Dienstag, 28 April 2015 00:00

Harte Kante

Artikel bewerten
(0 Stimmen)

s4 8309Mals - Nachdem sich die „Offene Liste Gemeinde Mals“ mit den zwei BM-Kandidaten Peppi Stecher und Ruth Kofler der Öffentlichkeit vorgestellt hat, und nachdem bekannt geworden ist, dass Konrad Messner auf der Liste des Partito Democratico (PD) als BM-Kandidat ins Rennen geht, hat sich nun auch die SVP-Liste um BM Ulrich Veith vorgestellt.

von Erwin Bernhart

Die Spaltung in Mals ist perfekt. Die Fronten sind klar ersichtlich. BM Ulrich Veith hat mit einem Teil seines neuen Teams die Inhalte, für die die Malser SVP Kandidaten stehen, vorgestellt.

Die Wahl des Vorstellungsortes, der Bärenwirt mitten in der Fußgängerzone Mals, war bewusst, denn an der Fußgängerzone werde nicht gerüttelt. Im Gegenteil: Man sei beim Ausbau der Verkehrsberuhigung und der Dorfbelebung durch Ankauf und Sanierung alter Gebäude demokratisch legitimiert, sagte Veith. Keinen Kompromiss werde man auch in Sachen Pestizide eingehen. Man wolle die Mehrheit im Gemeindrat erreichen, auch um die Satzungsänderung zum Verbot von chemisch-synthetischen Pestiziden erneut auf die Tagesordnung zu bringen und zu beschließen. In einem Gutachten von der Gemeindeaufsicht sei dieser Weg gutgeheißen worden. Man wolle Alternativen zur intensiven Landwirtschaft aufzeigen und man stehe für Vielfalt: Gemüseanbau, Getreide, Obst- und Milchwirtschaft. Auch wolle man einen Bürgerhaushalt einführen, bei dem die Bürger über die Verwendung der Gemeindegelder mitbestimmen sollen. Bei der Energiefrage sei die Übernahme des Stromnetzes geplant. Auch wolle man neue E-Werke bauen, bei der Beschneiungsanlage am Watles etwa. Auch stehe der Neubau des Fernheizwerkes im Kasernenareal an. Die Citybusse wolle man ausbauen, das Car-Sharing mit Elektro-Autos bestücken. Der Bahnhof Mals sei als Knotenpunkt aufzuwerten. Viele weitere Punkte ergeben ein „ehrgeiziges Programm“, so Veith. Rats-Kandidat und Biobauer Günther Wallnöfer klagte an, dass sich jene, die sich bei der Pestizidabstimmung enthalten hätten, nie bei einem geschädigten Bauern informiert hätten.
In den Watles habe man 2 Millionen Euro investiert und auf lange Sicht soll die Gesellschaft auf eigenen Beinen stehen. Mit der Querfinanzierung über das Zerzer E-Werk fließen jährlich 250.000 Euro in den Watles. beim Rambach sei derzeit, so Veith, alles blockiert. Andererseits sei die Eröffnung des E-Werkes in Matsch Anfang Juni geplant. Seine Causa rund um die Sozialabgaben sei sicher nicht positiv, sagte Veith. Er habe immer alles offen gelegt, beteuerte Veith. Er habe deshalb nicht betrogen.
Die Kandidatur von Christine Taraboi auf der SVP-Liste sorgt mehr als nur für Verwunderung. „Ich unterscheide zwischen Landes- und Orts-SVP“, sagte Taraboi dazu.

{jcomments on}


Warning: count(): Parameter must be an array or an object that implements Countable in /www/htdocs/w00fb819/vinschgerwind.it/templates/purity_iii/html/com_k2/templates/default/item.php on line 248
Gelesen 762 mal

Schreibe einen Kommentar

Make sure you enter all the required information, indicated by an asterisk (*). HTML code is not allowed.

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.