Dienstag, 21 November 2017 09:26

Doppelt leben hält besser... oder doch nicht?

Artikel bewerten
(0 Stimmen)

s22sp34 4250Theater Schlanders - Rasant fing es an, turbulent ging es weiter, temporeich, hitzig, witzig und chaotisch blieb es bis zu letzten Minute. Als bei der Polizei am Odensplatz gleich zwei Anrufe von zwei verschiedenen Ehefrauen desselben Vermissten Leo Schmidt eingehen, nahm die Verwechslungskomödie ihren Lauf. „Doppelt leben hält besser“ - aus der Feder von Ray Cooney und inszeniert von Daniela Alber Montini brachte der Theaterverein Schlanders heuer auf die Bühne. Dort war es alles andere als langweilig.  Home Sweet home - und das gleich zwei Mal, einmal in der Frauenstrasse 18, zum anderen am Karlsplatz 36. Die eine Ehefrau hysterisch, die andere etwas dumpfbackig. Nichtsdestotrotz: Bigamie? Nur eine Frage des Stundenplans und der Potenz. Um das Doppelleben vor den beiden Ehefrauen und der s22sp34 4158Polizei geheim zu halten, ging es hoch her auf der Bühne: Die Ehefrau wird zur Nonne, der Nachbar zum Bauern mit Agathakartoffeln und Homosexuellen, die andere Ehefrau zum Transvestit. Es gab viel zu sehen und viel zu hören, doppeldeutigen Sprachwitz, brillante Theaterspieler: Ivan Runggatscher (Leo Schmidt), Christine Moser (Mary Schmidt), Stefano Tarquini (Herman Gartner), Ruth Kofler (Barbara Schmidt), Rene Raffeiner (Kommissar Pozzi), Martin Pedross (Kommissar Kraus) und Simon Gamper (Bobby Franklyn). Das Publikum amüsierte sich sehr und bedankte sich mit viel Applaus. (ap)

{jcomments on}

Gelesen 403 mal
Mehr in dieser Kategorie: « „Kirchta“ in Sulden Hilfe gesucht »

Schreibe einen Kommentar

Make sure you enter all the required information, indicated by an asterisk (*). HTML code is not allowed.

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.