Elki Schlanders ist nicht wegzudenken

geschrieben von
Der neue und scheidende Elki-Ausschuss. Der neue und scheidende Elki-Ausschuss.

Schlanders/Vinschgau - Es war ein emotionaler Moment, jener des Vorstandswechsels im Elki Schlanders bei der Vollversammlung am 20. März. Die meisten der scheidenden Vorstandsmitglieder waren auch Gründungsmitglieder vor neun Jahren und mit Herz und Seele von Anfang an dabei. Mit persönlichen Worten und großer Wertschätzung verabschiedete Präsidentin Kunhilde von Marsoner ihre Vizepräsidentin Christiane Pircher, Barbara Plattner, Birgit Pedross, Sibylle Patscheider und Angelika Meister, jene, „die sich mit großem Engagement auf den Weg gemacht haben.“ An der Seite von Kunhilde Von Marsoner stehen nun: Samira Patscheider, Melanie Unterholzner, Daiana Gross, Stefanie Marx, Magdalena Dietl, Petra Frischmann und Sandra Ohrwalder.
230 aktive Mitgliedsfamilien zählte das Elki Schlanders im vergangenen Jahr. Die 23 ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen, davon acht Vorstandsmitglieder, haben insgesamt 642 Ehrenamtsstunden geleistet. Drei Mitarbeiterinnen sind im Elki Schlanders angestellt, zudem hilft eine freie Mitarbeiterin das große Angebot auf die Beine zu stellen. Beliebter Treffpunkt waren im vergangenen Jahr die Offenen Treffs an zwei Vormittagen und ein bis zwei Nachmittagen in der Woche. Rund 900 BesucherInnen verzeichneten die Offenen Treffs an 111 Öffnungstagen. Auch die Spielgruppen - die Krabbelgruppe, die Zwergengruppe, die Spielgruppe Hand in Hand und die Waldspielgruppe - waren gut besucht. Die Spielgruppe Hand in Hand, wo zehn Kinder zwischen 2 und 3 Jahren betreut werden, hat so große Nachfrage, dass im kommenden Jahr eine zweite betreute Spielgruppe eröffnet werden soll. „Wenn eine Familie im Elki angekommen ist, dann bleiben sie uns lange erhalten“, erklärte Christiane Pircher im Rückblick. Die insgesamt 44 angeboteten Kurse besuchten 502 TeilnehmerInnen. Ein besonders „großartiges Projekt nennt sich Family support“ mit dem Familien ganz konkret unterstützt werden. Im vergangenen Jahr begleitete die Fachkraft Simone Wieser mit Freiwilligen sieben Familien. Derzeit werden drei Familien begleitet, von vier gibt es Anfragen. Die Freiwilligen sind das Herzstück vom Family Support, deshalb braucht es dringend Verstärkung. Elisabeth Schweigl ist dafür ab dem heurigen Jahr die Ansprechperson. Zu 69 % wird das Elki mit öffentlichen Beiträgen finanziert, der Rest wird mit Eigenmitteln gedeckt. Das Fazit unisono: Man ist dankbar, dass es das Elki gibt. Es ist aus der Vereinslandschaft nicht mehr wegzudenken. (ap)

Gelesen 202 mal

Schreibe einen Kommentar

Make sure you enter all the required information, indicated by an asterisk (*). HTML code is not allowed.

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.