Dienstag, 16 April 2019 12:00

Vielfalt ist unsere Stärke

Artikel bewerten
(0 Stimmen)

s8 9436Fürstenburg/Obervinschgau - Ein sattes Plus bei Ankünften (+4,5) und bei Nächtigungen (+4,28) vermeldet der Tourismusverein Obervinschgau für das Jahr 2018 gegenüber 2017. „Vielfalt ist unsere Stärke und wir setzen auf Wandern“ - so das Credo.

von Erwin Bernhart

300 Kilometer Wanderwege, der 360° Wanderweg als Aushängeschild der Region, der im Rahmen der Wandertage Anfang Juli offiziell eröffnet werden soll - die Ferienregion Obervinschgau, in der die Gemeinden Mals, Schluderns, Glurns und Taufers vereint sind, ist ein beliebtes und gesuchtes Wanderparadies.

Trotzdem sucht die Ferienregion Obervinschgau auch im Bereich Mountainbike verstärkt Fuß zu fassen und hat Allegra Tourism aus Pontresina mit einem diesbezüglichen Konzept beauftragt. Eine Werbekooperation mit IDM hat es der Ferienregion ermöglicht, in deutschen Zeitschriften Auftritte buchen zu können. Die TV-Direktorin Lea Stecher erläuterte all diese Themen in ihrem Rückblick auf 2018.
Der ordentlichen Vollversammlung am 12. April 2019 ist eine außerordentliche vorausgegangen, in der man die Statuten den Landesvorgaben angepasst hat.
Präsident Lukas Gerstl wies darauf hin, dass die Vollversammlung die letzte der Periode ist und bei den Neuwahlen des 9-köpfigen Verwaltungsrates wurde Lukas Gerstl mit 37 Stimmen an die erste Stelle gereiht. Für die Gemeinde Mals sind mit Andreas Pobitzer (35 Stimmen) und Josef „Peppi“ Patscheider (19) gewählt. Schluderns wird durch Andreas Hauser (18) vertreten, Taufers durch Herta Steiner (12) und Glurns durch Doris Bayer (22). Die HGV-Ortsgruppe hat Klaus Pobitzer ernannt und für die Kaufleute wurde Hans Ziernheld (14) und für das Skigebiet Watles Joachim Theiner mit 18 Stimmen gewählt. Den neuen Aufsichtsrat bilden Norma Waldner (32 Stimmen), Oskar Steck (43) und Konrad Thanei (19).
Eine nur kurze Diskussion gab es bei der Angleichung der Mitgliedsbeiträge. Es sei notwendig, für das laufende Jahr 2019 die Mitgliedsbeiträge auf einen Schnitt von 55 Cent pro Nächtigung anzuheben - anstelle der bisherigen 40 Cent. Lea Stecher und Lukas Gerstl begründeten diesen Schritt damit, dass man ansonsten aus den Förderungen und Landesbeiträgen ausgeschlossen werde.
Die Frage nach der finanziellen Situation am Watles und danach, was die Mitglieder erwarte, wurde am Ende von Watles Präsident Günther Bernhart dahingehend beantwortet, dass eine 5%ige Einbuße im Gastrobereich zu erwarten sei und bei den Eintritten eine 6%ige Einbuße. Allerdings fehlen noch die Endabrechnungen beim Kartenverbund. BM Ulrich Veith wies darauf hin, dass sich der Gemeinderat mit dem Thema Touristik und Freizeit bzw. damit beschäftigen werde, ob die Gemeinde Mals das Schwimmbad selbst führen solle.

{jcomments on}

Gelesen 1424 mal

Schreibe einen Kommentar

Make sure you enter all the required information, indicated by an asterisk (*). HTML code is not allowed.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok