Umstellung auf das neue digitale terrestrische Fernsehen

Die Umstellung vom alten auf das neue digitale terrestrische Fernsehen, das mit vielen Fernsehgeräten nicht kompatibel ist, findet am 20. Oktober im ganzen Land statt: Um beim Kauf eines neuen Fernsehers in den Genuss der Verschrottungsprämie zu kommen, muss das alte Gerät verschrottet werden und die RAI-Gebühr bezahlt worden sein. In Südtirol werden die RAS-Kanäle am 19. Oktober umgestellt. 

Ab dem 20. Oktober 2021 beginnt schrittweise die Umstellung vom alten auf das neue digitale terrestrische Fernsehen. Ab diesem Zeitpunkt können einige RAI- und Mediaset-Fernsehsender nur noch mit HD-fähigen Fernsehgeräten oder Decodern empfangen werden, während die vollständige Abschaltung der alten Technologie bis Ende 2021 abgeschlossen sein wird.

Was die Programme der RAI betrifft, so werden die Kanäle Rai 1, Rai 2, Rai 3 und Rai News 24 weiterhin gleichzeitig in niedriger Auflösung und in HD ausgestrahlt und können somit von allen Fernsehgeräten empfangen werden. Die Themenkanäle hingegen, d. h. Rai 4, Rai 5, Rai Movie, Rai Yoyo, Rai Sport+ HD, Rai Storia, Rai Gulp, Rai Premium und Rai Scuola, werden auf den Kanälen 26 und 40 ausgestrahlt und können nur mit einem HD-fähigen Fernsehgerät oder Decoder empfangen werden.

Was das Programm von Mediaset betrifft, so werden die Kanäle TGCOM24, Mediaset Italia 2, Boing Plus, Radio 105, R101 TV und Virgin Radio TV nur mit HD-fähigen Fernsehgeräten oder Decodern zu sehen sein. Alle übrigen Mediaset-Kanäle bleiben sowohl in niedriger als auch in hoher Auflösung gleichzeitig sichtbar: Sie können also mit jedem Fernsehgerät empfangen werden.

Für RAS-Kanäle erste Umstellung bereits am 19. Oktober

In Südtirol wird die Umstellung von der RAS auf den 19. Oktober vorgezogen: Ab diesem Datum wird der Kanal 59 auf 21 umgestellt, der Kanal 27 wird auf 34 zu sehen sein und der Kanal 42 (35 im Obervinschgau) wird mit lokalen Programmen und weiteren neuen RAS-Programmen in Betrieb genommen.

Nacharbeit ist immer notwendig

Einige Fernsehgeräte oder Decoder sind bereits mit dem neuen digitalen System kompatibel. Um das zu überprüfen, stellen Sie einfach die Kanäle ab 501 ein, auf denen die HD-Programme von Rai, Mediaset und La7 zu sehen sind: Wenn sie sichtbar sind, muss das Gerät nicht ausgetauscht werden; es ist jedoch ein Sendersuchlauf erforderlich.

TV-Verschrottungsprämie

Um die Umstellung zu fördern, wurde ein finanzieller Beitrag für die ordnungsgemäße Entsorgung veralteter Geräte eingeführt, die vor dem 22. Dezember 2018 gekauft wurden: Durch die Verschrottung haben Sie Anspruch auf die TV-Verschrottungsprämie, die einen Rabatt von 20 % bis zu einem Höchstbetrag von 100 € beim Kauf eines neuen Geräts gewährt. Die Mittel für diese Prämie sind jedoch begrenzt.

Die Verschrottung kann direkt in der Verkaufsstelle erfolgen, in der das neue Fernsehgerät gekauft wird, indem eine entsprechende Eigenerklärung vorgelegt wird, in der bestätigt wird, dass das alte Gerät nicht mit der neuen Technologie kompatibel ist. Alternativ dazu kann das alte Fernsehgerät auch in einem Recyclinghof entsorgt werden, der für die Sammlung von Elektro- und Elektronik-Altgeräten ausgerüstet ist: In diesem Fall muss die Eigenerklärung von den Betreibern der Recyclingstelle gegengezeichnet werden, bevor sie dem Händler ausgehändigt wird. Um die Prämie zu erhalten, muss die Zahlung der RAI-Gebühr erfolgt sein und der Wohnsitz in Italien liegen. Der Beitrag kann nur einmal und nur für den Kauf eines einzigen Geräts in Anspruch genommen werden, kann aber mit dem 30-Euro-Bonus für TV-Decoder kombiniert werden, der für Personen mit Einkommen bis zu 20.000 Euro gilt.

Weitere Informationen

Informationen über Beiträge für den Austausch von Fernsehgeräten und Decodern finden Sie unter https://nuovatvdigitale.mise.gov.it.

(AM)

Gelesen 30 mal

Schreibe einen Kommentar

Make sure you enter all the required information, indicated by an asterisk (*). HTML code is not allowed.

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.