Schmuggler mit dem Bike oder zu Fuß auf Schmugglerpfaden

geschrieben von
Abzeichen für Wanderkomplize  Toureninfo für Wanderer direkt bei Siegi Weisenhorn Abzeichen für Wanderkomplize Toureninfo für Wanderer direkt bei Siegi Weisenhorn

Im Rätischen 3-Ländereck zwischen Österreich, Schweiz und Südtirol gab es in der Zwischen- und Nachkriegszeit ein illegales Berufsbild – die Schmuggler – bekämpft von den italienischen Zollbeamten oder wie der Volksmund sagte, den “Finanzern”. Der Vinschgau war zu dieser Zeit ein sehr armes Gebiet und die Menschen lebten vielfach aus der Hand im Mund. Der Krieg hatte seine Spuren hinterlassen und die Armut war groß.
Junge Burschen, die vor Kraft nur so strotzten, konnten und wollten sich mit dieser Situation nicht abfinden und versuchten sich als Schmuggler. Geschmuggelt wurde fast alles was man zum Leben brauchte. Von Tabakwaren, Kaffee, Zucker Maschinen, Vieh bis hin zu Waffen für Wilderer, alles war mit dabei. Die gut organisierten Schmuggler waren sowohl im Import als auch im Export tätig. Auch damals schon wurde versucht, Leerwege zu vermeiden und die Besten wussten genau was sie in welche Richtung mitnehmen mussten. Unterwegs waren die Jungs in den Wäldern und Bergen des oberen Vinschgau, dem Dreiländereck. Ortskundig wie sie waren, konnten sie sich sogar im Dunklen gut orientieren. Auf einer Seite trieb sie die Notwendigkeit sich einige Lira dazu zu verdienen an, auf der anderen Seite war es auch eine Sucht. So richtig amüsant wurde eine Schmugglernacht, wenn die Burschen die Finanzer nach Strich und Faden austricksen konnten. Die Beute war dann nur noch zweitrangig.

Ein richtig guter Schmuggler hatte neben den körperlichen Voraussetzungen sehr viel Grips und hatte was in der Birne. Heute kaum zu glauben, dass das Schmuggeln ohne flächendeckendes Telefon, Internet und Handy funktionierte. Man hat sich einfach gegenseitig geholfen und ein Handschlag oder ein Wort war ein unanfechtbarer Vertrag. Einmal Komplize immer Komplize.
Auf den Höfen und Almen waren bestimmte Warndienste installiert. Hängte die Laterne z.B. am obersten Fenster, war es besser einen Umweg zu machen, da die ein Zeichen für die Grenzpatrouille war, welche umherstreifte. Auch eine Fahne oder ein Fetzen Stoff am Gipfelkreuz, angebracht meistens von den Hirten, wurde als Warnung gedeutet. Es war täglich ein Katz und Mausspiel jedoch mit sehr unangenehmen Folgen für die Schmuggler die nicht schlau genug waren und von den Italienern gestellt wurden. Was den Finanzern jedoch sehr sehr selten gelang. Jeder Schmuggler wusste, dass es gefährlich ist. Daher kommt auch der etwas heldenhaft verbreitete Satz: “Wir Schmuggler sind mit einem Bein im Grab und mit einem Bein im Gefängnis, unsere Seele und unsere Gedanken werden Die jedoch nie bekommen.”

Ein halbes Jahrhundert später besuchen wir diese Wege mit unseren Drahteseln und tauchen in eine Welt der lokalen Kreisläufe zur damaligen Zeit ein. Gut war diese Zeit für die Menschen damals sicher nicht, jedoch das” ZOMHOLTN MIASMR” war von einer so großen Wertigkeit, dass es über die anderen Unannehmlichkeiten hinweghalf. So machen das Komplizen eben.

s56 IMG 9533Die Komplizentour
Die Komplizentour DAS ORIGINAL wird in drei Tagen gefahren, wobei täglich zwischen 1500 und 2000 hm zu bewältigen sind. Die Tour führt uns über alte Schmugglerwege im drei Ländereck vom Reschenpass bis zum Stilfserjoch. Aus Respekt vor diesen Burschen, die mit viel Leidenschaft das tägliche Brot verdienen mussten, ist diese Tour für E-Bikefahrer nicht geöffnet. Es wird auch keinen luxuriösen Gepäcktransport geben. Wir werden mit so wenig wie möglichen Habseligkeiten im Rucksack unterwegs sein. Das Bikeshuttle wird nur am Tag eins eingesetzt um zum Startpunkt der Tour zu kommen.

Buchung
Diese Tour ist über den gesamten Zeitraum für Gruppen buchbar. Wichtige Info: Die Mindestteilnehmerzahl beträgt 3 Pers. Bei nicht erreichter Mindestteilnehmerzahl gibt es die Möglichkeit für 3 Pers. zu honorieren und die Komplizentour findet statt.

Programm
Tag 1
Reschenpass – Sesvennahütte.
48 km – 2093 hm – 2006 tm
Tag 2
Sevennahütte – Taufers im Münstertal.
43 km – 1700 hm – 2700 tm
Tag 3
Münstertal – Schmugglerscharte –
Piz Tschavalatsch – Prad am Stilfserjoch.
35 km – 1500 hm – 1700 tm
Tag 4 auf Wunsch
Wir übernachten im Tibetthaus am Stilfserjoch.
Mit den legendären Piz Umbrail schliesen wir die Tour ab.
33 km – 750 hm – 2675 tm

Kondition
Es braucht eine solide Grundkondition die es den Teilnehmern ermöglicht die Höhenmeter im Ihren Wohlfühl- Modus zu absolvieren. 500 hm Steigleistung pro Stunde sollten die Komplizen gut schaffen. Auch Tragepassagen müssen bewältigt werden.
Ein Komplize oder eine Komplizin darf nicht zimperlich sein. Es braucht einiges an Leidenschaft um am Ende das Komplizen Abzeichen mit nach Hause zu nehmen.

Gelesen 186 mal

Schreibe einen Kommentar

Make sure you enter all the required information, indicated by an asterisk (*). HTML code is not allowed.

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.