Film am Strimmhof

geschrieben von
v.l.: Lukas Nicolaus (Kamera) Anselm Bresgott (Schauspieler) Nancy Camaldo (Regie und Autorin), Sandra Hölzel (Produzentin) Andrea Schmitt (Produktionsleitung) und Louisa Wagener (1. Regieassistenz); rechts Oswald Angerer inmitten von Filmtechnikern v.l.: Lukas Nicolaus (Kamera) Anselm Bresgott (Schauspieler) Nancy Camaldo (Regie und Autorin), Sandra Hölzel (Produzentin) Andrea Schmitt (Produktionsleitung) und Louisa Wagener (1. Regieassistenz); rechts Oswald Angerer inmitten von Filmtechnikern

Allitz/Laas/München - Am Strimmhof oberhalb von Allitz ist derzeit eine Filmcrew am Werk. Ein Teil eines Kinofilms (90 Minuten) entsteht am Allitzer Berg- ein Drama mit dem Titel „Turn of the tide“.

von Erwin Bernhart

Ich habe mich bewusst für drei Protagonisten entschieden, da sie alle verschieden mit ihrem Status quo umgehen. Während Jacob pflichtbewusst seinen Tätigkeiten nachgeht und Ida versucht das Beste aus ihrer Situation zu machen, ist es Lara die unerwartet ausbricht.“ Das sagt unter anderem Nancy Camaldo. Camaldo stammt aus Klausen und ist Autorin und Regisseurin. Das Filmprojekt, welches sie gemeinsam mit dem Kameramann Lukas Nicolaus verwirklicht, ist ihre Uni-Abschlussarbeit.
Am Strimmhof, im Dezember 2016 von der Fraktion Laas gekauft, werden Szenen zum Film von Camaldo gedreht. Etwa 25 Leute sind am Set, junge Leute aus Deutschland, aus Südtirol unter anderem von der Filmschule Zelig, aus der Schweiz, aus Österreich. Regie, Regieassistenz, Maske, Kostüme, Licht- und Tontechniker, Kamera... Diesmal ist es eine Außenaufnahme, ein Jeep, drei junge Leute. Es wird konzentriert gearbeitet, hinter den Kulissen kontrolliert, diskutiert, eine Szene mehrmals wiederholt. Geduld und Gelassenheit sind spürbar. 31 Drehtage sind eingeplant. Einige Innenszenen werden im unteren Stock des Strimmhofes gedreht. Die Crew hat dazu das Inventar komplett umgestellt. Durch Zufall sei man zum Strimmhof gekommen, sagt Sandra Hölzel. Mit der gemeinsamen Produktionsfirma „Elfenholz Film GmbH“ produzieren die Schwestern Natalie und Sandra Hölzel den Spielfilm. Die Produzentinnen waren sofort begeistert und sagen: „Der Film trifft den Zeitgeist einer Generation, die vor unendlich vielen Möglichkeiten steht und sich dabei fragt: Was will ich? Was muss ich? Und muss ich überhaupt?“ Unterstützt wird das Projekt von IDM, vom Bayerischen Rundfunk, von der Hochschule für Fernsehen und Film München und vom FFF Bayern (FilmFernsehFonds BAYERN). Feuer und Flamme sei das junge Team, erzählt Hölzel. Gedreht worden ist bereits in München, am Reschensee auch, am Bunker 23 in Tartsch und in Glurns. Sehr hilfsbereit und offen sind die Leute. Von allen Seiten, von den Freiwilligen Feuerwehren von Allitz, Graun, von der Sektion Kite in Graun und einigen mehr, kamen Hilfestellungen. „Das finde ich schön“, sagt Sandra Hölzel.
Der Laaser Fraktionsobmann Oswald Angerer sagt, er habe dem Film-Team am 1750 m hoch gelegenen Strimmhof sofort Tür und Tor geöffnet. Die junge Filmcrew ist in diversen Pensionen im Tal untergebracht. Den Leuten im Tal ist die junge Truppe bereits seit längerem aufgefallen. Genaue Planungen sind angesagt, damit die Schauspieler, die benötigten Beteiligten pünktlich bei Drehbeginn vor Ort sind. Denn der Strimmhof, unweit des Vinschgauer Höhenweges gelegen, ist nicht um die Ecke.

 

Gelesen 5240 mal

Schreibe einen Kommentar

Make sure you enter all the required information, indicated by an asterisk (*). HTML code is not allowed.

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.