Dienstag, 25 November 2014 00:00

Andreas Fabi geht

Artikel bewerten
(0 Stimmen)

s5 7436Vinschgau/Bozen - In die zweite Reihe wolle er zurücktreten. Der Generaldirektor des Südtiroler Sanitätsbetriebes Andreas Fabi (Bild), dessen familiäre Wurzeln nach Tartsch reichen, räumt seinen Posten. Auf Raten.  Denn sein Beauftragungs-Vertrag läuft noch bis 2016. Bis zur Ernennung eines neuen Generaldirektors durch die Landesregierung wolle er die Übergabe des Sanitätsbetriebes begleiten.  Mit seinem Rücktritt verfallen auch die Posten der vier Sanitätsdirektoren, auch jener von Irene Pechlaner, der Gesundheitsdirektorin von Meran/Schlanders. Der Kahlschlag an der Spitze des Sanitätsbetriebes dürfte Martha Stockers Sanitätsreform beschleunigen. Bislang haben sich die hochrangigen Sanitäts-Direktores Stockers politischen Treiben eher durch Schweigen entzogen und haben den Diskussionen in den einzelnen Krankenhäuser als Staffage beigewohnt. Solange Richard Theiner Sanitätslandesrat war, haben präzise politische Vorgaben für eine Reform gefehlt, so dass nur Budget-bezogene Einsparungen getätigt worden sind. Das dürfte sich nun ändern. (eb)

{jcomments on}

Gelesen 753 mal

Schreibe einen Kommentar

Make sure you enter all the required information, indicated by an asterisk (*). HTML code is not allowed.

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.