Dienstag, 19 Februar 2013 00:00

Lechner fordert neue Studie

Artikel bewerten
(0 Stimmen)

 Laas/Göflan/Bozen/Wien

s4_2833

Georg Lechner hat die Marmorakteure eingeladen, die Studie von Ingenieur Ernst Mattanovich zu vervollständigen bzw. eine vollständige Studie in Auftrag zu geben. Mattanovich hatte für die von der Fraktion Göflan in Auftrag gegebene Studie angeregt, auch die Lasa Marmo miteinzubeziehen.

Dies wurde von den Göflanern allerdings abgelehnt. Herausgekommen ist dann eine „einseitige“ Studie über die Analyse der Transportvarianten mit Umweltbilanz. Einige Aspekte wurde dabei ausgeblendet: der Abstransport des Abraumes, jenes Materials also, welches als Marmor-Abfall im Wantlbruch bleibt. Unter anderem auch mittel- und langfristige Transportmengen und Marketingaspekte wurden in der vorliegenden Studie nicht berücksichtigt. „Bemerkenswert ist, dass im Falle einer Erhöhung der abzutransportierenden Mengen einen neue Umfahrung um das Dorf Göflan gebaut werden müsste“, schreibt Lechner unter anderem an die Marmorakteure, an den Nationalpark Stilfersjoch und an die Landesregierung. Mattanovich hat bereits eine Ideenskizze angefertigt und als zentrales Element angeführt, dass alle Marmor-Konzessionsnehmer, die Gemeinden Laas und Schlanders, die Fraktionen Göflan und Laas, die Grundeigentümer (Agrargemeinschaft Göflaner Alm), der Nationalpark Stilfserjoch und alle relevanten Landesbehörden in die Studie miteinbezogen werden sollen. (eb)

Gelesen 840 mal

Schreibe einen Kommentar

Make sure you enter all the required information, indicated by an asterisk (*). HTML code is not allowed.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok