Montag, 11 April 2016 12:00

Aufforstung und Waldverjüngung sind dringend notwendig

Artikel bewerten
(0 Stimmen)

s24 0481Taufers im Münstertal - Wie wichtig der Schutzwald für die Talsohlen ist, zeigen die Muren-Abgänge der jüngste Zeit vorwiegend an unbewaldeten Stellen. Die Mitarbeiter des Forstamtes Schlanders setzen zusammen mit den Förstern der Vinschger Sektionen vor Ort zum einen auf die Aufforstung und zum anderen auf die Sensibilisierung der Bevölkerung.

Kürzlich luden die Gemeindeverwalter von Taufers i. M. zur Wald-Begehung in der aufgeforsteten Schutzwald-Zone.
Ein gelungenes Aufforstungsprojekt findet sich an den Leiten der Sonnenseite in Taufers i. M. Die jahrzehntelangen Bepflanzungsprojekte, die unermüdlichen Bemühungen, die Jungbäume durch ein ausgeklügeltes Beregnungskonzept lebensfähig zu machen und großer uneigennütziger Einsatz des ehemaligen Försters Hans Tragust haben Früchte getragen. „Die meisten im Dorf wissen nicht, welcher Aufwand getätigt worden ist, damit sich dieser Schutzwald entwickeln konnte“, sagt der Tauferer Gemeindereferent Karl Christandl kürzlich bei der Exkursion in den Jung-Wald. Zur Wald-Begehung hatten die Gemeindeverwalter um BM Roselinde Koch geladen. Treibende Kraft war Luis Hellrigl. Der Rundgang von den Tellahöfen, über den „Kesslegg“ durch den Jungwald bis zu den Pferdekoppeln auf den „Böden“ war gespickt mit vielen Informationen rund um die Problematiken der Aufforstungen. Erklärungen und Informationen gab es zu Ausdünnungen, die derzeit getätigt werden, um Platz für kräftigen Baumwuchs zu schaffen. Diskutiert wurde die Problematiken Wildverbiss, Borkenkäfer-Befall, Wahl des Pflanzmaterials. Angesichts der Klimaerwärmung seien Mischwälder zu fördern, so einige Stimmen. Mario Proll vom Forstinspektorat Schlanders und Förster tauschten ihre Erfahrungen mit den Fraktionsvertretern der umliegenden Orte Mals und Müstair aus und antworteten auf die Fragen der interessierte Bürgerinnen und Bürger. Die Meinungen gingen oft auseinander. Beunruhigend ist die Tatsache, dass viele Wälder im Vinschgau überaltert sind und dringend ein Verjüngung bräuchten um ihrer Schutzfunktion gerecht zu werden. Man versuche das Bestmögliche zu tun, doch vieles scheitere an fehlenden Finanzierungen, so Proll. Man habe sich in den vergangenen Jahrzehnten massiv auf die Kultivierung der Talsohlen konzentriert und die Berghänge vergessen. Das müsse sich ändern um nicht irgendwann vor ganz großen Problemen zu stehen. Mittlerweile helfen Patenschaften bei Aufforstungsprojekten. Solche haben zum Beispiel die Helvetia Versicherung, das Oberschulzentrum Mals, die Fachschule für Land- Und Forstwirtschaft Fürstenburg und die Vinschger Eisbärengesellschaft übernommen. Das sind gute Ansätze, doch es braucht langfristig größeren Einsatz für den Schutzwald seitens der öffentlichen Hand. (mds)

{jcomments on}


Warning: count(): Parameter must be an array or an object that implements Countable in /www/htdocs/w00fb819/vinschgerwind.it/templates/purity_iii/html/com_k2/templates/default/item.php on line 248
Gelesen 760 mal

Schreibe einen Kommentar

Make sure you enter all the required information, indicated by an asterisk (*). HTML code is not allowed.

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.