Volksfest für VEK

geschrieben von
Viel lokale Prominenz, viele Kunden und VEK-Mirglieder haben beim ersten VION-Energietag am 4. September 2021 in Glurns teilgenommen; rechts v. l.: Architekt Günther Fritz, VEK-Präsident Andreas Tappeiner, VEK-Geschäftsführer Alexander Telser und der Moderator Marian Blaas. Das VEK ist Energie- und Telekommunikationsdienstleister für den Vinschgau Viel lokale Prominenz, viele Kunden und VEK-Mirglieder haben beim ersten VION-Energietag am 4. September 2021 in Glurns teilgenommen; rechts v. l.: Architekt Günther Fritz, VEK-Präsident Andreas Tappeiner, VEK-Geschäftsführer Alexander Telser und der Moderator Marian Blaas. Das VEK ist Energie- und Telekommunikationsdienstleister für den Vinschgau

Glurns - Während in Bozen am vergangenen Sonntag von der hohen Politik die Südtiroler Autonomie gefeiert worden ist, haben die Vinschger in Glurns tags zuvor eine kleinere, aber für den Vinschgau bedeutende Autonomie hochleben lassen: Die Vinschger Stromautonomie. Das Vinschgauer Energiekonsortium (VEK) hat zur Einweihung des Betriebsgebäudes geladen und dazu Genossenschaftsmitglieder, Stromkunden und die lokale Politik eingeladen.

von Erwin Bernhart

Die Feier hatte am vergangenen Samstag den Charakter eines großen Volksfestes: Speis und Trank und zum Nachschlag Gelati, Musik, Unterhaltung für die Kinder und für die Erwachsenen Probefahrten mit E-Autos und Betriebsbesichtigungen.
Das Vinschgauer Energiekonsortium hatte seine Genossenschaftsmitglieder, seine Stromkunden und seine Förderer zum 1. „VION-Energietag“ eingeladen. Voll im Einsatz war die VEK-Mann- und Frauschaft mit Info-Ständen zu den Themen Strom, Glasfaser und Wasserkraft. Der Einladung gefolgt sind viele Vinschger:innen von den rund 2000 Genossenschaftsmitgliedern und von den rund 6000 Stromkunden und die BMin von Taufers, die BM der Gemeinden Graun, Mals und Schlanders und der Kommissar von Glurns.
Den offiziellen Teil bildete eine vom VEK-Sommer-Praktikanten Marian Blaas mit jugendlich-erfrischendem Charme moderierte Gesprächsrunde, in der der VEK-Präsident Andreas Tappeiner an die Ursprünge des VEK erinnerte. Ziel war und ist es, dass der Vinschgau an der Stromproduktion und an der Stromverteilung teilhabe. Denn solange die Edison und zuvor die Montecatini mit dem Reschenstausee und mit dem Marteller Stausee in Schluderns, Laas und in Kastelbell Strom produziert habe, hatte der Vinschgau nichts davon, im Gegenteil dauernd Probleme. Die Energie-Pioniere Sepp Noggler, Albrecht Plangger, Georg Wunderer und Siegfried Stocker haben sich für eine lokal organisierte Energiepolitik eingesetzt, sagte Tappeiner. 1999 Ist das VEK gegründet worden und mit der Stromnetzübernahme durch die Gemeinden konnte ab 2015 die operative Phase beginnen. Alexander Telser übernahm in der operativen Phase die Obmannschaft bis 2020. Seither ist er VEK-Geschäftsführer. Telser wies auf die mittlerweile vielfältige und aufgefächerte Tätigkeit im VEK hin. Mit der Betreuung des Stromneztes habe man begonnen, der Stromverkauf über die eigene Strommarke VION ist hinzugekommen. Rund 6000 Kunden könne man mit Strom beliefern und der Kundenstock wachse täglich. Seit einem Jahr ist das VEK auch als Internet-Provider aktiv und bietet das gesamte Glasfaserpaket an. „Ziel ist es, das Glasfaserpaket in allen Vinschger Gemeinden anbieten zu können“, sagte Telser. Auch die technische Betreuung von den E-Werken am Rambach, Arunda, Puni und Saldur habe man übernommen und demnächst würden die E-Werke Ramini in Latsch und Konfall in Schluderns dazukommen. Der Verleih von E-Bikes für die Mitglieder komme gut an und eine Wasserstofftankstelle sei für Glurns vorgesehen.
Über die Architektur und über das Design von Lagerhalle und Bürogebäude, welches Ende Jänner 2020 fertiggestellt worden ist, berichtete der Glurnser Architekt Günther Fritz. Es sei gelungen, gemeinsam ein repräsentatives Gebäude mit ruhigen Baukörpern und funktionalen Innenräumen zu erstellen. Schlichte Formen und die Außengestaltung in mattgrau trage der Lage an der Zufahrt zu Glurns Rechnung.
Mit dem Segen der Gebäude durch Pfarrer Werner Mair endete der offizielle Teil und der gesellige konnte mit Diskussionen, Betriebsbesichtigungen, E-Auto-Probieren Platz greifen. Mit Swing-Klängen begleitet füllte sich der Platz vor dem VEK-Gebäude immer mehr und der erste VION-Energietag kann als voller Erfolg verbucht werden.

Gelesen 116 mal

Schreibe einen Kommentar

Make sure you enter all the required information, indicated by an asterisk (*). HTML code is not allowed.

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.