Dienstag, 13 Mai 2014 12:00

Wer mit wem?

Artikel bewerten
(0 Stimmen)

s4 2536Schluderns - Die Wahlen in Schluderns haben gezeigt, dass der Rücktritt der Gemeinderäte im Dezember 2013 und die daraufhin eingeleiteten Debatten über Fehler und Vertrauensbruch nicht in erhofftem Maße honoriert wurden. Erwin Wegmann ist wieder Bürgermeister, hat aber Federn lassen müssen. Astrid Reinstadler von der Grupe „Mitnond“ schlägt eine radikale Lösung vor.

von Erwin Bernhart

Dass Erwin Wegmann bei den Gemeindewahlen wiederum als BM gewählt wurde, war wohl weniger überraschend als die Wahl bzw. die Zusammensetzung des Gemeinderates.

Denn es war und es ist weiterhin die spannende Frage der Mehrheit im Gemeinderat. Sechs Mandate erhält die „Bürgerliste Schluderns“, ebensoviele die SVP, zwei Mandate gehen an die Liste „Mitnond“ und eines an die Freiheitlichen. Damit spielt die Liste „Mitnond“, wie vom Vinschgerwind im Vorfeld bezeichnet, das „Zünglein an der Waage“.
Einige Kommentare von diversen Akteuren nach den Wahlen waren von Enttäuschung geprägt, und - wenn auch aus dem Bauch heraus  - wohl nicht klug gewählt. Martin Rainalter, BM-Kandidat der SVP, ließ etwa in den Dolomiten verbittert verlauten: „In Schluderns werden offensichtlich Leistung, Ehrlichkeit und Kompetenz nicht honoriert.“ Hätte er geschwiegen, ein Philosoph wär’ er geblieben. Erwin Wegmann kommentierte - trotz zeitlichem Abstand zum Wahlergebnis - in der Rai Südtirol: „In Schluderns zählen ein fester Händedruck und ein freundliches Lächeln  mehr als ein Doktortitel.“
Solche Aussagen zementieren den Zustand der Spaltung in Schluderns - die Spaltung zwischen den Kandidaten der SVP und jenen um Erwin Wegmann.
Aber genau in der Mitte drinnen gibt es die Liste „Mitnond“. Astrid Reinstadler und Armin Bernhard sind als Gemeinderäte gewählt. Ein erstes Treffen der Liste „Mitnond“ und der „Bürgerliste“ mit Wegmann hat es am vergangenen Freitag gegeben. Das Signal von den Gemeinderatsneulingen an Wegmann ist klar: Nur ein Miteinander kann eine dauerhafte und tragfähige Lösung sein. Das ist jedenfalls die Verhandlungsbasis. Angeregt wurde ein Treffen aller vier im Gemeinderat vertretenen Listen und Parteien. Bei diesem Treffen sollen die Positionen festgestellt und vor allem die Bereitschaft zu einem Miteinander eruiert werden. Denn Astrid Reinstadler hat für die Zusammenstellung des Gemeindeausschusses eine durchaus radikale und eine unbefangen neue Position: Alle Gruppen sollten im Gemeindeausschuss vertreten sein. Alle sollten die Verantwortung wahrnehmen. Theoretisch ist das durchaus möglich: Neben dem BM bleiben drei Ausschussposten. Werden diese an alle Parteien und Listen verteilt, könnte sogar die Frauenquote problemlos erfüllt werden. Nun ist man in Schluderns gespannt, wie sich die weiteren Gespräche entwickeln werden. 


Warning: count(): Parameter must be an array or an object that implements Countable in /www/htdocs/w00fb819/vinschgerwind.it/templates/purity_iii/html/com_k2/templates/default/item.php on line 248
Gelesen 2108 mal

Schreibe einen Kommentar

Make sure you enter all the required information, indicated by an asterisk (*). HTML code is not allowed.

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.