Volle Druck

geschrieben von
Die BM Maura Dalla Barba (Latsch) und Georg Altstätter (Martell) fordern seit Jahren einen Radweg von Morter nach Martell Die BM Maura Dalla Barba (Latsch) und Georg Altstätter (Martell) fordern seit Jahren einen Radweg von Morter nach Martell

Martell/Morter - Der Marteller BM Georg Altstätter steht unter Druck. Die Forderung von Seiten der Bevölkerung und von Seiten der Hotelbetriebe nach einem Radweg ins Martelltal wird immer lauter. Denn die E-Mobilität nimmt immer mehr zu und so sind auch Seitentäler immer leichter erreichbar und der Nationalparkgemeinde Martell würde eine Radtrasse als umweltschonende Mobilität gut anstehen. Derzeit müssen Radfahrer die Hauptstraße benutzen und das schränkt die Radmobilität vor allem für Familien mit Kindern enorm ein. Nach den ersten Skizzen vor rund 15 Jahren wird derzeit jene Trasse, die Altstätter nach wie vor als die beste ansieht, von einem Landesamt blockiert, während ein anderes Landesamt ein positives Gutachten ausgestellt hat. Altstätter erwartet sich ein bestimmtes Maß an Kompromissbereitschaft und an Vernunft in den Ämtern, zumal es sich in Martell um eine enge Geografie handelt, mit der umzugehen sei. Politisch versprochen ist, dass eine noch zu definierende Trasse demnächst von Amts wegen in den Bauleitplan eingetragen werden soll. Über die jahrelange Blockade beim Radweg ärgert sich auch der Latscher BM Mauro Dalla Barba. Schließlich bildet die Ferienregion Latsch-Martell eine touristische Einheit, in der vor allem das Biken eine große Rolle spielt und so auch entsprechend beworben wird. (eb)

Gelesen 251 mal

Schreibe einen Kommentar

Make sure you enter all the required information, indicated by an asterisk (*). HTML code is not allowed.

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.