LR Achammer zum Tod von Friedrich Gurschler und Oswald Oberhuber

Mit Friedrich Gurschler und Oswald Oberhuber sind in den vergangenen Tagen zwei bedeutende Südtiroler Künstler gestorben. "Ihr Vermächtnis ist uns Auftrag", sagt Landesrat Achammer.

Der Bildhauer Friedrich Gurschler ist am Wochenende im Alter von 96 Jahren verstorben. Der aus Unser Frau im Schnalstal gebürtige Künstler, der in Partschins lebte und arbeitete, ist vor allem wegen seiner religiös geprägten Skulpturen, seiner Darstellung der Schöpfung zwischen Bewegung und Statik und seinen Krippen bekannt. Friedrich Gurschler wurde vielfach ausgezeichnet: So erhielt er 1983 das Verdienstkreuz des Landes Tirol, 1996 das Ehrenzeichen des Landes Tirol und 2000 den Walther-von-der-Vogelweide-Preis.

Auf die Nacht zum Freitag hingegen ist der Maler, Bildhauer, Grafiker, Galerist und Professor Oswald Oberhuber verstorben. Oberhuber, der 1931 in Meran zur Welt kam, wuchs in Österreich auf, nachdem seine Familie 1940 im Zuge der Option nach Nordtirol ausgesiedelt worden war. Er war Professor an der Hochschule für angewandte Kunst in Wien, die er auch als Rektor leitete. Oberhuber glaubte an die permanente Veränderung der Kunst. Oberhuber wurde zuletzt 2016 mit dem Österreichischen Ehrenkreuz für Wissenschaft und Kunst ausgezeichnet.

Landesrat Philipp Achammer würdigt die beiden Künstler, die sich zwar in ihrem Werk und Schaffen und auch in ihrem Lebensweg voneinander stark unterschieden, denen aber nicht nur die Südtiroler Wurzeln gemein seien. "Beide haben ihr Leben der Kunst gewidmet. Sie haben ihr Leben lang Kunst geschaffen und nach Vervollständigung oder Erneuerung ihrer Ausdrucksformen gesucht. Sie haben uns mit ihrem Werk ein Vermächtnis hinterlassen, das für uns Auftrag ist", erklärt der Landesrat, der den Hinterbliebenen seine Anteilnahme ausdrückt. 

LPA/jw

Gelesen 87 mal

Schreibe einen Kommentar

Make sure you enter all the required information, indicated by an asterisk (*). HTML code is not allowed.

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.