Die 10. Prämierung des Wettbewerbs „Bachelor- und Masterarbeiten zur Südtiroler Wirtschaft“

Im Bild von links nach rechts: Die Gewinner/innen Fabio Zanderigo Jona, Vivien Lambacher und Nadine Bachmann mit WIFO-Direktor Georg Lun. Im Bild von links nach rechts: Die Gewinner/innen Fabio Zanderigo Jona, Vivien Lambacher und Nadine Bachmann mit WIFO-Direktor Georg Lun.

Heute wurden die Gewinner/innen der 10. Ausgabe des Wettbewerbs „Bachelor- und Masterarbeiten zur Südtiroler Wirtschaft“ in der Handelskammer Bozen ausgezeichnet und mit einem Preisgeld von je 1.500 Euro belohnt. Noch bis zum 31. Januar 2024 können interessierte Studierende ihre Anmeldungen für die laufende Ausgabe abgeben.

Beim Wettbewerb des WIFO – Institut für Wirtschaftsforschung der Handelskammer Bozen können Student/innen die Forschungskonzepte ihrer Bachelor- und Masterarbeiten zur Südtiroler Wirtschaft einreichen. Im Sommersemester 2023 konnten Nadine Bachmann, Vivien Lambacher und Fabio Zanderigo Jona den Wettbewerb für sich entscheiden. Bei der Prämierungsfeier stellten sie die Ergebnisse ihrer Abschlussarbeiten vor und erhielten eine Urkunde sowie ein Preisgeld von je 1.500 Euro.

Die Bachelorarbeit von Nadine Bachmann aus Bozen trägt den Titel „Meteo-dynamisches Pricing in Skigebieten: Eine theoretische und empirische Analyse der Wohlfahrtsauswirkungen von wetterabhängigen Preisen für Tagesskikarten in Südtirol“. Die Umfrage unter der Südtiroler Bevölkerung bestätigte, dass die Zahlungsbereitschaft der Kund/innen für einen Tagesskipass bei starker Bewölkung und vereinzelten Schneefällen deutlich sinkt. Eine Maßnahme könnten wetterabhängige Skipasspreise sein: So können Preissenkungen bei schlechtem Wetter die Nachfrage der Kundinnen und Kunden erhöhen und dadurch auch die Umsätze der Skigebiete steigern. 

Vivien Lambacher aus Brixen widmete sich in ihrer Masterarbeit „Identifcation and analysis of visitor flows in the South Tyrolean destination Brixen“ den Besucherströmen in der Tourismusdestination Brixen. Die Bewegungen der Gäste konzentrieren sich auf die Altstadt und das Naherholungs- und Skigebiet Plose, dennoch lassen sich unterschiedliche Verhaltensweisen und somit Besuchertypen unterscheiden. Diese Erkenntnisse sind für die Tourismusbetreiber z.B. bei der Planung von Attraktionen, bei Marketingstrategien und dem Verkehrsmanagement hilfreich. 

Fabio Zanderigo Jona aus Bozen untersuchte in seiner Masterarbeit „ESG practices and firm performance: evidence from South Tyrolean private companies“, den Zusammenhang von Umwelt-, Sozial- und Government-Praktiken (ESG) und der wirtschaftlichen Leistung von Unternehmen in Südtirol. Seine Berechnungen zeigen, dass die nachhaltigsten Unternehmen in Südtirol eine bessere finanzielle Performance aufweisen als ihre weniger nachhaltigen Konkurrenten.

„Es freut uns, dass wir bereits zum zehnten Mal die besten Forschungskonzepte der Abschlussarbeiten motivierter Absolvent/innen auszeichnen durften. Als Forschungsinstitut ist es für uns immer wieder spannend zu erfahren, welche Themen das Interesse der jungen Leute wecken“, betonte WIFO-Direktor Georg Lun.

Wettbewerb „Bachelor- und Masterarbeiten zur Südtiroler Wirtschaft“: Noch bis zum 31. Januar 2024 können die Anmeldungen für die aktuelle Ausgabe eingereicht werden. Die drei besten Exposés werden wieder mit einem Preisgeld von je 1.500 Euro ausgezeichnet. Alle Unterlagen und weitere Informationen zum Wettbewerb sind auf der Webseite www.wifo.bz.it/thesis zu finden.

Weitere Auskünfte erteilt das WIFO – Institut für Wirtschaftsforschung der Handelskammer Bozen, Ansprechpartner Georg Lun, Tel. 0471 945 708, E-Mail: georg.lun@handelskammer.bz.it und Denise Frötscher, Tel. 0471 945 724, E-Mail: denise.froetscher@handelskammer.bz.it.

Gelesen 129 mal

Schreibe einen Kommentar

Make sure you enter all the required information, indicated by an asterisk (*). HTML code is not allowed.

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.