Dienstag, 11 Juli 2017 09:26

„Ein Gefühl von Freiheit“

Artikel bewerten
(0 Stimmen)

s38 zielAndreas Tappeiner gehört zu den größten Rennradtalenten im Vinschgau. Zwischen 12.000 und 14.000 Kilometer im Jahr spult der 30-Jährige auf seinem Rennrad ab. Im Gegensatz zu manch anderem Radsportler begann seine Karriere auf zwei Rädern sehr spät. Vor ziemlich genau fünf Jahren bestritt er sein erstes Radrennen, mittlerweile hat sich  „Andi“ in der Südtiroler Radszene einen Namen gemacht und überzeugt immer wieder mit seinen starken Leistungen. 

Von Sarah Mitterer

Freiheit spüren und einfach mal abschalten“ – mit diesen Worten beschreibt Andreas Tappeiner das Gefühl, das ihm das Rennradfahren verleiht. Vor gut fünf Jahren wurde der talentierte Sportler in den Bann des Radsports gezogen.


Es war der Sommer 2012, in dem sich die sportliche Laufbahn des damals 25-Jährigen um 180 Grad drehte. Bis dahin hatte der Vinschger im Kader des ASV Kastelbell Tschars den Ball in  Landesliga, sowie der 1. und 2. Amateurliga über den Rasen gejagt. Doch Tappeiner suchte nach einer neuen Herausforderung und so nahmen ihn die beiden Radsportler Joachim Blaas und Marina Ilmer unter ihre Fittiche. Die Rennradfahrer starten für den ARSV Vinschgau Raiffeisen und überzeugten „Andi“ davon, diese Sportart auszuprobieren und sie auch auf Wettkampfbasis auszuüben. Und so ging alles schneller als erwartet. Bereits Ende Juli 2012 stieg Tappeiner zum ersten Mal bei einem Rennen auf das Rad; ohne jegliche Wettkampferfahrung warf er sich ins kalte Wasser und startete beim Arlberg Giro, wo es eine Strecke von 150 Kilometern und 2.400 Höhenmetern zu bewältigen galt.
Seitdem ist Andreas fast täglich mit dem Rad unterwegs. Neben seinem Vollzeitjob im Büro der Obstgenossenschaft Juval trainiert er fünf bis sechs Mal in der Woche, vor allem im Vinschgau. Zu seinen Trainingspartnern gehören seine zwei Mentoren, die ihm stets mit wertvollen Tipps zur Seite stehen.  
Zwischen 450 und 500 Kilometer legt er wöchentlich auf dem Rennrad zurück. Am Wochenende geht’s auch mal raus aus dem Tal und der Jaufenpass oder das Timmelsjoch werden erklommen. Fast das ganze Jahr über trainiert Andreas, lediglich im Oktober legt er eine kurze Pause ein. Aufgrund der Temperaturen ist es im Winter schwierig auf dem Rad zu trainieren. Um diese Zeit sportlich zu überbrücken, hält er sich mit Berg- und Skitouren fit. Im  Februar bricht er dann immer zu einem Trainingslager nach Mallorca oder Gran Canaria auf, wo die ersten Kilometer auf dem Rad für die  neue Rennsaison abgespult werden.  
Was Verletzungen betrifft, so blieb Tappeiner bisher von größeren Blessuren verschont, was alles andere als selbstverständlich ist. Denn vor allem die Abfahrten sind für die Rennradsportler, deren einziger Schutz am Körper der Helm ist, sehr gefährlich. „Man darf keine Angst haben“, erklärt Andreas, dessen höchste Geschwindigkeit die bisher gemessen wurde 112 km/h betrug.  
Fällt sein Blick in die Zukunft, so hat Andi noch ein klares Ziel vor Augen: Er möchte ein drittes Mal an der Tour  Transalp teilnehmen, einer Alpenüberquerung auf dem Rennrad.  Und natürlich will er sich noch so lange und so oft wie möglich auf den Sattel schwingen und das Gefühl der Freiheit genießen.

{jcomments on}


Warning: count(): Parameter must be an array or an object that implements Countable in /www/htdocs/w00fb819/vinschgerwind.it/templates/purity_iii/html/com_k2/templates/default/item.php on line 248
Gelesen 2573 mal

Schreibe einen Kommentar

Make sure you enter all the required information, indicated by an asterisk (*). HTML code is not allowed.

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.