Dienstag, 11 Juli 2017 00:00

Zivildienst als Einstieg in die Berufswelt

Artikel bewerten
(0 Stimmen)

s18 patscheiderOb in Altenheime, beim Weißen Kreuz, bei der Caritas, der Zivildienst bietet jungen Menschen eine gute Gelegenheit, ihr soziales Bewusstsein zu stärken. Sie können Erfahrungen und Kenntnisse sammeln als Orientierung für den persönlichen und beruflichen Lebensweg.

von Magdalena Dietl Sapelza

Seit September 2016 betreut Valentina Patscheider aus Burgeis  (im Bild) als Zivildienerin die Asylbewerber im „Haus Ruben“ in Mals, das von der Caritas geführt wird. Patscheider hat das humanistische Gymnasium abgeschlossen und studiert Katholischen Religionspädagogik in Innsbruck.

Um in die soziale Arbeitswelt hinein zu schnuppern,  hat sie sich anfangs für den 12-monatigen Zivildienst bei der Caritas im „Haus Arnika“ in Meran beworben. Angeboten wurde ihr  dann die Stelle in Mals. Und sie hat diese auch angenommen. Nun organisiert sie dort Workshops für die Flüchtlinge. Sie zeigt ihnen beispielsweise wie der Südtirol-Pass funktioniert. Sie begleitet sie zu Behörden, zum Arzt, übersetzt für sie, begleitet sie zu einem Arbeitsvermittlungs-Gespräch und vieles mehr. (Asylbewerber dürfen 60 Tage nach Stellung des Asylantrages arbeiten). Die meisten der „Gäste auf Zeit“ im „Haus Ruben“ sprechen Englisch und hoffen darauf, in Italien bleiben zu können. Derzeit halten sich in Mals 41 Männer und neun Frauen auf.
„Meine Aufgaben sind sehr vielfältig, abwechslungsreich und interessant.  Im Team werden die Bedürfnisse der Asylbewerber erhoben, besprochen und die entsprechenden Initiativen geplant“, sagt Patscheider.
Alle Altersgruppen haben die Möglichkeit, freiwilligen Zivildienst gegen einen kleinen Entgelt zu leisten. Freiwilliger Landeszivildienst und Ferieneinsatz richten sich an Jugendliche. Der freiwillige Sozialdienst steht Erwachsenen ab 29 Jahren offen.
Zum freiwilligen Landeszivildienst können sich alle in Südtirol ansässigen Jugendlichen von 18 bis 28 Jahren melden.   Der Dienst kann für acht oder für 12 Monate geleistet werden. Der Monatslohn beträgt 450 Euro und jede/jeder ist Haftpflicht und sozialversichert. Zudem können alle öffentlichen Verkehrsmittel kostenlos benützt werden. Den Jugendlichen bietet der Zivildienst eine gute Möglichkeit, den ersten Schritt in die Arbeitswelt zu setzen und Erfahrungen zur persönlichen Berufs-Orientierung zu sammeln. Beliebt ist seit jeher der Einsatz beim Weißen Kreuz aber nicht nur.
Die einzelnen sozialen Einrichtungen, Organisationen, Vereinigungen und Verbände des Landes haben ihren Bedarf an freiwilligen Zivildienern für das Arbeitsjahr 2017/2018 im Amt für Kabinettangelegenheiten in Bozen angemeldet.   
Auf der Homepage“ Freiwilliger Zivildienst Autonome Provinz Bozen“ finden Interessierte  unter „Projekte“ die Stellen-Angebote für Zivildienst in ganz Südtirol.  Auf der Liste ist beispielsweise das Bürgerheim Nikolaus von der Flüe in Schlanders. Zivildienerinnen und Zivildiener können sich bis Ende Juli direkt bei den  jeweiligen Einrichtungen  melden.
Valentina Patscheider hat ihre Entscheidung für den Zivildienst nicht bereut. Sie arbeitet gerne mit den Flüchtlingen im „Haus Ruben. Nach dem Abschluss ihres Studiums möchte sie weiter in Einrichtungen der Caritas arbeiten.

{jcomments on}

Gelesen 202 mal

Schreibe einen Kommentar

Make sure you enter all the required information, indicated by an asterisk (*). HTML code is not allowed.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok