Sanierung öffentlicher Gebäude wird attraktiver

Die energetische Sanierung von öffentlichen Gebäuden - im Bild das sanierte Rathaus von Marling - wird künftig noch attraktiver. (Foto: LPA/Josef Garber) Die energetische Sanierung von öffentlichen Gebäuden - im Bild das sanierte Rathaus von Marling - wird künftig noch attraktiver. (Foto: LPA/Josef Garber)

Gemeinden, die Gebäude energetisch sanieren möchten, erhalten künftig doppelt Unterstützung: Zusätzlich zur staatlichen Förderung können die Landesbeiträge in Anspruch genommen werden.

Derzeit liegt die energetische Sanierungsrate der Gebäude in Südtirol bei rund einem Prozent. Die Klimastrategie Südtirol 2050 sieht für das Jahr 2020 mehr als eine Verdoppelung vor. Um das zu erreichen, soll die Sanierungsrate besonders im öffentlichen Bereich erhöht werden. "Schließlich haben die öffentlichen Verwaltungen eine Vorbildfunktion: Sanieren sie vermehrtöffentliche Gebäude energetisch, ist das auch für Private ein Anreiz", erklärte Landeshauptmann Arno Kompatscher heute (21. Jänner) im Anschluss an die Regierungssitzung.

Öffentlichen Körperschaften ist es mit 1. Jänner 2020 möglich, die staatlichen Förderbeiträge des so genannten "Conto Termico" mit einem Landesbeitrag in Höhe von bis zu 20 Prozent der zulässigen Kosten zu kumulieren. Das "Conto Termico" (gemäß Ministerialdekret vom 16. Februar 2016) ist ein Programm zur Förderung der Energieeffizienz von Gebäuden, das vom staatlichen Energiedienstleister GSE (Gestore servizi energetici) verwaltet wird.

"Somit können öffentliche Gebäude, die energetisch saniert werden, sowohl vom GSE als auch vom Land gefördert werden und damit eine insgesamt höhere Förderung erhalten", fasst Landeshauptmann Kompatscher zusammen. Zusammengenommen könne der Förderbetrag dabei bis zu 85 Prozent der zulässigen Kosten erreichen. "Das ist eine gute Möglichkeit für die Gemeinden, klimafreundlich und langfristig kostensparend zu investieren", sagt Kompatscher.

Aktiver Klimaschutz

Auch Umweltlandesrat Giuliano Vettorato unterstreicht die Bedeutung der Maßnahme: "Mit einer energetischen Gebäudesanierung werden die Heizkosten und der CO2-Ausstoß gesenkt, zugleich steigt das Behaglichkeitsgefühl und der Wert der Immobilie. Indem wir die öffentlichen Verwaltungen dabei unterstützen, leisten wir einen Beitrag zu aktivem Klimaschutz."

Voraussetzung für die Förderung ist, dass es sich um eigene oder von der öffentlichen Körperschaft verwaltete Gebäude handelt und dass die Kosten für die Sanierung von der öffentlichen Verwaltung getragen werden.

Bei der Agentur für Energie Südtirol - Klimahaus steht für öffentliche Verwaltungen ein eigener Informationsschalter zur Verfügung. Einen Überblick zu allen geförderten Maßnahmen gibt die vom Landesamt für Energie und Klimaschutz gemeinsam mit dem Energiedienstleister GSE ausgearbeitete Informationsbroschüre (siehe Anhang).

LPA/mpi

Gelesen 160 mal

Schreibe einen Kommentar

Make sure you enter all the required information, indicated by an asterisk (*). HTML code is not allowed.

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.