Dienstag, 21 November 2017 00:00

Erfolgreiche Gemüse- und Kirschenernte

Artikel bewerten
(0 Stimmen)

s14sp23 042be16 8Der Vinschgau ist nicht nur ein bekanntes Apfelanbaugebiet, zahlreiche Bauern widmen sich auch dem Anbau von verschiedenen Gemüsesorten und Kirschen.

Dabei tragen sowohl das Klima wie die Bodenbeschaffenheit des Tales dazu bei, dass das Gemüse und Obst von höchster Qualität ist und dementsprechend auf dem Markt geschätzt wird“, erläutert Rainhard Ladurner, Verkaufsleiter Gemüse und Kirschen der VI.P, dem Verband der Vinschgauer Produzenten für Obst und Gemüse.


Die Gemüseernte, die noch nicht beendet ist, fiel heuer sehr gut aus. Neben Salate, Radicchio, Brokkoli und Rosenkohl wird im Vinschgau vor allem Blumenkohl angebaut, der über 95% der gesamten Gemüseproduktion ausmacht. Im heurigen Jahr konnte dabei die Menge an geerntetem Gemüse weiterhin gesteigert werden: Rund 3.100 Tonnen lieferten die Vinschger Gemüsebauern an die VI.P, welche sich um den Vertrieb des frischen Gemüses kümmert. „Der Blumenkohl wurde heuer wiederum ausschließlich in Italien verkauft. Von Anfang Juni bis Ende Oktober belieferten wir zum einen täglich die Kunden auf allen wichtigen italienischen Großmärkten mit unserem hochwertigen Gemüse, zum anderen intensivierten wir die Zusammenarbeit mit dem modernen Lebensmitteleinzelhandel“, erläutert Reinhard Ladurner. Die Konkurrenz aus anderen europäischen Anbaugebieten ist zwar groß, doch das Gemüse aus dem Vinschgau punktet mit seiner hohen Qualität. „Zudem pflegen wir von der VI.P intensiv die Zusammenarbeit mit unseren Kunden, sodass wir wiederum ein gutes Ergebnis erzielen konnten“, so Reinhard Ladurner.
Sehr gute Preise konnten auch für die Vinschger Kirschen erzielt werden, wobei die Fröste im Frühjahr die Erntemenge stark beeinträchtigte. Zwar konnten im Vinschgau rund 208 Tonnen Kirschen und damit 28 Prozent mehr als im Vorjahr geerntet werden, dennoch entspricht dies trotzdem nur die Hälfte der Normalernte. „Anfangs waren die Marktbedingungen für den Verkauf der Kirschen schlecht: Die Anbaugebiete in Süd- und Mittelitalien belasteten mit einer großen Erntemenge und einem schlechten Qualitätsniveau den Verkauf. Dementsprechend niedrig war zu Saisonstart das Preisniveau“, erläutert Reinhard Ladurner. Da jedoch auch die Mitbewerber im Trentino und im restlichen Südtirols frostbedingt große Mengeneinbußen verzeichneten musste, änderten sich die Marktbedingungen rasch und die Vinschger Kirschbauern erhielten schlussendlich einen angemessen Preis für ihre Früchte.

{jcomments on}

Gelesen 1238 mal

Schreibe einen Kommentar

Make sure you enter all the required information, indicated by an asterisk (*). HTML code is not allowed.

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.