Aktion "Wir testen" geht weiter

LR Widmann: "Unser Ziel ist es, durch ständiges Testen und Monitoring die Infektionsketten schnell zu unterbrechen und so die Lage weiter zu beruhigen." (Foto: LPA/Fabio Brucculeri) LR Widmann: "Unser Ziel ist es, durch ständiges Testen und Monitoring die Infektionsketten schnell zu unterbrechen und so die Lage weiter zu beruhigen." (Foto: LPA/Fabio Brucculeri)

Die Landesregierung hat heute Finanzmittel für die Weiterführung der Aktion "Wir testen" zweckgebunden.

Insgesamt 19,3 Millionen Euro hat die Landesregierung heute (11. Mai) auf Vorschlag von Gesundheitslandesrat Thomas Widmann für die Umsetzung der Aktion "Wir testen. Gemeinsam gegen Corona" und den "Corona-Pass" zweckgebunden. Der Südtiroler Sanitätsbetrieb kann mit den Finanzmitteln die nötigen Corona-Tests ankaufen und an die Organisationen weitergeben, damit sie die Teststationen betreiben können. Dabei sind 14,4 Millionen Euro für den Ankauf der Test-Kits vorgesehen, 4,8 Millionen Euro für die Zusammenarbeit mit privaten Partnern sowie 120.000 Euro für die Logistik.

Infektionsketten schnell unterbrechen

"Unser Ziel ist es, durch ständiges Testen und Monitoring die Infektionsketten schnell zu unterbrechen und so die Lage weiter zu beruhigen und unter Kontrolle zu halten", unterstrich Landesrat Widmann im Anschluss an die Regierungssitzung. Inzwischen gibt es in nahezu allen Gemeinden Testzentren wo sich die Bürgerinnen und Bürger schnell und wohnortnah testen können. An den Stationen von "Wir testen" wurden bisher 171.068 Corona-Tests vorgenommen, davon fielen 302 positiv aus.

Seit vergangener Woche bieten auch die Apotheken die sogenannten Nasenflügel-Tests an und haben bis heute rund 10.000 solcher Tests durchgeführt. In Schulen wurden allein gestern über 40.000 Nasenflügeltests vorgenommen. Bisher gab es in über 534 teilnehmenden Schulen insgesamt 401.368 Corona-Tests. 345 Kinder und Jugendliche wurden dabei positiv getestet.

"Gerade durch das fleißige Testen können wir vor allem Asymptomatische herausfischen und die Situation gut monitorieren. Auch der Druck auf die Krankenhäuser ist geringer geworden und der Trend geht weiter in diese Richtung", sagte Widmann.

Bis Ende Mai voraussichtlich 300.000 Immunisierte

Insgesamt rechnet Gesundheitslandesrat Widmann mit 300.000 Immunisierten, (Geimpfte und Genesene) bis Ende Mai, was eine "beeindruckende Zahl ist." Entsprechend schreiten die Impfungen voran. Aktuell werden die 50-59-Jährigen geimpft. "Bereits ab Donnerstag können sich auch 40-49-Jährige für die Covid-19-Impfung anmelden. Außerdem starten diese Woche auch die Hausärzte mit Impfungen", kündigte Widmann an.

Bisher wurden in Südtirol 227.821 Gesamt-Impf-Dosen verimpft. 163.143 Personen haben bisher die Erstdosis erhalten. Vollständig geimpft sind aktuell 67.566 Personen.

"Die Impf-Dosen-Lieferungen sind stärker und verlässlicher geworden; wir erwarten in den nächsten vier Wochen weitere 105.360 Impf-Dosen. Gerade heute gebe es eine Sondersitzung der Gesundheitskommission der Konferenz der Regionen und autonomen Provinzen (Commissione Salute) zu einer Überarbeitung der Einstufungs-Indikatoren und der Verkürzung der Impfprotokolle auf Basis wissenschaftlicher Studien.

"Es bleibt wichtig, dass alle mithelfen, sich testen und impfen lassen sowie sich an die AHA-Regeln halten", betonte Gesundheitslandesrat Widmann abschließend.

Link zum Live-Stream Pressekonferenz zur Sitzung der Landesregierung 

san

Gelesen 114 mal

Schreibe einen Kommentar

Make sure you enter all the required information, indicated by an asterisk (*). HTML code is not allowed.

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.