Herdenschutzhunde für das Val Müstair

geschrieben von
Joachim Steiner mit den Herdenschutzhunden Elmo und Freya Joachim Steiner mit den Herdenschutzhunden Elmo und Freya

Val Müstair - Ab diesem Sommer werden die Schafherden im Val Müstair von zwei Herdenschutzhunden bewacht und vor Angriffen von Wolf und Bär geschützt.
Joachim Steiner (43) aus Taufers und wohnhaft in Müstair ist Schafhirte aus Passion. Seine Leidenschaft gehört aber nicht nur Schafen und insbesondere auch Ziegen, er interessiert und beschäftigt sich seit Jahren mit Herdenschutzhunden. Selber Besitzer von mehreren Hütehunden, die eine ganz andere Aufgabe als die Herdenschutzhunde haben, betreut er diesen Sommer die zwei neuen Zuzüger.
Elmo und Freya sind einjährige Herdenschutzhunde. Elmo ist ein Kaukase und Freya, nach der nordischen Göttin der Liebe und Fruchtbarkeit benannt, ein Pyrenäen-Hund. Es sind lebhafte und zugängliche Tiere, solange man ihre Schafe nicht bedrängt. Herdenschutzhunde haben die Aufgabe, die ihnen anvertraute Herde gegen Mensch und Tier zu schützen. Dazu werden sie gezüchtet und sind keineswegs vergleichbar mit einem herkömmlichen Hütehund. Der Herdenschutzhund ist gross und kräftig und legt ein ausgeprägtes Schutz- und Territorialverhalten an den Tag. Er wächst bei der Herde auf, ist Sommer und Winter, Tag und Nacht und bei jedem Wetter bei der Herde und stets wachsam. Besonders in der Dämmerung und in der Nacht ist ihr Schutzverhalten äusserst ausgeprägt. Auch Elmo und Freya sind dementsprechend ausgebildet und arbeiten weitgehend selbständig, weil der Hirte nicht ständig bei der Herde sein kann. Elmo und Freya sind nicht aggressive Hunde, wie Joachim Steiner bestätigt. Aber er sagt, dass sie bei mangelnden Ruhe- und Schlafpausen durchaus auch angriffig sein können: „Es ist wie beim Menschen. Wenn wir zuwenig Schlaf bekommen, sinkt unsere Stimmung und Toleranz auch auf den Nullpunkt. Hält sich beispielsweise ein Wolf in der Umgebung der Herde auf, haben die Hunde keine Minute Ruhe. Dann sind sie auf dem Posten, oft die ganze Nacht und auch bei Tag.“
Elmo und Freya halten sich mit ihrer Herde ab Juli am Lai da Rims und später auf Döss Radond im Val Mora auf. Die Aufenthaltesorte sind mit Tafeln markiert und die Verhaltensregeln klar und verständlich zu lesen. Es ist nicht ratsam, mitten durch die Herde hindurchzulaufen. Wanderer mit Hund sollen den Hund anleinen und Biker vom Bike heruntersteigen. Wenn möglich soll die Herde grossräumig umgangen werden, um keine Konfrontation herbeizuführen.
Annelise Albertin

 

Standorte der Herdenschutzhunde:
https://www.val-muestair.ch/de/herdenschutzhunde-mutterkuhherden

Gelesen 672 mal

Schreibe einen Kommentar

Make sure you enter all the required information, indicated by an asterisk (*). HTML code is not allowed.

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.