Dienstag, 25 August 2015 12:00

Der Foto-Samurai - Fotoausstellung im Schlanderser Kulturhaus

Artikel bewerten
(0 Stimmen)

s39 0023 nAlle zwei Wochen, am Donnerstag, warten wir auf Giannis Bild im Vinschger WIND, wie auf den Sonnenaufgang. Wo wird Apollo, die göttliche Sonne, ihre nächste Hochzeit feiern? Also Apollo, der Lichtgott, vermählt sich mit Geschöpfen unserer Welt, mit Gletschern und Bergspitzen am liebsten, aber auch mit Bäumen, Schafen, Flüssen, Quellen,  Nymphen ... das sind weibliche Wesen, die sich im Wasser verstecken, auch im Schnee oder in den Wolken.


Giannis Adlerauge, sein übergroßes Teleobjektiv, legt ihm alles vor die Füße. Und er klettert überall hinauf. Von der Grauwand im innersten Schnalstal blicken wir mit kühnem Auge über das Taschl Jöchl und Schlandrauntal auf die Marmorwände der Göflaner Alm. Weil er genauer hinschaut und mit Hilfe von Apollos Lichtkunst eine neue Welt erschafft. Verwirrend und herausfordernd. Vom Zaytal aus blicken wir auf Seilschaften, die insektengleich über mächtige Eiswülste kriechen. Es sind fromme Bergpilger, die sich der heiligen Ortlerspitze nähern. Große Räume werden spielerisch verschoben und neu zusammengefügt. Sie werden Kulissen einer ungewohnten Landschaft. Wo ist das? Was ist das? Verwirrend und herausfordernd. Der Gianni freut sich über solche Fragen.
Hans Wielander

Oft sind Giannis Bilder voller Ironie. Vor allem, wenn er Bilder kombiniert, wie die beiden Bilder unten. „Ich bin meine Bilder“, sagt der Gianni und übt sich darin auch in Selbstironie, wie im Bild links. Sich selbst seine Dias umhängend gleicht das Bild Giannis einem Samurai in voller Rüstung. Die Fotos, die Gianni Bodini macht, sind seine Rüstung, sein Schutz, sein Selbstschutz. Imposant auch. Dabei hat er es vor allem mit Zartem zu tun, mit Licht und Schatten. Licht und Schatten sind die Elemente, aus denen Gianni seine Werke formt. Licht und Schatten wechseln im Laufe des Tages, lassen Landschaften und Dinge immer wieder anders aussehen. Gianni gelingt es, Augenblicke dann einzufangen, wenn Licht und Schatten für ihn stimmig sind. Das erfordert zuweilen in Allerhergottsfrüh genau dort zu sein, wo Licht und Schatten jene Hochzeit feiern, die Gianni dann im Bild nach s28 gianni1s28 gianni2Hause bringt. Dazu kommen die Motive, der Inhalt der Bilder. Gianni kennt den Vinschgau, kennt die Landschaft, kennt Aussichtspunkte. Und er kennt den jahreszeitlichen Wechsel und den Tageslichtwechsel. Dieses Gemisch machen die Bilder von Gianni unverwechselbar. Etwas Entscheidendes kommt hinzu: Gianni Bodini beherrscht die Kunst des Weglassens. Seine Bilder sind klar, in der Aussage kompakt, komprimiert. Oft auch verwirrend. Obwohl, auch das sieht man den Bilder an, Bodini stets um Ordnung bemüht ist. Um grafische Ordnung. Gianni ist in vielen Bildern Grafiker mit klaren Linien, mit klarer Aufteilung. Mitten in diese strengen Kompositionen lässt der Gianni Gegensätze hineinplatzen. Beim Betrachten atmet man fasziniert auf. Gianni gelingt damit eine oft brutale, eine unverwechselbare Ästhetik.
Keine Kompromisse kennt Gianni bei seinen Bildern. Entweder die sind im Kasten, sonst geht er nochmals hin. Computergestütztes Nacharbeiten ist ihm fremd. Die Bilder bleiben so, wie sie vor Ort geschossen worden sind. Basta.
Erwin Bernhart

Im Schlanderser Kulturhaus Karl Schönherr gibt es demnächst eine Fotoausstellung von Gianni Bodini.
Das Motto: Gianni Bodini „Ich bin meine Bilder“
Bilder aus dem Vinschgau.
Die Eröffnung ist am Freitag, den 4. September 2015 um 19.00 Uhr.
Die Ausstellung geht bis zum 24. September 2015 und sie ist
von Montag bis Freitag von 10 - 12  und von 16-18 Uhr zugänglich,
am Samstag von 18-20 Uhr

{jcomments on}

Gelesen 629 mal

Schreibe einen Kommentar

Make sure you enter all the required information, indicated by an asterisk (*). HTML code is not allowed.

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.