Dienstag, 22 Januar 2019 12:00

Ein brillanter Mord

Artikel bewerten
(0 Stimmen)

Kulturhaus Karl Schönherr - Schlanders - Ein brillanter Mord: Thriller der Extraklasse in zwei Akten von James Cawood; inszeniert in bester britischer Tradition von Stefan Zimmermann

Alle Krimi-Fans kommen am Donnerstag, den 7. Februar um 20.00 Uhr im Kulturhaus Karl Schönherr in Schlanders sicher auf ihre Kosten.
In einem der spannendsten Krimis seit langem erleben sie wohliges Gruseln, eine Achterbahn der Gefühle und Spannung bis zum letzten Augenblick. Zudem erleben sie neben zwei weiteren Schauspielern hautnah zwei prominente Fernsehstars: Ursula Buschhorn und Michel Guillaume.
Der Krimi spielt in einem einsamen Hotel in den Bergen. Olivia und Robert wollen hier ruhige Tage genießen. Plötzlich ein mysteriöser Anruf, kurz darauf ein merkwürdiger Besucher vor der Tür! Und plötzlich ist es vorbei mit der idyllischen Zweisamkeit – Olivia muss sich den dunklen Geheimnissen ihrer Vergangenheit stellen…
Nichts ist mehr, wie es scheint. Jede Menge überraschender Wendungen halten die Zuschauer/innen bis zum letzten Augenblick in Atem.
Das a-gon Theater München startet mit dem erfolgreichen Thriller seine dritte Tournee und erntet überall, wo es auftritt, großen Applaus.

Unterstützt vom Amt für deutsche Kultur, der Marktgemeinde Schlanders, der Raiffeisenkasse Schlanders, Raumausstattung Fleischmann und Metzgerei & Catering Leggeri.

Infos:
Karten sind im Büro des Kulturhauses und an der Theaterkasse vor der Aufführung erhältlich. Vormerkungen: Telefon 0473 732052 oder kulturhaus@schlanders.it

{jcomments on}

Gelesen 426 mal

Schreibe einen Kommentar

Make sure you enter all the required information, indicated by an asterisk (*). HTML code is not allowed.

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.