Ethikunterricht: Landesregierung genehmigt Rahmenrichtlinie

Die Landesregierung hat heute (16. April) die Bildungsziele des Ehtikunterrichtes festgelegt. (Foto: LPA/Oskar Verant) Die Landesregierung hat heute (16. April) die Bildungsziele des Ehtikunterrichtes festgelegt. (Foto: LPA/Oskar Verant)

Mit der Genehmigung der Rahmenrichtlinie und den darin enthaltenen Bildungszielen für die unterschiedlichen Schulstufen wird der nächste Schritt zur Einführung des Ethikunterrichts gesetzt. 

In den deutschsprachigen und den ladinischen Schulen des Landes kann im nächsten Bildungsjahr 2024/25 schrittweise der Ethikunterricht eingeführt werden. Dieser ist ein verpflichtendes, alternatives Bildungsangebot für jene Schülerinnen und Schüler, die sich vom katholischen Religionsunterricht abgemeldet haben. Mitte März hatte die Landesregierung bereits die entsprechende Durchführungsverordnung genehmigt (LPA hat berichtet), heute (15. April) erfolgte, auf Vorschlag der beiden Landesräte Philipp Achammer und Daniel Alfreider, die Genehmigung der Rahmenrichtlinien für die deutschsprachigen und für die ladinischen Schulen.

Festgelegt werden darin vor allem die kompetenzorientierten Bildungsziele der jeweiligen Schulstufen. In Grund-, Mittel- und Oberschulen sowie in der Berufsbildung geht es darum, Kompetenzen in den Bereichen "Menschsein: sich selbst begegnen", "Zusammenleben: mit anderen leben", "Mensch, Natur und Technik: der Welt begegnen" sowie "Kultur und Religion: dem Leben begegnen“ zu erwerben. Als Grundlagenwissenschaft dient dabei die Philosophie; wichtige Impulse werden jedoch auch aus anderen Wissenschaften, die das menschliche Handeln erforschen, bezogen.

"Mit der schrittweisen Einführung des Ethikunterrichts in Südtirols Schulen schaffen wir ein wichtiges, im Staatgebiet einzigartiges Angebot der Wertevermittlung, das dazu beitragen soll, die Schülerinnen und Schüler als aktive Mitglieder unserer Gesellschaft zu fördern", betont Landesrat Philipp Achammer. Auch Landesrat Daniel Alfreider begrüßt die Einführung und Umsetzung des Ethikunterrichts in den ladinischen Schulen: "Unsere Welt ist eine schnelllebige und vielfältige. Die Auseinandersetzung damit, wie wir gut miteinander leben können, wie wir Mensch und Natur wertschätzen können, wie man anderen und sich selbst begegnet, ist sinnvoll und trägt dazu bei, sich aktiv in das gesellschaftliche Leben einzubringen." "Die Einführung des Ethikunterrichts ist willkommen zu heißen, weil allen Schülerinnen und Schüler die Möglichkeit geboten werden soll, mit ethischen Grundsätzen und Werten in Berührung zu kommen", betont auch die ladinischen Bildungsdirektorin Edith Ploner. 

ck

Gelesen 86 mal

Schreibe einen Kommentar

Make sure you enter all the required information, indicated by an asterisk (*). HTML code is not allowed.

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.