Dienstag, 06 August 2013 09:06

Von Mals zum Tartscher Bühel

s23 6035Wanderung - Auf alten Waalwegen kommt man zum mythischen Tartscher Bühel. Diese Wanderung von Mals zum Tartscher Bühel ist für Familien bestens geeignet.

Vom Hauptplatz in Mals führt die Familienwanderung durch die Parkgasse (an ihrem Beginn stehen verschiedene Wegweiser) bis hinauf zum Dorfrand. Wanderer folgen dann rechts der Beschilderung »Unterer Waalsteig« zuerst noch im Bereich der Häuser und dann durch freies Wiesengelände in ebener bis ganz leicht absteigender Wanderung südostwärts zum Dorf Tartsch (1029 m) und auf dem nahe der Kirche beginnenden Weg durch einen Lärchenbestand hinauf auf den Tartscher Bühel mit der romanischen St.-Veith-Kirche (1077 m; ab Mals knapp 1 Std.).
Der Tartscher Bühel ist ein kahler, glazial überformter Felsling mit mystischer Ausstrahlung im Obervinschgau, der als kugelige Erhebung überraschend in der sonst gleichmäßig geneigten Malser Haide liegt. Er ist gleichermaßen historisch und botanisch bemerkenswert und bietet eine fantastische Aussicht.
Vermutlich befand sich hier eine ca. 1,3 ha große Siedlung, von der heute allerdings nichts mehr zu sehen ist. Neben römischen Münzen, Schalensteinen und Eisenbeilen wurde ein 2.500 Jahre altes Hirschhorn in Phallusform mit rätischer Inschrift gefunden, das die Anwesenheit von Menschen und Zivilisation an diesem Ort belegt.
s23 6072Über dem Ort eines Fruchtbarkeitskultes in der Bronzezeit (3000-1000 v. Chr.) wurde im 11. Jahrhundert eine dem St. Veit geweihte romanische Kapelle errichtet, die bis heute äußerlich unverändert geblieben ist. Mit seiner steinernen Ringmauer und einem einzelnen Busch steht sie einsam auf der Hügelkuppe.
Dass der Hügel auch botanisch bemerkenswert ist, erkennt man schon aus der Ferne: Er ist bräunlicher als seiner fruchtbare, grüne Umgebung. Das liegt daran, dass sich hier die gleiche Steppenvegetation angesiedelt hat, die auch dem Vinschger Sonnenberg zu eigen ist.

Nun zurück zur Wanderung: Wanderer kehren zurück nach Tartsch und folgen dort dem Weg 18 durch die Wiesenhänge nordostwärts hinauf bis zur Kreuzung mit dem »Sonnensteig« (ca. 1100 m), nun auf diesem dem Mitterwaal folgend und die teils freien, teils bewaldeten Hänge querend (Markierung 17) weitgehend eben westwärts zum Malser Naturpark und auf dem dortigen Spazierweg hinunter zum Ausgangspunkt; ab Tartsch knapp 1:30 Std.
(Quelle: sentres, ferienregion obervinschgau)

 

Publiziert in Ausgabe 16/2013
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok