Dienstag, 21 November 2017 00:00

Vinschger Unternehmergeist überwindet Grenzen

Artikel bewerten
(0 Stimmen)

s19sp2 9115Vinschgau/Müstair - Südtirols Handwerkerfrauen besuchten kürzlich das Unternehmen LICO im Schweizer Kanton Graubünden.
Grenzüberschreitend, innovativ, heimatverbunden. Das ist das Unternehmen LICO mit Sitz in Val Müstair. Was Anfang der 1980er Jahre zunächst in Südtirol begann, wurde 1989 in Val Müstair von den zwei Brüdern Alfred und Edwin Lingg fort- und zum Erfolg geführt. LICO produziert auf mehr als 40.000 Quadratmetern Fußbodenbeläge. Und das in 13 verschiedenen Produktgruppen mit Absatzländern rund um den Globus. Qualität und Flexibilität zählen zu den wichtigsten Firmenidealen. Mit ständigem Innovationsgeist bleibt auch das Preis-/Leistungsverhältnis wettbewerbsfähig. Warum in der Schweiz? „Weil wir klare und verlässliche Spielregeln benötigen“, sagt Alfred Lingg.
Das grenzüberschreitende Informationstreffen mit den beiden Unternehmern, die heute über 100 – darunter vorwiegend Vinschger Mitarbeiter - beschäftigen, geht auf Initiative der Vorsitzenden der Handwerkerfrauen im Bezirk Vinschgau zurück. Rita Egger ist es wieder einmal gelungen, Netzwerkarbeit zu leisten und das zwischen den Ländern Tirol, Südtirol und dem Kanton Graubünden. Sehr emotional sei der Firmenbesuch gewesen und spürbar die Verbundenheit der Betriebspioniere mit ihrem Heimatbezirk Vinschgau. Das zeigte sich auch bei der abschließenden Marende im Biohotel Panorama in Mals, zu der die LICO-Chefs eingeladen hatten und mit einer passenden Vinschger Musik aufwarteten.

{jcomments on}

Gelesen 239 mal

Schreibe einen Kommentar

Make sure you enter all the required information, indicated by an asterisk (*). HTML code is not allowed.

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.