ff bekommt neue Direktorin

Sichtbarkeit stärken, Unabhängigkeit garantieren: Verena Pliger ist ab der kommenden Woche redaktionell verantwortlich für das Wochenmagazin ff. Sichtbarkeit stärken, Unabhängigkeit garantieren: Verena Pliger ist ab der kommenden Woche redaktionell verantwortlich für das Wochenmagazin ff.

Verena Pliger ist das neue Gesicht des Wochenmagazins ff. Mit der routinierten
Journalistin wollen die Geschäftsführer Philipp Frasnelli und Raffael Pichler
dem Südtiroler Wochenmagazin ff wieder mehr Sichtbarkeit geben.
Die 38-jährige Brixnerin wird neue verantwortliche Direktorin der ff.
„Die Wahl fiel auf Verena Pliger, da sie vielseitige Erfahrung in der Konzeption
und Koordination von Print-Magazinen hat. Sie ist in der Wirtschaft sehr gut
vernetzt und prägt seit Jahren unser Wirtschaftsmagazin Südtirol Panorama“,
sagt Geschäftsführer Philipp Frasnelli. Sie habe ein sehr gutes Gespür für
Themen und Geschichten, die Südtirol bewegen, ergänzt Raffael Pichler.
Das Gesicht von Pliger kennt man aus den Nachrichten auf SDF oder
von Moderationen verschiedener Großveranstaltungen. Ihre Stimme vom
morgendlichen Pressespiegel auf Rai Südtirol. Ihre Interviews, Porträts und
Reportagen liest man in verschiedenen Magazinen.
Ihre journalistische Ausbildung absolvierte die Poltikwissenschaftlerin an der
Burda-Journalistenschule in München, wo sie auch Redakteurin für verschiedene
Medien war.
„Gerade in Situationen wie wir sie aktuell mit Covid-19 erleben, muss es uns
gelingen den Leserinnen und Lesern Orientierung zu geben“, sagt Pliger.
„Unsere Berichterstattung muss weiterhin klar und zuverlässig sein. Die
Themenvielfalt ausgewogen und die dargestellten Informationen glaubwürdig
und sauber recherchiert. Kurzum: Jeder, der die ff liest, muss einen Mehrwert
haben“, so Pliger.
In den vergangenen fünf Jahren arbeitete Pliger als selbstständige freie
Journalistin, unter anderem im Bereich Social-Media-Management und Videos.
Den Sozialen Medien, so ist die neue Direktorin überzeugt, dürfe sich auch das
Wochenmagazin ff nicht versperren. Den Umbruch in der Medienlandschaft
müsse ff mitgehen. Eines steht dabei für Pliger fest: „Der unabhängige
Journalismus, für den ff seit 40 Jahren steht, muss unantastbar bleiben.“
Seit Mitte Dezember sind die beiden Energieunternehmer Frasnelli und Pichler
Mehrheitseigentümer der FF Media GmbH. Die Gesellschafter Magdalena
und Thomas Amonn aus der ff-Gründerfamilie halten weiterhin 40 Prozent am
Unternehmen. „Mit Verena Pliger haben wir erstmals in der Geschichte der ff eine
Direktorin. Zusammen mit Alexandra Aschbacher als Chefredakteurin besetzten
erstmal zwei Frauen die redaktionelle Spitze der ff“, betont Magdalena Amonn.

Gelesen 63 mal

Schreibe einen Kommentar

Make sure you enter all the required information, indicated by an asterisk (*). HTML code is not allowed.

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.