinnen des ASV Latsch Raiffeisen, unter der Leitung von Choreografin Lotte Gamper, ihr Bestes. Lange haben sie für diesen Wettkampf trainiert und sich intensiv vorbereitet. Los ging die erste Runde am 7. Juli mit 15 Tänzerinnen der U15. Mit drei Begleitpersonen und vielen Eltern als Begleitung und Unterstützung waren sie nach Rimini gekommen und traten in zwei Kategorien an. In Synchro Freestyle konnten sie mit „Llama in my living room“ den 17. Platz belegen und mit „Ma cherie – sweat“ in Choreografic Dance belegten sie den verdienten 12. Platz.  
Vom 12. bis zum 14. Juli waren sieben Tänzerinnen der O16 dran. Die beiden Show Dance Duos setzten sich auf dem Tanzparkett gegen einige Konkurrenten durch. Elena und Elisabeth belegten mit „L’amore di una mamma“ Platz 11, Manuela und Sandra mit „La realtà della guerra” Platz 15. Den Wettkampfabschluss am nächsten Tag machten die s47 162939Kategorien Synchro Freestyle und Choreografic Dance, wo die Latscher Tänzerinnen mit „Bring me to life – Escalate“ Platz 28 und mit „Together – Sand“ Platz 18 belegten.
„Tanzen ist ein Teamsport doch genau so wichtig ist die Unterstützung, die wir bekommen. Vom Hauptverein, den Eltern, Sarah, die uns bei der Organisation hilft und Pino, der unseren Tänzerinnen seit Jahren als Mentor zur Seite steht und Vieles für die Sporttanzkultur in Südtirol tut.“, so Trainerin und Choreografin Lotte Gamper, die während der Italienmeisterschaft auch als Kampfrichterin in Rimini tätig war.
Die besten Tanzschulen und Gruppen aus ganz Italien zu sehen und sich mit ihnen zu messen war auch für die Tänzerinnen aus Latsch wieder ein Erlebnis. Mit vielen neuen Ideen und Motivation starten sie im September in die neue Saison. (cg)

Beachfete mit großer Anziehungskraft

s48 2184Schluderns/Vinschgau - Das Beachvolleyball-Nachtturnier samt großer Beachfete zog im Juli (7. 8. 2018)  wieder unzählige Jugendliche in den Bann. Die Organisatoren vom Beachkomitee hatten sich viel Mühe gegeben, ein passendes Ambiente zu schaffen.

Turmregatta

s49 6729Reschen - So viele Segelboote hat der Reschensee noch nie gesehen. 67 Boote der fünf Klassen - Fireball, Contender, Topcat K1, K2 und K3 - bestritten am 21. und 22. Juli fünf Wettfahrten im Rahmen der 5. internationalen Turmregatta. Mit 28 Booten stellten die „Contender“ das größte Feld. Diese Klasse war auf dem Weg an den Gardasee zu ihrer EM. Die Turmregatta war sozusagen ein gutes Höhen-Training für diese Klasse. Klassensieger war Max Billerbeck GER vor Gernot Götz GER und Andreas Körnig GER. Bei den „Fireball“ gewannen Claude Mermod/Ruedi Moser SUI vor Christine Härdi/Cedric Landerer SUI. Die „Top-Cats“ waren gleich mit 3 Feldern am Start. In der K1-Wertung siegte Mathias Equiluz/Michael Berger AUT, in K2 Sepp Kipfer/Gabriele Hellenbroich SUI, und in K3 Mike Glückstein GER. Alle Ranglisten sind auf der Veranstalter-Website www.segelverein-reschensee.com/regatta/turm-regatta-2018 zu finden. Leider wurde der Hochsommer am Regattawochenende mit 2 Tagen Regen und Abkühlung unterbrochen. Trotzdem gab es ausreichend Wind für die Turmregatta. Gut angekommen war der Caterer mit seiner deftigen, ortstypischen Verköstigung für 200 Personen am Abend im Reschener Vereinshaus - und nicht im offenen Zelt. Dazwischen gab es heimatliche Klänge mit Gitarre und Akkordeon. Die Prader Schuhplattler-Gruppe zeigte, wie man Koordination auch anders üben könnte. Für den reibungslosen Ablauf der Großveranstaltung sorgte OK-Chef Martin Stecher mit über 30 freiwilligen Helfern unterstützt vom Segel Club Aegeri (CH). Zum zweiten Mal konnte der erfahrene internationale Segelschiedsrichter Peter Stucki für die Turmregatta als Wettfahrtleiter gewonnen werden. „Es ist einfach eine Freude, mit welcher Ruhe er diese Aufgabe angeht. Wir haben wiederum viel gelernt“ meinte Präsident Alois Karner. Das Segelspektakel am Reschensee geht weiter.  Mit einem „Auf ein Wiedersehen 2019 zur 6. Turmregatta“ verabschiedete Karner die durchwegs zufriedenen Regatteure. (aw)

Aktuelle Seite: Start Sport Sport Allgemein