Landeswetterdienst: "Dieser Winter war warm und feucht"

Am 19. Jänner wurde auf Südtirols höchster Wetterstation, dem Signalgipfel des Wilden Freigers (im Bild), mit minus 24,6 Grad Celsius die niedrigste Temperatur in einem ansonsten ausnehmend warmen Winter gemessen. (Foto: LPA/Landesamt für Meteorologie und Lawinenwarnung in der Agentur für Bevölkerungsschutz) Am 19. Jänner wurde auf Südtirols höchster Wetterstation, dem Signalgipfel des Wilden Freigers (im Bild), mit minus 24,6 Grad Celsius die niedrigste Temperatur in einem ansonsten ausnehmend warmen Winter gemessen. (Foto: LPA/Landesamt für Meteorologie und Lawinenwarnung in der Agentur für Bevölkerungsschutz)

Der heute ausklingende meteorologische Winter geht als wärmster Winter seit Messbeginn in die Wetterannalen ein, fasst Dieter Peterlin vom Landesamt für Meteorologie und Lawinenwarnung zusammen.

Der meteorologische Winter, der heute (29. Februar) ausklingt, geht im Großteil Südtirols als wärmster Winter seit Messbeginn in die Wettergeschichte ein, berichtet Dieter Peterlin vom Landesamt für Meteorologie und Lawinenwarnung in der Agentur für Bevölkerungsschutz: "Nur im Pustertal war dies knapp kein Rekordwinter. Alle drei Wintermonate waren zu mild mit den größten Abweichungen im Februar. Die Temperaturen lagen um rund 2,5 Grad Celsius über dem langjährigen Durchschnitt des Zeitraums 1991 bis 2020."

Höchste und niedrigste Temperatur dieses Winters

Die höchste Temperatur des Winters wurde am 3. Februar in Latsch mit 21,3 Grad Celsius gemessen. Am kältesten war es am 20. Jänner in Sexten mit minus 21,7 Grad. Noch kälter war es einen Tag zuvor auf Südtirols höchster Wetterstation, dem Signalgipfel des Wilden Freigers, mit minus 24,6 Grad Celsius.

Niederschläge über dem langjährigen Durchschnitt

Geregnet beziehungsweise geschneit hat es landesweit etwa doppelt so viel wie im langjährigen Durchschnitt. Auch hier lagen alle drei Monate über dem Durchschnitt mit den größten Niederschlagsmengen im Februar, legt Meteorologe Peterlin dar.

Wie geht es weiter?

Der meteorologische Frühling beginnt morgen (1. März) mit vielen Wolken und bringt im Tagesverlauf etwas Regen, die Schneefallgrenze sinkt von 1600 auf 1300 Meter. Übermorgen, Samstag, überwiegen die Wolken, die Sonne zeigt sich nur selten, vereinzelt sind Schauer möglich. Der Sonntag verläuft stark bewölkt, von Süden her ziehen im Tagesverlauf weitere Niederschläge auf.

Daten der 95 Wetterstationen in Echtzeit

Das Messnetz der Wetterstationen in Südtirol umfasst insgesamt 95 automatische Messstationen, davon stehen 58 Wetterstationen im Siedlungsraum und 37 auf den Bergen. Die Daten der einzelnen Wetterstationen können in Echtzeit abgelesen werden: von den Wetterstationen im Tal und den Wetterstationen am Berg.

Mit dem Niederschlagsradar werden die Niederschläge erfasst; die Bilder werden im Fünf-Minuten-Takt aktualisiert, die Farbe zeigt die Intensität an.

Vergleich durch Klimadiagramme

Die Angaben zu den Temperaturen und den Niederschlagsmengen für Bozen, Auer, Meran, Schlanders, Brixen, Sterzing, Bruneck und Toblach können den Klimadiagrammen entnommen werden: Diese Klimadiagramme werden auf der Internetseite des Landes Südtirol täglich aktualisiert und zeigen auf, ob die aktuellen Daten über oder unter dem langjährigen Durchschnitt liegen.

Laufend aktualisierter Wetterbericht

Informationen über die allgemeine Wetterlage und die weitere Entwicklung des Wetters in Südtirol gibt es laufend aktualisiert im Onlineportal Wetter Südtirol auf der Internetseite des Landes Südtirol.

mac

Gelesen 81 mal

Schreibe einen Kommentar

Make sure you enter all the required information, indicated by an asterisk (*). HTML code is not allowed.

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.