Dienstag, 04 August 2015 12:00

Der Kauf von Maseben ist über die Bühne

Artikel bewerten
(0 Stimmen)

s10 9539Langtaufers - Was der Vinschgerwind berichtet hat, ist nun Wirklichkeit geworden: Am Mittwoch vor einer Woche sind die Unterschriften vor dem Notar gesetzt worden.

Das kleine Skigebiet Maseben in Langtaufers hat damit Besitzer gewechselt. Abgekauft wurden dem Grödner Hotelier Egon Maier Hartmann und dem Hansi Klöckner (bei Klöckner mit einigem Zwischentheater, welches sich dann in Zufriedenheit aufgelöst hat) nicht nur die Lifte und der Berggasthof Atlantis sondern auch die Firma Maseben KG. Der unmögliche bürokratische Aufwand für eine neue Firmengründung in Italien sei der Grund für die Übernahme der bereits bestehenden Maseben KG.  Um rund 200.000 Euro ist nun das Skigebiet in den Händen einer Investorengruppe rund um den Schludernser Spediteur Albert Hutter. Frontmann ist der hemdsärmelige Alessandro Secci, der bereits erfolgreich Hüttenwirt am Watles und auf der Haideralm war. Neben Hutter und Secci sind weitere Aktionäre zu jeweils gleichen Teilen in die Maseben KG eingestiegen: Isidor Grass, Kurt Marseiler und Luis Spechtenhauser.
„Nun muss noch der Papierkram erledigt werden, der in unserem Staat ja nicht ohne ist“, sagt Albert Hutter zum Vinschgerwind. Dann wird eröffent. Wenn’s gelingt noch innerhalb August.
Der Sessellift soll, wie es der Vinschgerwind auf salto.bz zwischenzeitlich publiziert hat, vorerst geschlossen bleiben. Mit einem Zubringer sollen Gäste über die Straße in die malerische Höhe von Atlantis transportiert werden. „Die Spesen für den Lift sind momentan unerträglich“, sagt Hutter. BM Heinrich Noggler ist froh, dass in Langtaufers beim Skigebiet wieder etwas passiert. (eb)

{jcomments on}

Gelesen 1192 mal

Schreibe einen Kommentar

Make sure you enter all the required information, indicated by an asterisk (*). HTML code is not allowed.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok