Dienstag, 04 September 2018 00:00

Fotodokumente 200-Jahre MK Partschins

Artikel bewerten
(0 Stimmen)

s25 7556Partschins - Ein Zeitpanorama von 200 Jahren bietet die Fotoausstellung im Musiksaal der Stachlburg in Partschins. Die Retrospektive bis hinein in die Gegenwart betrifft die Musikkapelle Partschins, die heuer ihr 200-Jahr Jubiläum feiert. Zusammengestellt haben die Fotos die Mitglieder der Musikkapelle Albert Zerzer, Manfred Gögele und Simon Theiner. Das älteste Foto stammt aus dem Jahr 1867 und zeigt die damalige Kapelle mit ihrem Gründervater Franz Ferdinand Ritter von und zu Goldegg. Interessant ist die Ausstellung auch, weil mit den Musikanten die jeweilige Umgebung abgebildet ist und so auch ein Einblick in das Partschins von früher gewährt wird.
Zur Ausstellungseröffnung am 24. August 2018 kamen viele Freunde und Gönner der Musikkapelle Partschins in den Rittersaal, von dem Hausherr Baron Sigmund Kripp zu erzählen wusste, dass der Saal als Musiksaal im Jahr 1727 gebaut und der damaligen Besitzerfamilie der Stachlburg als Teil des Sommerfrischeplatzes diente. Als ehemaliger Musiksaal sei er der geeignete Platz für die Ausstellung der Musikkapelle. Die Stachlburg sei im Übrigen Teil des Dorfes. Das Zurverfügungstellen sei ein Wechselspiel mit der Bevölkerung. Dass der Musiksaal, auch „Salettl“ genannt, auch als Vereinssaal gedient hat, in dem der Glückstopf und Spiele stattgefunden haben, daran erinnern sich die Partschinser noch lebhaft.
Mehr als 500 Fotos befinden sich im Raum, sagte der Obmann der Musikkapelle Andreas Österreicher. In die Mitte des Saales hat man die Bilder der Jugendkapelle platziert. „Die Jugend ist uns wichtig“, sagte Österreicher. Die Musikkapelle war in der Vergangenheit aktiv und sie ist heute sehr aktiv. Mitglieder der Musikkapelle sind in insgesamt 24 Musikgebilden vertreten. Das sei sehr befruchtend. „Wir leben Musik“.
Die Gemeinde Partschins, sagte BM Albert Gögele, wäre ohne Musikkapelle nicht vorstellbar. Es zeuge auch von einer guten Zusammenarbeit und von gutem Zusammenleben, wenn Baronin Alexandra von Goldegg (Vinschgerwind Nr. 16/2018) und Baron Sigmund Kripp Räumlichkeiten für die Gemeinschaft zur Verfügung stellten. (eb)

Die Ausstellung ist noch an diesem Wochenende, Freitag (07.09.) von 18-22 Uhr, am Samstag (08.09.) und am Sonntag (10.09.) von 14 - 20 Uhr, frei zugänglich.

{jcomments on}

Gelesen 86 mal

Schreibe einen Kommentar

Make sure you enter all the required information, indicated by an asterisk (*). HTML code is not allowed.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok