Montag, 20 Juli 2015 12:00

Hydros behält Konzession

s4 9950Martell/Laas - Die Landesregierung hat am 14. Juli 2015 die Vergabe der Konzession für das Kraftwerk Laas nach der erfolgten Neubewertung der Gesuchsunterlagen an die Hydros GmbH bestätigt. „Damit wird auch in diesem Fall die Rechtmäßigkeit wiederhergestellt“, so Energielandesrat Richard Theiner.
Es handelt sich dabei um die letzte in der Reihe jener Konzessionen für Großableitungen, deren Vergabe laut  Erkenntnis des Landesgerichtes Bozen im Jahr 2009 unrechtmäßig erfolgt ist. Bereits im März dieses Jahres wurde im Zuge einer  Neuprüfung (des sog. „riesame“) die unrechtmäßige Vergabe der  Konzessionen an zehn Großkraftwerken richtiggestellt.
Die Hydros GmbH ist der einzige verbliebene Gesuchssteller, da das Vinschger Energiekonsortium (VEK) im Zuge einer außergerichtlichen Lösung mit der SEL AG und der Hydros GmbH bereits auf jegliche Rechte und ebenso auf einen Rekurs gegen den Beschluss der Landesregierung vom 30. Dezember 2009 verzichtet hat.  
Die Konzession für das Kraftwerk Laas, das der Hydros GmbH nun bis zum Jahr 2039 zugesprochen wird, umfasst die hydroelektrische Nutzung der Wasserableitungen aus dem Plimabach, dem Rosimtalbach, dem Schludertalbach, dem St. Mariabach, dem Soybach, dem Flimbach und dem Laaserbach in den Gemeinden Martell, Laas und Latsch.

{jcomments on}

Publiziert in Ausgabe 15/2015
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.