Donnerstag, 21 April 2011 10:23

10 Jahre operative SEL AG

Artikel bewerten
(0 Stimmen)

Bozen/Vinschgau

s8_7528s8_7526Von Null auf Hundert: Die SEL AG (Südtiroler Elektrizitätsaktiengesellschaft) hat heute 400 Mitarbeiter, 31 Tochterunternehmen, ein Anlagevermögen von 1,5 Milliarden Euro, 1300 Kilometer Gasleitungen, 5000 Kilometer Elektroleitungen in 95 Gemeinden und sie ist mit einem Jahresumsatz von rund 300 Millionen Euro „einer der größten Steuerzahler im Lande“ (SEL-Präsident Klaus Stocker). Kürzlich wurde in Bozen von den SEL-Oberen ein kurzer Rückblick, eine Bilanz, eine stolze auch, gezogen.

Fünf Präsidenten sprachen dabei zu fünf Grundsätzen: Zum Grundsatz „Verantwortung“ nahm Stocker selbst Stellung. 1998 sei die SEL aus der politischen Vision gegründet worden, „die Rückholung der Wasserkraft“. Begonnen hat die Erfolgsgeschichte mit der Übernahme der Konzession am Reschenstausee mit den daran hängenden Kraftwerken in Schluderns und in Kastelbell. Mittlerweile, so Stocker, sei man Mehrheitseigentümer bei 9 Edison-Kraftwerken, 11 Groß- und 7 Kleinkraftwerken des ENEL. Zusätzlich ist man bei vielen mittleren und kleinen Kraftwerken, nach dem Motto „Kleinvieh macht auch Mist“ beteiligt.  Seit der Übernahme des ENEL-Netzes am 1.1.2011 könne man mit den Kunden direkt in Kontakt treten. Geführt werde das Unternehmen, so Stocker, nach dem Motto, „Verantwortung für Land und Leute“.
Der Grundsatz „Nachhaltigkeit“ lag dem Hydro-Power Präsidenten und gleichzeitig SEL-Direktor Maximilian Rainer zu Grunde. Die SEL glänze vor dem Hintergrund der Atomkatastrophe von Fukushima. Die SEL folge Umweltstandards im alpinen Raum, die andere Länder zu kopieren beginnen. Man orientiere sich an Energieeffizienz - mit größtmöglicher Verlustminimierung, an Energieeinsparungen und in Zukunft werde die Elektro-Mobilität eine größere Rolle spielen.
Giorgio Carnielli, Präsident der SEL-Net sprach im Rahmen der Zukunftssicherung vom Strommarkt, von grenzüberschreitender Stromvernetzung und darüber, dass die Wertschöpfung aus dem Strommarkt systematisch in die Versorgungstrukturen, sprich Leitungen, zu reinvestieren sei.
Zuverlässigkeit habe, so Luis Amort, der Präsident der SEL-Trade und Direktor von SEL-Net, die SEL seit 10 Jahren bewiesen. Der produzierte Strom sei umwelt-zertifiziert. Konrad Piazza, Präsident der SEL-Gas, referierte über Kompetenzen. In Technik und in der Verwaltung habe man sich große Kompetenzen im Gasgeschäft angeeignet. Die Methan-Geschichte wolle man mit diesen Kompetenzen weiterbetreiben.
Dass die SEL AG ein Imageproblem hat, gaben die Verantwortlichen unumwunden zu. Der Start im Vinschgau war und ist von einer politischen Dialektik begleitet, bei der die unterschiedlichen Vorstellungen künftiger Stromwirtschaft klar diskutiert wurden: Hier die Gemeinden im Vinschgau, die einen Teil des Stromgeschäftes und die Verteilung selbst in die Hand nehmen wollen, dort eine zentralistisch ausgerichtete SEL AG. Man sei, so Rainer, bei einer möglichen Netzübernahme durch die Gemeinden sehr „offen und kooperativ“. Die Gemeinden müssten sich allerdings die Rechnung selbst machen. Die vier großen Rekurse (Etschwerke, Frasnelli, Brixner Stadtwerke und jener Rekurs des VEK an der Marteller Konzession wolle man, so Rainer, heuer noch abschließen. (eb)


Warning: count(): Parameter must be an array or an object that implements Countable in /www/htdocs/w00fb819/vinschgerwind.it/templates/purity_iii/html/com_k2/templates/default/item.php on line 248
Gelesen 1689 mal

Schreibe einen Kommentar

Make sure you enter all the required information, indicated by an asterisk (*). HTML code is not allowed.

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.