Wintereinbruch: Vorsicht auf höhergelegenen Berg- und Passstraßen

Informiert und vorbereitet: Dem aktuellen Warnlagebericht kann entnommen werden, wo morgen mit Schneefall im Tal zu rechnen ist. (Quelle: Landeswarnzentrum) Informiert und vorbereitet: Dem aktuellen Warnlagebericht kann entnommen werden, wo morgen mit Schneefall im Tal zu rechnen ist. (Quelle: Landeswarnzentrum)

Die Prognosen der Landesmeteorologen bilden die Grundlage für den Warnlagebericht, der täglich vom Landeswarnzentrum herausgegeben wird und damit auch der Bevölkerung eine Vorbereitung ermöglicht.

Langsam stellt sich das Wetter um, es überwiegen die Wolken, es regnet schon leicht, wie beim heutigen (3. November) Meteo-Briefing im Landeswarnzentrumin der Agentur für Bevölkerungsschutz zusammengefasst wurde: In der Nacht erreicht uns von Süden her eine Störung, der Regen breitet sich auf das ganze Land aus. Mit einem Mittelmeertief vom Süden und einer Kaltfront vom Norden ist mit sinkender Schneefallgrenze zu rechnen, im Norden Südtirols wird es weiter herunterschneien, im Süden bis auf 1500 Meter. Im Großteil des Landes werden 20 bis 40 Liter Niederschlag pro Quadratmeter erwartet, stellenweise auch über 40. Morgen im Laufe des Nachmittags werden die Niederschläge vom Westen her weniger, es wird föhnig, die Niederschläge lassen langsam nach, mit dem Wochenende kommt wieder eine Wetterbesserung.

Morgen Wintereinbruch

Für morgen wird der erste Schneefall in Südtirol erwartet, fünf bis zehn Zentimeter am Brenner und am Reschen können nicht ausgeschlossen werden, auch im oberen Pustertal kann nicht ausgeschlossen werden, dass der Regen in Schneefall übergeht. Wer also mit dem Auto auf höher gelegenen Berg- und Passstraßen unterwegs ist, sollte sein Fahrzeug unbedingt mit Winterausrüstungausstatten, empfiehlt der Direktor des  Landeswarnzentrums Willigis Gallmetzer.

Am Timmelsjoch, das heute ab 20 Uhr geschlossen wird, und am Staller Sattel, der heute ab 14 Uhr geschlossen wird, sind größere Schneemengen zu erwarten.

Informiert und vorbereitet

Die Wetterprognosen der Meteorologen des Landesamtes für Meteorologie und Lawinenwarnung bilden die Basis der Bewertung für den Warnlagebericht. Wer vorgewarnt wird, ist informiert und kann sich vorbereiten: "Der Warnlagebericht ist ein sinnvolles und nützliches Instrument für die Einteilung der Mitarbeiter", bringt es der Direktor des Landesstraßendienstes Philipp Sicher auf den Punkt, "er gibt uns die Möglichkeit, lokal zu reagieren und die Arbeiten im Vorfeld organisieren und koordinieren zu können – wenn also eine Sturmwarnung für ein bestimmtes Gebiet kommt, weiß ich, dass ich dort mehr Mitarbeiter einteilen muss." In Zeitungen und Zeitschriften und als Radiospots wird ab Sonntag mit einer Werbekampagne verstärkt auf den Warnlagebericht hingewiesen: Unter anderem sind dazu die Stimmen von Sylke Andres von der Landesverkehrsmeldezentrale, vom Präsidenten des Landesfeuerwehrverbandes Wolfram Gapp oder von der Bürgermeisterin von St. Martin in Passeier Rosmarie Pamer zu hören.

Im Warnlagebericht wird die Einschätzung des Gefährdungspotenzials von bevorstehenden Wetter- und Naturereignissen mit vier Warnstufen in den Ampelfarben Grün, Gelb, Orange und Rot dargestellt. "Die Warnung", unterstreicht Bevölkerungsschutzlandesrat Arnold Schuler, "ist ein wesentlicher Bestandteil des integralen Risikomanagements für Naturgefahren, rechtzeitige Information ermöglicht eine adäquate Vorbereitung und trägt damit wesentlich zum Selbstschutz bei". "Durch den Warnlagebericht", erläutert der Direktor der Agentur für Bevölkerungsschutz Klaus Unterweger, "werden Bevölkerung und Behörden, Zivilschutzorganisationen und Einsatzkräfte und auch die Betreiber der Infrastrukturen wie Strom und Transport gewarnt."

Warnlagebericht wird täglich veröffentlicht

Der täglich veröffentlichte Warnlagebericht für Naturereignisse in Südtirol ist das Hauptprodukt des Landeswarnzentrums im Landeswarnsystem. Der Warnlagebericht für Naturereignisse ist online verfügbar unter warnungen.provinz.bz.it und liefert in Italienisch, Deutsch und Englisch die Bewertung des Gefährdungspotenzials und der daraus resultierenden Warnstufe für den laufenden Tag und die folgenden drei Tage für acht Arten von Naturereignissen:Massenbewegungen und Murgänge, starke Gewitter, Hochwasser, Schneefall im Tal, Lawinen, Starkwind, extreme Temperaturen und Waldbrände.

mac

Gelesen 94 mal

Schreibe einen Kommentar

Make sure you enter all the required information, indicated by an asterisk (*). HTML code is not allowed.

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.