Autonomie am Arbeitsplatz: die Situation in der Euregio

Sie diskutierten über den Arbeitsmarkt in der Euregio (von links): Riccardo Salomone, Präsident der Arbeitsagentur, Elisa Bertò vom Generalsekretariat der Euregio und Isabella Speziali, Leiterin der Abteilung Daten und Systemfunktionen der Arbeitsmarktpolitik der Arbeitsagentur. (Foto: Juliet Astafan/Archiv Pressestelle der Autonomen Provinz Trient) Sie diskutierten über den Arbeitsmarkt in der Euregio (von links): Riccardo Salomone, Präsident der Arbeitsagentur, Elisa Bertò vom Generalsekretariat der Euregio und Isabella Speziali, Leiterin der Abteilung Daten und Systemfunktionen der Arbeitsmarktpolitik der Arbeitsagentur. (Foto: Juliet Astafan/Archiv Pressestelle der Autonomen Provinz Trient)

Die Arbeitnehmer der Euregio bewerten die Arbeitsautonomie und Partizipation im Verleich zum Rest Europas positiv. Dieses Ergebnis einer Studie wurde heute (21. Mai) am Euregio-Dienstag bekannt.

Wie sind die Arbeitsbedingungen in Tirol, Südtirol und im Trentino? Um eine Antwort auf diese Frage zu finden, hatte die Euregio zusammen mit Partnerinstitutionen  im Jahr 2021 eine umfassende Umfrage unter 4.500 Personen  (jeweils 1.500 pro Gebiet) durchgeführt. Die Partnerinstutiionen waren die Arbeiterkammer Tirol, das Arbeitsförderungsinstitut (AFI) in Bozen und die Arbeitsagentur des Trentino.

Am heutigen „Euregio-Dienstag" in Trient wurden Ergebnisse  der Studie zum Thema Autonomie und Partizipation am Arbeitsplatz vorgestellt. Die Untersuchung behandelt insbesondere Aspekte wie die autonome Wahl des Arbeitstempos, der -methoden oder der Reihenfolge der Aufgaben. In Trient sprach im Namen des AFI der Direktor, Stefan Perini.

Die Ergebnisse der Forschung

In der Euregio bietet  das Trentino die größten Möglichkeiten zur individuellen Gestaltung der Arbeitsmethoden. Bei der Autonomie der Entscheidung über Arbeitsrhythmus, -methoden sowie bei der Reihenfolge der auszuführenden Arbeitsaufgaben liegen die Trentiner Arbeitnehmer  vor den Südtirolern und Tirolern: 60 Prozent der Befragten im Trentino gaben beispielsweise an, dass sie ihr Arbeitstempo "oft oder immer" selbst bestimmen können, während diese Zahl bei den Südtirolern und Tirolern auf 48 Prozent bzw. 47 Prozent sinkt. 

Auch im Vergleich mit den für die Euregio besonders relevanten europäischen Ländern wie Österreich, Italien, Deutschland und der Schweiz liegt das Trentino bei den meisten der untersuchten Themen an der Spitze. Südtirol hingegen erhält mit 67 Prozent  den höchsten Wert für die Beteiligung an Entscheidungsprozessen am Arbeitsplatz, vor Tirol (64 Prozent) und dem Trentino (53 Prozent).

mdg/pio

Gelesen 100 mal

Schreibe einen Kommentar

Make sure you enter all the required information, indicated by an asterisk (*). HTML code is not allowed.

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.