Dienstag, 11 Dezember 2018 00:00

Die Tagebücher von Emma und Anton von Goldegg

Artikel bewerten
(0 Stimmen)

s44sp1 8410Partschins - Der Bildungsausschuss Partschins bietet seit Jahren StudentInnen einen Rahmen, in dem sie ihre Diplomarbeit vorstellen können. Kürzlich hat Diana von Goldegg ihre Bachelorarbeit in der Bibliothek Partschins vorgestellt: „Die Kriegstagebücher von Emma und Anton von Goldegg aus dem Burenkrieg und dem I. Weltkrieg“. Diana von Goldegg, die in Verona „beni culturali“ studiert hat und derzeit in Venedig weiterstudiert, plauderte quasi aus dem Nähkästchen, denn Emma und Anton entstammen dem Familienansitz Spauregg in Partschins. Dass sich Anton von Goldegg im Jänner 1900 freiwillig zum 2. Burenkrieg gegen die Engländer in Südtafrika gemeldet hatte, galt in der Familie Goldegg eher als „Kuriosum“. Der Abenteurer und wohl auch Spieler Anton von Goldegg musste seine Dienst in der kaiserlichen Armee quittieren, in der er Leutnant der Ulanen und Oberleutnant der Husaren gewesen war. Das bäuerliche Dasein auf Schloss Spauregg dürfte ihn sehr gelangweilt haben.  Emma von Goldegg, die später mit Erzherzogin Maria Josefa, der Mutter des letzten Habsburgers Kaisers Karl I unterwegs war, kam als Rot-Kreuz-Schwester nach Südafrika.
Diana von Goldegg beschreib die Reise nach Südafrika, die Kämpfe dort, las einige Zitate aus dem Tagebuch vor. Anton, der in portugiesische Gefangenschaft geriet, kam heil über Triest zurück und meldete sich im 1. Weltkrieg wiederum als Freiwilliger. Bei Tolmein am Isonzo war er stationiert und wurde 1918 mit dem Titel Rittmeister habilitiert.
Anton ist 1926 und Emma 1946 gestorben und beide sind im Friedhof von Partschins begraben. (eb)

{jcomments on}

Gelesen 230 mal

Schreibe einen Kommentar

Make sure you enter all the required information, indicated by an asterisk (*). HTML code is not allowed.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok