Veranstalter werden in die Pflicht genommen

geschrieben von
Informationsveranstaltung im Hauptsitz der Raiffeisenkasse Prad-Taufers Informationsveranstaltung im Hauptsitz der Raiffeisenkasse Prad-Taufers

Prad - Die Verantwortlichen der Raiffeisenkasse Prad-Taufers setzen im Sinne der Nachhaltigkeit innovative Akzente. Dem Müll und der Verschwendung von Ressourcen bei Veranstaltungen wird der Kampf angesagt.

von Magdalena Dietl Sapelza

Den Hebel, um etwas zu bewegen, setzen die Verantwortlichen der Raiffeisenkasse Prad-Taufers als Sponsoren von Veranstaltungen an, indem sie die Organisatoren in die Pficht nehmen. Diese sind aufgefordert, Kriterien einzuhalten, die bereits im Rahmen der GreenEvent Zertifizierung zu beachten sind. Dabei geht es um die Verwendung umweltfreundlicher Produkte, um Energieeffizienz, Abfallmanagement, regionale Wertschöpfung, soziale Verantwortung. Die Kriterien für die GreenEvent Zertifizierung seitens des Amtes für Abfallwirtschaft sind hochgesteckt und nicht ganz einfach zu erfüllen. Der Vorstoß der Raiffeisenkasse ebnet den Veranstaltern in kleinen Schritten den Weg dorthin. Vertreter von Vereinen und Verbänden wurden kürzlich darüber informiert. Bei finanziellen Unterstützungen durch die Raika wird die Verwendung von umweltfreundlichen Produkten gefordert, wie zum Beispiel Recyclingpapier für Servietten, Toilettenrollen, die Nutzung eines Mehrweg-Systems mit Verzicht auf Wegwerfgeschirr, Wegwerfgläsern und Besteck. Gefordert wird eine effiziente Mülltrennung, die Nutzung von regionalen Produkten, um die lokale Wertschöpfung zu stärken und einiges mehr. Bei Veranstaltungen sollte künftig neben den Fleischgerichten immer auch ein vegetarisches Gericht angeboten werden. Die Raiffeisenkasse verlangt zudem die Sichtbarmachung ihrer Vorgaben und eine Beschreibung dessen, was geplant und bei Veranstaltungen umgesetzt wird. Die Green Event Kriterien entsprechen der Klimastrategie der Südtiroler Landesregierung, die sich zum Ziel gesetzt hat, die CO2-Emissionen pro Person innerhalb 2050 auf unter 4 Tonnen und spätestens bis 2050 auf unter 1,5 Tonnen pro Jahr und Person zu senken. Organisatoren sind also aufgefordert ihre Events als GreenEvents zertifizieren lassen. Denn der Trend zu ökologisch verträglicheren Veranstaltungen wird immer stärker. Das nützt einerseits der Umwelt und bringt einen Marketingvorteil. Die Vereinsobleute wurden im Anschluss auch über das Thema Versicherungen informiert. Dabei wurde so manchem im Saal Angst und Bange, als bewusst wurde, was Verantwortungsträger im Ernstfall riskieren. Diese wurden aufgefordert, ihre Situationen in persönlichen Gesprächen bei Experten der Raiffeisenkasse abzuklären.

Gelesen 602 mal

Schreibe einen Kommentar

Make sure you enter all the required information, indicated by an asterisk (*). HTML code is not allowed.

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.