Grenzpendler tagen

geschrieben von
Landeshauptmann Arno Kompatscher spricht als Ehrengast  zu den Grenzpendlerinnen und Grenzpendlern Landeshauptmann Arno Kompatscher spricht als Ehrengast zu den Grenzpendlerinnen und Grenzpendlern

Schluderns - Die Grenzpendlertagung am 20. Mai 2023 im Kulturhaus von Schluderns stand im Zeichen des 50-Jahrjubiläums. Moderator Erich Achmüller warf einen Blick zurück. Vieles drehte sich um das neue Steuerabkommen zwischen Italien und der Schweiz.

von Magdalena Dietl Sapelza

Zu den Gratulanten zum 50. zählten neben den Bürgermeistern Erich Wallnöfer (Glurns), Josef Thurner (Mals),) Heiko Hauser (Schluderns), Dieter Pinggera (Schlanders) und der Bürgermeisterin Verena Tröger (Laas) auch Landeshauptmann Arno Kompatscher, LR Waltraud Deeg, der LA Josef Noggler, Albrecht Plangger sowie die Kammerabgeordnete Renate Gebhard, die sich ab sofort in Rom um die Belange der Grenzpendler kümmern wird. Gebhard lobte die Vorarbeit von Plangger. „Eine ihrer wichtigsten Aufgaben sei derzeit das Bemühen um die Ratifizierung des Steuerabkommens zwischen der Schweiz und Italien, an dem bereits seit 10 Jahren gearbeitet worden war. „Wir sind nun auf der Zielgeraden, und ich hoffe, dass das neue Abkommen mit Jänner 2024 in Kraft treten kann“, so Gebhard. Eingeführt wird eine neue Form der Besteuerung. Die zukünftigen Grenzpendler bezahlen die Steuern in der Schweiz und in Italien, also nicht mehr ausschließlich in der Schweiz (80 % Quellensteuer in der Schweiz, die bei Restbesteuerung in Italien in Abzug gebracht werden, Steuerfreibetrag 10.000 Euro). Die „aktuellen“ Grenzpendler werden weiterhin ausschließlich in der Schweiz besteuert. „Aktuelle“ Grenzpendler sind jene, die im Zeitraum zwischen dem 31. Dezember 2018 und dem Inkrafttreten des Vertrages (voraussichtlich noch innerhalb 2023) einer abhängigen Arbeit in der Schweiz nachgehen, oder nachgegangen sind. Anke Gähme von der Schweizer Gewerkschaft UINA rief dazu auf, sich gut über die Schweizer Bestimmungen zu informieren, bevor man ein Arbeitsverhältnis eingeht. Rosemarie Mayer, die Leiterin der Beratungsstelle für „Südtiroler in der Welt“ sprach das Thema Kindergeld an. Es gebe Probleme bei den Auszahlungen aus dem Ausland. Da müsse in Rom interveniert werden. Rom ist regelmäßig bei der Auszahlung der Steuerausgleich-Gelder an die Vinschger Gemeinden im Verzug. Im Jahr 2020 gingen 1,2 Millionen Euro in den Vinschgau (Mals 391.000 Euro, Graun 230.000 Euro, Taufers im Münstertal 150.000 Euro; Prad 120.000 Euro, Schluderns 115.000 Euro, Laas 90.000 Euro, Schlanders 41.000 Euro, Glurns 36.000 Euro, Stilfs 11.000 Euro.) LH Kompatscher sprach in seiner Rede die Abwanderungen von Arbeitnehmern in die Schweiz an. „Wir müssen als Arbeitgeber attraktiver werden, um die Arbeitskräfte zu halten, im öffentlichen, wie auch im privaten Sektor.“

Gelesen 330 mal

Schreibe einen Kommentar

Make sure you enter all the required information, indicated by an asterisk (*). HTML code is not allowed.

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.