Dienstag, 21 November 2017 09:26

Bewässerung – Kulturerbe Europas

Artikel bewerten
(0 Stimmen)

s31sp34 Christian Leibundgut Ingeborg VonderstrassSchlanders/Buchvorstellung - Die ältesten Waale stammen aus der Jungsteinzeit und Bronzezeit. Im großen Umfang gibt es die traditionelle Bewässerung über Waale seit rund 1.000 Jahren. Diese Bewässerungssysteme stellen ein wertvolles Kulturerbe dar, die über ganz Europa verbreitet waren.

Sie haben die Landschaft, aber auch die Lebens- und Arbeitsweise über Jahrhunderte geprägt. Deshalb sollen sie als Weltkulturerbe unter Schutz gestellt, ganz oder teilweise erhalten werden. Dies meinten Christian Leibundgut, Hydrologe und emeritierter Professor aus Freiburg und seine Mitautorin Ingeborg Vonderstrass bei einer Buchvorstellung in der Schlandersburg.  Christian Leibundgut beschäftigt sich seit 40 Jahren mit den Bewässerungssystemen in Europa. Nun haben beide ein zweibändiges Werk mit dem Titel „Traditionelle Bewässerung  – ein Kulturerbe Europas“ mit insgesamt 700 Seiten vorgelegt. 130 Gebiete mit traditioneller Bewässerung haben sie in Europa ausfindig gemacht, rund 50 davon sind ausführlich dokumentiert, darunter auch der Vinschgau.  In historischen Zeiten soll es in ganz Südtirol mehrere Tausend Bewässerungskanäle gegeben haben. 1935 gab es noch 380 Waale mit einer Gesamtlänge von 1.000 km, davon 235 allein im Vinschgau. In den letzten Jahrzehnten wurden Beregnungsanlagen gebaut und viele Waale aufgelassen. Die s31sp23 Leibundgut bewaessbeiden Autoren erzählten über die Bewässerungstechnik, die Landschaftsgestaltung durch die Waale, das soziale Netzwerk und das Rechtssystem. Nicht nur zur Bewässerung, sondern auch zur Düngung und zur Bodenverbesserung dient das Waalsystem, ebenso zur Hangstabilisierung, zum Hochwasser- und  Erosionsschutz. Im Obervinschgau gibt es noch mehrere Waale, die nicht nur touristisch, sondern auch von der Landwirtschaft genützt werden und einen großen ökologischen Wert haben. Gottfried Niedermaier, der Geschäftsführer des Bonifizierungskonsortiums meinte in der Diskussion, dass nach EU-Richtlinien das Wassersparen an erster Stelle steht und nicht der ökologische Wert eines Waalsystems. Auch für die Landwirtschaft ist es sehr arbeitsintensiv. Nach den Buchautoren haben Waale einen kulturhistorischen Wert und gehören zur Identität einer Landschaft. (hzg) 

Gelesen 1314 mal

Schreibe einen Kommentar

Make sure you enter all the required information, indicated by an asterisk (*). HTML code is not allowed.

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.