Tradition lokaler Kreisläufe - Fell- und Lederwaren, Bauernladen und Bistro

geschrieben von

Wie sich ein traditionelles Handwerk entwickelte, florierte, endete und neu erfand, kann an der Geschichte der Gerberei und Pelzveredelung Pobitzer in Mals eindrucksvoll mitverfolgt werden. Umgangssprachlich als „Garber“ bezeichnet, haben dabei vier Generationen mitgewirkt. Als vorläufig letzter Entwicklungsschritt wurde das gesamte Produktionsgebäude der ehemaligen Gerberei vollständig renoviert und bietet nun Platz für einen Bauernladen mit Pelz- und Lederwaren, einem Bistro und Mietwohnungen. Traditionell stehen dabei weiterhin bäuerliche Produkte und lokale Kreisläufe im Sinne der Gründer im Mittelpunkt.

von Ludwig Fabi

Während des zweiten Weltkrieges erwarb Ignaz Pobitzer ein, unweit des eigenen Bauernhofes gelegenes Tischlereigebäude und eröffnete als gelernter Gerber mit fünf Gesellen eine Gerberei. Darin wurden hauptsächlich
Kuh-, Schaf-, Wildtier- und Ziegenhäute von den Bauern und Jägern aus Mals und Umgebung zu edlem Leder für die Schuster und Schneider des Vinschgaus verarbeitet.
s64 bauernladen2Das Gerben ist eine der ältesten kulturellen Errungenschaften der Menschheit und hat seinen Ursprung bereits in der Altsteinzeit. Durch den Einsatz von Gerbstoffen wird das Hautgefüge von rohen Tierhäuten stabilisiert und damit zu Leder ohne Haare (Ledergerbung) oder zu Leder mit Haaren (Pelzgerbung oder Pelzzurichtung) verarbeitet. Aber bis das Endprodukt fertig ist, sind sehr viele handwerkliche Schritte nötig. Diese reichen von der Weiche, Beize, Entfettung, Entkalkung, Entwässerung, Gerbung, Glättung und Trocknung bis zur abschließenden Oberflächenbehandlung.
Bauern und Jäger brachten die Tierhäute oftmals mit der „Radelpeg“ (langer Schubkarren aus Eisen ohne Wanne) oder mit Rucksäcken zum Garber. Oft war dessen Zustand nicht mehr ganz so frisch, wie der langjährige Mitarbeiter Sebastian Habicher zu erzählen weiß, denn Tiere, die auf den Almweiden verendet waren, konnten meist nicht umgehend geborgen und geschlachtet werden.
Diese Häute mussten in der Werkstatt zuerst von Ungeziefer und andere Bakterien befreit werden. Bei Schlachtungen im Ort fragte der Garber immer nach dem Metzger, denn dann wusste er, wieviel Arbeit später auf ihn zukam und wieviel Fett vor dem Wiegen entfernt werden musste. Bezahlt wurde nach Gewicht der Häute. Mit dem Erlös konnten die Bauern den Metzger für die Schlachtung zahlen. Das reichlich zur Weiche benötigte Wasser wurde in der Gerberei Pobitzer zuerst in Becken und später in Fässern zum gerben gebracht und von der nahegelegenen Puni entnommen. Sebastian Habicher hat mehrere Jahrzehnte beim Garber viel und gerne gearbeitet. Eine Knochenarbeit war es, die Häute auf großen Marmorsteinen von der Fleischhaut zu reinigen. Seine Finger kann er dadurch nicht mehr ganz durchstrecken. „Aber wie der Schoffer will“, lautete immer seine Devise. Die Abwässer nach dem Gerbvorgang, so weiß er weiter zu erzählen, wurden über das Waalsystem wieder in die angrenzenden Felder geleitet. Das tat aber dem Wachstum des Grases keinen Schaden, im Gegenteil.
1950 übernahm der Sohn von Ignaz, Peppi Pobitzer den Betrieb. Als einer der ersten in Mals hatte er ein Transportauto und belieferte die Vinschger Schuster mit Leder. Ende der 60iger Jahre stieg sein Sohn Ignaz in die Gerberei ein und begann mit der Weißgerberei und verarbeitete die angelieferten Felle zu edlen Pelzen, welche vor allem zu Dekorationszwecken verwendet wurden. Dabei ist der Vorgang ähnlich wie bei der Lederherstellung, allerdings müssen noch die erhaltenen Fellhaare gekämmt, getrocknet und gebügelt werden. Die Gerberei Pobitzer erhielt damit ein neues Standbein und auch das Gerben entwickelte sich weiter. Wurden vorher Fichten- und Eichenrinden zur Gerbung verwendet, setzte sich nun die chemische Gerbung durch. Die Dauer der Gerbungsvorgänge verringerte sich dadurch von drei Monate auf drei Wochen. Nach dem plötzlichen Tod von Ignaz Pobitzer im Jahre 1993 führte seine Frau mit Hilfe des langjährigen Mitarbeiters Sebastian Habicher den Betrieb weiter.
Jahren ebenfalls in die Lederwelt einzusteigen, erlernte aber nicht den Beruf des Gerbers, sondern des Taschners bzw. Sattlers. Dadurch, eine gesunkene Nachfrage nach Fellen und neue Anforderungen an Gebäude und Maschinenpark bedeuteten das Aus des Gerbereibetriebes in Mals. Michael Pobitzer suchte nach neuen Wegen, um wirtschaftlich zu überleben, wollte aber Tradition, die Regionalität und hohe Qualität von Produkten wahren. Als verlässlicher Partner für die lokale Bauernwelt, sei es von Lederreparaturen an Kuhglocken über Traktorriemen bis hin zum Verkauf von Lederhosen, besonderen Pelzen und Krampusfellen, galt es den guten Namen zu halten. Da kam ihm die Idee eines Bauernladens und die erste Umbauphase wurde gemeinsam mit dem Raumgestalter Karl-Heinz Steiner in Angriff genommen. 2010 eröffnete dann der Bauernladen mit angrenzendem Verkauf von Lederwaren. Dieser ist in der großen Produktionshalle im Untergeschoss des Gebäudes untergebracht. Nach und nach wurden das restliche Untergeschoss und das s64 bauernladen3Obergeschoss renoviert. Doch lokalen, bäuerlichen Produkten wollten nicht nur verkauft werden, sondern sollten auch vor Ort genossen werden. Daher reifte zudem die Idee, ein eigenes Bistro mit bäuerlichen und biologischen Produkten aus der Region zu errichten, zumal der Standort an der Hauptstraße verkehrstechnisch günstig gelegen ist. Doch die Führung eines Ladens und eines Gastronomiebetriebes schien ihm doch zu aufwendig und durch einen Zufall ist die Sozialgenossenschaft Vinterra ins Spiel gekommen. Diese hatte schon länger die Errichtung eines Gastronomiebetriebes als Ergänzung des eigenen biologischen Landwirtschaftsbetriebs ins Auge gefasst. Nach weiteren Umbaumaßnahmen wurde dann im September 2019 das Bistro Vinterra angrenzend an den Bauerladen eröffnet. Dadurch war die komplette Renovierung des ehemaligen Produktionsgebäudes Gerberei Pobitzer innen und außen abgeschlossen. Erhalten geblieben ist aber immer noch das Flair der ehemaligen Gerberei und wenn man den Bauernladen betritt, kommt einem immer noch der typische Ledergeruch entgegen, welcher gemeinsam mit verschiedenen Geräten im Park- und Eingangsbereich an das traditionelle Handwerk des Gerbens erinnern. Das Angebot im Bauerladen erstreckt sich aber weit darüber hinaus auf eine breite Palette von lokalen bäuerlichen Produkten und die Einrichtung ist kreativ und funktionell. Ebenso das Bistro, welches ebenfalls nach den Ideen von Karl-Heinz Steiner ausgebaut und eingerichtet wurde. Beide Strukturen übertragen nun das Ansinnen in die heute Zeit, gemeinsam mit lokalen Produzenten hochwertige bäuerliche Produkte zu erhalten oder vor Ort zu genießen.

Dessen Sohn Michael entschied sich mit 15 Jahren ebenfalls in die Lederwelt einzusteigen, erlernte aber nicht den Beruf des Gerbers, sondern des Taschners bzw. Sattlers. Dadurch und eine gesunkene Nachfrage nach Fellen und neue Anforderungen an Gebäude und Maschinenpark bedeuteten das Aus des Gerbereibetriebes in Mals. Michael Pobitzer suchte nach neuen Wegen, um wirtschaftlich zu überleben, wollte aber Tradition, die Regionalität und hohe Qualität von Produkten wahren. Als verlässlicher Partner für die lokale Bauernwelt, sei es von Lederreparaturen an Kuhglocken über Traktorriemen bis hin zum Verkauf von Lederhosen, besonderen Pelzen und Krampusfellen, galt es den guten Namen zu halten. Da kam ihm die Idee eines Bauernladens und die erste Umbauphase wurde gemeinsam mit dem Raumgestalter Karl-Heinz Steiner in Angriff genommen. 2010 eröffnete dann der Bauernladen mit angrenzendem Verkauf von Lederwaren. Dieser ist in der großen Produktionshalle im Untergeschoss des Gebäudes untergebracht. Nach und nach s64 bauernladen4wurden das restliche Untergeschoss und das Obergeschoss renoviert. Doch lokale, bäuerliche Produkten wollten nicht nur verkauft werden, sondern sollten auch vor Ort genossen werden. Daher reifte zudem die Idee, ein eigenes Bistro mit bäuerlichen und biologischen Produkten aus der Region zu errichten, zumal der Standort an der Hauptstraße verkehrstechnisch günstig gelegen ist. Doch die Führung eines Ladens und eines Gastronomiebetriebes schien ihm doch zu aufwendig und durch einen Zufall ist die Sozialgenossenschaft Vinterra ins Spiel gekommen. Diese hatte schon länger die Errichtung eines Gastronomiebetriebes als Ergänzung des eigenen biologischen Landwirtschaftsbetriebs ins Auge gefasst. Nach weiteren Umbaumaßnahmen wurde dann im September 2019 das Bistro Vinterra angrenzend an den Bauerladen eröffnet. Dadurch war die komplette Renovierung des ehemaligen Produktionsgebäudes Gerberei Pobitzer innen und außen abgeschlossen. Erhalten geblieben ist aber immer noch das Flair der ehemaligen Gerberei, denn wenn man den Bauernladen betritt, kommt einem immer noch der typische Ledergeruch entgegen, welcher gemeinsam mit verschiedenen Geräten im Park- und Eingangsbereich an das traditionelle Handwerk des Gerbens erinnern. Das Angebot im Bauerladen erstreckt sich aber weit darüber hinaus auf eine breite Palette von lokalen bäuerlichen Produkten und die Einrichtung ist kreativ und funktionell. Ebenso das Bistro, welches ebenfalls nach den Ideen von Karl-Heinz Steiner ausgebaut und eingerichtet wurde. Beide Strukturen übertragen nun das Ansinnen in die heute Zeit, gemeinsam mit lokalen Produzenten hochwertige bäuerliche Produkte zu kaufen oder vor Ort zu genießen.

Gelesen 239 mal

Schreibe einen Kommentar

Make sure you enter all the required information, indicated by an asterisk (*). HTML code is not allowed.

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.