Dienstag, 13 November 2018 00:00

Nachteinsatz unterm Ortler

Artikel bewerten
(0 Stimmen)

s28sp23 0022Sulden - 19.00 Uhr. Ende Oktober. Es dämmert bereits in Sulden. Bald wird auch das letzte Tageslicht hinterm Ortler verschwunden sein und die herbstliche Stille in dunkler Nacht  versinken. Doch für die 15 Bergrettungsmänner in Sulden beginnt erst gerade jetzt ihr Einsatz. Kurz unterhalb der Payerhütte soll sich ein Bergsteiger in Not befinden und muss dringend geborgen werden. Hellleuchtende Scheinwerfer werden rund um den Hubschrauberplatz in Sulden  positioniert um den eintreffenden Rettungshubschrauber Pelikan  seine Landemöglichkeit anzuzeigen.
Zuerst hört man mitten in der Dunkelheit  irgendwo weit oben  nur ein surrendes Geräusch, welches immer lauter wird und näher kommt. Dann schließlich werden gelbe und rote Lichter sichtbar bevor  der Rettungshubschrauber selbst seinen Scheinwerfer anwirft und sanft am Boden landet.
Jetzt  ist´s stockdunkel im Tal nur am Horizont, dunkelblau ein Schimmer. Doch dies reicht dem Piloten um mit seinem Nachtfluggerät den „Übungs- Einsatz“ samt Bergretter,  Arzt und Windenmann zu wagen.
Die Suldener Bergrettungsmänner hatten ja bereits früher schon Erfahrungen mit Nachteinsätzen samt Hubschrauberhilfe gemacht. Damals wurde  noch die „REGA“ aus der Schweiz zur Hilfe gerufen um Bergsteiger mitten in der Nacht aus der Ortler-Nordwand zu retten.
Nun ist es aber auch für Südtirol soweit. Durften seit einem Jahr bereits “Tagesrand-Flüge“ gemacht werden, so  darf die Hubschrauberbesatzung  nun mit dem speziell ausgerüsteten Nachtfluggerät bis 22.00 Uhr (man hofft auf zukünftige  24 Stunden Einsatzmöglichkeitt)  zu Hilfe eilen und überall landen.
Eine große Erleichterung für all die Bergretter, welche ansonsten  bei Nachteinsätzen auf Piste und Berg die Verletzten  nur zu Fuß  erreichen und unter schwierigen Umständen abtransportieren konnten.
Die Übung beginnt. Die Rotoren drehen sich.. Der Schenwerfer bleckt kurz auf. Vier Bergretter pro Flug steigen jetzt in den wartenden  Hubschrauber ein. Dieser surbelt sich  langsam nach oben, bleibt kurz über  den Köpfen der Schaulustigen im Schwebeflug  stehen, um dann in völliger Dunkelheit  Richtung Payerhütte zu fliegen. (ck)

{jcomments on}

Gelesen 397 mal

Schreibe einen Kommentar

Make sure you enter all the required information, indicated by an asterisk (*). HTML code is not allowed.

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.