Tiefbau-Programmierung genehmigt

27 Vorhaben im Tiefbau in allen Teilen Südtirols werden 2024 im Auftrag des Landes weitergeführt. Auf Hochtouren laufen zum Beispiel die Arbeiten für die Erneuerung der Brücke beim Schloss Eschenlohe in St. Pankraz im Ultental. (Foto: LPA/Augustin Hueber) 27 Vorhaben im Tiefbau in allen Teilen Südtirols werden 2024 im Auftrag des Landes weitergeführt. Auf Hochtouren laufen zum Beispiel die Arbeiten für die Erneuerung der Brücke beim Schloss Eschenlohe in St. Pankraz im Ultental. (Foto: LPA/Augustin Hueber)

Die Landesregierung hat das Programmierungsdokument für Arbeiten auf dem 2826 Kilometer umfassenden Straßennetz in Südtirol bis 2026 genehmigt. Ein Grosteil der Gelder fließt in laufende Eingriffe.

Das Land führt heuer 27 Vorhaben im Tiefbau in allen Teilen Südtirols weiter. Die Landesregierung hat heute (21. Mai) das Programmierungsdokument für Arbeiten auf den Straßen von 2024 bis 2026 genehmigt. Damit stehen für den Tiefbau aus dem Landesbudget für 2024 rund 95 Millionen Euro bereit sowie für 2025 rund 83 Millionen Euro und für 2026 rund 65 Millionen Euro.

Straßennetz bis in die Dörfer gut befahrbar halten

"Neben den jährlichen Investitionen von insgesamt rund 350 Millionen Euro in die öffentliche Mobilität, ist es auch wichtig, das Straßennetz gut befahrbar zu halten", sagt Mobilitätslandesrat Daniel Alfreider, der den Beschluss eingebracht hat. Es gelte, die Infrastrukturen sicher und klimaresistent zu halten, was für die Lebensqualität der Menschen als auch für die Wirtschaft in den Dörfern entscheidend sei. Die Straßen seien auch für den öffentlichen Verkehr auf Rädern und die zunehmenden Fahrzeuge mit sauberen Antrieben weiter wichtig, so Alfreider.

Zusätzliche Gelder

Zu den Geldern, die aus dem Landeshaushalt bereitgestellt werden, kommen noch die EU-Mittel aus dem Fonds für Entwicklung und Kohäsion (FSC). Außerdem gibt es Finanzmittel von der Infrastrukturgesellschaft Milano Cortina 2026(Simico), die für bestimmte bereits seit langem geplante Vorhaben im Straßenbau genutzt werden.

Fokus auf laufenden Arbeiten – Sechs Umfahrungen in Bau

"Diese Beträge haben wir für die Programmierung verwendet, wobei der Löwenanteil für laufende Arbeiten bestimmt ist", erklärt der Direktor der Landesabteilung Tiefbau Umberto Simone. Gebaut wird derzeit auf Hochtouren an den sechs Umfahrungen von Branzoll, Meran, Kastelbell, Vahrn, Kiensund Percha. 

Weitere wichtige laufende Arbeiten sind laut Simone die Verlegung der Straße in Graun, die Erneuerung der Brücke Eschenlohe in St. Pankraz. "Dazu kommen weitere Arbeiten an Brücken und Eingriffe an der bestehenden Infrastruktur für mehr Sicherheit auf den Straßen", sagt Simone.  Zudem sind 2024 insgesamt elf Ausschreibungen geplant; unter anderem für die Neugestaltung der Kreuzungen auf der Staatsstraße in Partschins und in Schluderns sowie den Ausbau der Landesstraßen nach Glaning und nach Völs.

san

Gelesen 96 mal

Schreibe einen Kommentar

Make sure you enter all the required information, indicated by an asterisk (*). HTML code is not allowed.

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.