Dienstag, 04 März 2014 00:00

Organspende bewegt

Artikel bewerten
(0 Stimmen)

s18 0679Rund 400 Interessierte waren zum Themenabend „Organspende kann Leben retten“ nach Schluderns gekommen. Namhafte Fachleute klärten auf und beantworteten Fragen. Viele denken nun über Organspende nach. Die Organisatoren können zufrieden sein.

von Magdalena Dietl Sapelza

Wie läuft eine Organentnahme ab, wird der Körper dann ausgeschlachtet? Das war eine Frage aus dem Publikum.

„Die Entnahme der Organe erfolgt behutsam, wie bei einer Operation und in aller Würde“, antwortete Peter Zanon (Primar für Anästesie und Intenvivmedizin im Krankenhaus Bozen). „Behutsamer Umgang und Wahrung der Würde sind oberstes Prinzip.“ Neben  Zanon standen Primar Bruno Giacon (ärztlicher Landeskoordinator für Transplantation) andere Fachleute und Betroffene im Kulturhaus von Schluderns Rede und Antwort. Mit Prof. Raimund Margreiter, dem ehemaligen Leiter der Transplantationschirurgie  in der Universitätsklinik Innsbruck, referierte ein international anerkannter Pionier. Er verwies auf die Erfolge der Transplantationschirurgie in Innsbruck. 1974 wurde dort die erste Niere verpflanzt. Bis 2009 waren es insgesamt 3.200 Nieren, 1.000 Leber und 326 Herzen. Viele Patienten waren Südtiroler.
Derzeit stehen, laut Giacon, 80  Südtiroler in Innsbruck auf der Warteliste, neun auf den Listen italienischer Kliniken. Die Mehrheit wartet auf eine Niere.  
s18 0661Eine neue Niere bedeutet für  einen Dialysepatienten eine gewaltige Steigerung der Lebensqualität und eine Lebensverlängerung. Je mehr Menschen ihre Bereitschaft zur Organspende bekunden, umso größer wird die Chance, ein Organ zu bekommen. „Wenn jemand in die Intesivstation kommt, wird alles getan um den Menschen zu retten“, stellt Zanon klar. Niemand stirbt vorzeitig, nur weil er Oragnspender ist. Tritt der Hirntod ein, muss dieser vor einer Organentnahme innerhalb von sechs Stunden mehrere Male von drei Ärzten bestätigt werden. „Die Todesdiagnose ist eine absolut sichere Sache“, sagt Zanon. In Südtirol/Italien kann jede/jeder Organspender werden, der seine Bereitschaft dokumentiert hat. Ansonsten entscheiden die Angehörigen. Deshalb ist es wichtig in der Familie darüber zu reden.
Den Organisatoren des Themenabends ist es gelungen zu sensibilisieren, und sie geben gerne weitere Informationen.

Infos: 3393645603 (Gustav
Kofler) 3480927061 (Blaas Egon)

Gelesen 536 mal

Schreibe einen Kommentar

Make sure you enter all the required information, indicated by an asterisk (*). HTML code is not allowed.

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.