Dienstag, 03 April 2018 09:26

Händedruck mit Symbolcharakter im Malser Rathaus

Artikel bewerten
(0 Stimmen)

s9sp234 UnknownVION-Info - Hinter dem Händedruck des VION-VEK Obmannes Alexander Telser mit dem Präsidenten der Gesellschaft Saldur Konsortial GmbH, Egon Riedl, verbirgt sich ein besonderes Novum. Seit Beginn des Jahres 2018 kauft VION-VEK den lokalen Strom von drei Obervinschger Wasserkraftwerken und setzt diesen wiederum für die lokale Bevölkerung ein. VION-VEK liefert und verkauft aktuell Strom (15 Mio. kWh im Jahr) an 5.500 Kunden im Raum Obervinschgau.
Zwei der drei genannten Wasserkraftwerke befinden sich in der Gemeinde Mals: das Saldurbach Werk im Matschertal, Eigentümerin ist die Saldur Konsortial GmbH mit den beiden beteiligten Gesellschaftern Gemeinde Mals und Fraktion Matsch, produziert im Jahr durchschnittlich 12 Mio. kWh saubere Energie; das Punibach Werk befindet sich am Eingang des Planeiltales und wird von der Puni Energie GmbH betrieben. Der Hauptgesellschafter ist die E-AG Mals. Das Kraftwerk hat eine mittlere Jahresproduktion von 10 Mio. kWh. Schließlich das Rojenbach Werk im Oberland (Reschen), betrieben von der Energiegenossenschaft Oberland (EGO), liefert im jährlichen Durschnitt 11,5 Mio. kWh.
VION-VEK bündelt damit ca. 30 Mio. kWh an Jahresproduktion und setzt diese vorrangig für die lokale Versorgung seiner Kunden ein. VION-VEK ist bestrebt weitere lokale Vinschger Produktionen zu bündeln, um dadurch die Preise für Produzenten und Konsumenten zu optimieren, aber allen voran, um der lokalen Energieproduktion ihren Stempel aufzudrücken.

{jcomments on}

Gelesen 228 mal

Schreibe einen Kommentar

Make sure you enter all the required information, indicated by an asterisk (*). HTML code is not allowed.

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.